Smart Energy

Die Digitale Transformation im Energiesektor
  • Peter Liggesmeyer
  • Dieter Rombach
  • Frank Bomarius

Zusammenfassung

Eine erfolgreiche Energiewende ist ohne umfassende Digitalisierung nicht vorstellbar. Angesichts der Komplexität der Aufgabe „Digitalisierung des Energiesektors und aller angeschlossenen Systeme“ erscheinen die bisherigen Anstrengungen zur Definition von grundlegenden Komponenten der Digitalisierung – wie konkret nutzbaren Referenzarchitekturen, Forschung zur Resilienz des zukünftigen Energiesystems – aktuell noch ungenügend und unkoordiniert. Zu diesen Komponenten zählen intelligente Steuerungsansätze, die Marktmechanismen und klassische Steuerungstechnik integrieren können, und umfassende Sicherheitskonzepte inklusive wirksamer Datennutzungskontrolle, die weit über das BSI-Schutzprofil für Smart Meter hinausgehen müssen. Die Digitalisierung des Energiesystems muss als langfristig angelegter, geplanter Transformationsprozess mit verlässlichen Meilensteinen konzipiert und betrieben werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Quellen und Literatur

  1. [1]
    Münchner Kreis: 50 Empfehlungen für eine erfolgreiche Energiewende, Positionspapier, 2015.Google Scholar
  2. [2]
    Neugebauer, R.; Beyerer, J.; Martini, P. (Hrsg.): Fortführung der zivilen Sicherheitsforschung, Positionspapier der Fraunhofer-Gesellschaft, München, 2016.Google Scholar
  3. [3]
    Renn, O.: Das Energiesystem resilient gestalten, Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, Union der deutschen Akademien der Wissenschaften, Prof. Dr. Ortwin Renn Institute for Advanced Sustainability Studies, 03. Februar 2017 ESYS-Konferenz.Google Scholar
  4. [4]
    Verband der Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik e. V. (Hrsg.): Der zellulare Ansatz – Grundlage einer erfolgreichen, regionenübergreifenden Energiewende, Studie der Energietechnischen Gesellschaft im VDE (ETG), Frankfurt a. M., Juni 2015.Google Scholar
  5. [5]
    Dötsch, Chr.; Clees, T.: Systemansätze und -komponenten für cross-sektorale Netze, in: Doleski, O. D. (Hrsg.): Herausforderung Utility 4.0, Springer Fachmedien GmbH, Wiesbaden, 2017.Google Scholar
  6. [6]
    Ahern, J.: From fail-safe to safe-to-fail: Sustainability and resilience in the new urban world, Landscape and Urban Planning 100, 2011, S. 341–343.Google Scholar
  7. [7]
    H.-J. Appelrath, H. Kagermann, C Mayer, Future Energy Grid – Migrationspfade ins Internet der Energie, acatech-Studie, ISBN: 978-3-642-27863-1,2012.Google Scholar
  8. [8]
    Bundesnetzagentur: Digitale Transformation in den Netzsektoren – Aktuelle Entwicklungen und regulatorische Herausforderungen, Mai 2017.Google Scholar
  9. [9]
    Flex4Energy FLEXIBILITÄTS¬MANAGEMENT FÜR DIE ENERGIE-VERSORGUNG DER ZUKUNFT, https://www.flex4energy.de
  10. [10]
    AUTOSAR (AUTomotive Open System ARchitecture) https://www.autosar.org/
  11. [11]
    Basissystem Industrie 4.0 (BaSys 4.0). http://www.basys40.de/
  12. [12]
  13. [13]
    Dossier der Expertengruppe Intelligente Energienetze: Dezentralisierung der Energienetzführung mittels IKT unterstützen, Juni 2017Google Scholar
  14. [14]
    Dossier der Expertengruppe Intelligente Energienetze: Branchenübergreifende IKTStandards einführen, Juni 2017Google Scholar
  15. [15]
  16. [16]
  17. [17]
  18. [18]
  19. [19]
    BDEW und rheingold institut: Digitalisierung aus Kundensicht, 22. 3. 2017, https://www.bdew.de/digitalisierung-aus-kundensicht

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Peter Liggesmeyer
    • 1
  • Dieter Rombach
    • 1
  • Frank Bomarius
    • 1
  1. 1.Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE KaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations