Advertisement

Die Variable Patient

  • Dennis BöschEmail author
  • Carl-Peter Criée
Chapter

Zusammenfassung

Es wurde in den vorhergehenden Kapiteln bereits mehrfach betont, dass eine gute Mitarbeit bei der Lungenfunktionsprüfung bzw. die korrekte Durchführung der Messung unabdingbare Voraussetzungen für die Validität der Messung und die Beurteilbarkeit der Ergebnisse sind. Neben der Betrachtung der Lungenfunktion in ihren Details muss aber auch stets der Mensch als Individuum berücksichtigt werden. Die menschliche Lunge durchläuft im Leben verschiedene Phasen (Entwicklung/Wachstum, adulte Lunge, Degeneration) und erfährt zudem unterschiedliche Einflüsse (Ernährungszustand etc.), die bei der Indikationsstellung verschiedener Tests sowie bei der Beurteilung der Lungenfunktionsprüfung zu beachten sind. Die „Variable Patient“ ist oftmals nicht unerheblich und soll daher im Folgenden weiter differenziert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

Verwendete Literatur

  1. Kunzelmann K, Thews O (2011) Lungenatmung. In: Schmidt, Lang, Heckmann (Hrsg) Physiologie des Menschen (Kap. 32). Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Andrew GM et al (1972) Heart and lung functions in swimmers and nonathletes during growth. J Appl Physiol 32:245–251CrossRefGoogle Scholar
  2. Cheng YJ et al (2003) Effects of physical activity on exercise tests and respiratory function. Br J Sports Med 37:521–528CrossRefGoogle Scholar
  3. Holmen TL et al (2002) Physical exercise, sports, and lung function in smoking versus nonsmoking adolescents. Eur Respir J 19:8–15CrossRefGoogle Scholar
  4. Huang G, Osness W (2005) Changes in pulmonary function response to a 10-week controlled exercise program in sedatary elderly adults. Percept Mot Ski 100:394–402CrossRefGoogle Scholar
  5. Janssens JP (2005) Aging of the respiratory system: impact on pulmonary function tests and adaptation to exertion. Clin Chest Med 26:469–484CrossRefGoogle Scholar
  6. Janssens JP, Pache JC, Nicod LP (1999) Physiological changes in respiratory function associated with ageing. Eur Respir J 13:197–205CrossRefGoogle Scholar
  7. Kippelen P et al (2005) Effect of endurance training on lung function: a one year study. Br J Sports Med 39:617–621CrossRefGoogle Scholar
  8. LoMauro A, Aliverti A (2015) Respiratory physiology of pregnancy. Breathe 11:297–301CrossRefGoogle Scholar
  9. Milne JA (1979) The respiratory response to pregnancy. Postgrad Med J 55:318–324CrossRefGoogle Scholar
  10. O’Donnell DE et al (2011) Effects of BMI on static lung volumes in patients with airway obstruction. Chest 140:461–468CrossRefGoogle Scholar
  11. Pelkonen M et al (2003) Delaying decline in pulmonary function with physical activity. Am J Respir Crit Care Med 168:494–499CrossRefGoogle Scholar
  12. Rizk NW et al (2010) The lungs in obstetric and gynecologic disease. In: Broaddus VC et al (Hrsg) Murray and Nadel’s Textbook of respiratory medicine, 5. Aufl. Elsevier Saunders, Philadelphia, USAGoogle Scholar
  13. Salome CM et al (2010) Physiology of obesity and effects on lung function. J Appl Physiol 108:206–211CrossRefGoogle Scholar
  14. Thyagarajan B et al (2008) Longitudinal association of body mass index with lung function: The CARDIA Study. Respir Res 9:31–40CrossRefGoogle Scholar
  15. Zapletal A et al (1977) Die Bedeutung heutiger Methoden der Lungenfunktionsdiagnostik zur Feststellung einer Obstruktion der Atemwege bei Kindern und Jugendlichen. Z Erkr Atmungsorgane 149:343–371PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Klinik V – Klinik für PneumologieLandau an der IsarDeutschland
  2. 2.Evangelisches Krankenhaus Göttingen-Weende e. V.BovendenDeutschland

Personalised recommendations