Advertisement

Von den Stoff- und Energiequellen [E. resources of minerals and energy]

  • Vollrath Hopp
Chapter

Zusammenfassung

Der Ursprung aller stofflichen Energieträger ist die Fotosynthese. Durch sie wird Sonnenenergie in chemische Energie umgewandelt und als solche in den Syntheseprodukten wie Pflanzen und deren Früchte gespeichert.

Die Fotosynthese ist eine energiespeichernde Hydrierungsreaktion, durch die sie aus dem Kohlenstoffdioxid der Luft und dem Wasser mithilfe der Sonnenenergie Glucose aufbaut. Eine Schlüsselverbindung unter den Kohlenhydraten ist die Glucose. Sie ist unter anderem der Baustein für Stärke und Cellulose.

Die Synthese findet in den Zellorganellen der fotosynthetisierenden grünen Pflanzen, den Chloroplasten statt. Sie enthalten das Chlorophyll als Blattpigment, welches die Lichtstrahlen absorbiert. Zur Fotosynthese sind nicht nur Pflanzen, sondern auch Algen, Flechten, Plankton und zahlreiche Bakterien befähigt (Abb. 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur [E. references]

  1. D-A-CH Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr (2015), 1. Ausg.Google Scholar
  2. US Geological Survay (2016), Mineral Commodity Summaries, January.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Bundesanstalt für Geowissenschaft und Rohstoffe (2016), Reserven, Ressourcen und Verfügbarkeit von Energierohstoffen, 30655 Hannover. Google Scholar
  2. Closs, H., Giese, P. u. Jakobshagen, V. (1980), Alfred Wegeners Kontinentalverschiebung aus heutiger Sicht, Spektrum der Wissenschaft, Nr. 10.Google Scholar
  3. Ditfurth von, H. (2007), Im Anfang war der Wasserstoff, 18. Aufl., Deutscher Taschenbuch Verlag, München.Google Scholar
  4. Harjes, H,-P. u. Walter, R. Hrsg. (1999), Die Erde im Visier, Die Geowissenschaften an der Schwelle zum 21. Jahrhundert, Springer Verlag, Heidelberg.Google Scholar
  5. Hausen, G. (1975), Steinöl und Brunnenfeuer, Hrsg. Wintershall Aktiengesellschaft, Kassel.Google Scholar
  6. Hopp, V. (1980), Der Kohlenstoff, seine Verbindungen als Rohstoffquelle und Energieumwandler, Hrsg. DECHEMA, Frankfurt am Main.Google Scholar
  7. Hopp, V. (2001), Stallmist, Jauche und Gülle, Chemie Ingenieur Technik, CIT-Plus, Heft 3Google Scholar
  8. Hopp, V.; Stehlik, G.; Thüne, W. u. Wagner, E. (2012), Atmosphäre, Wasser, Sonne, Kohlenstoffdioxid, Wetter, Klima, Leben – einige Grundbegriffe, 2. Aufl., VDI-Verlag, Düsseldorf.Google Scholar
  9. Huber, R. (1989), Eine strukturelle Grundlage für die Übertragung von Lichtenergie und Elektronen in der Biologie (Nobel-Vortrag), Angew. Chemie, Jg. 101, Heft 7, S. 849–998.Google Scholar
  10. Hug, H. (1998), Klimakatastrophe, ein spektroskopischer Artefakt, Chem. Rdsch. Nr. 4, S. 9 v. 20.02.98.Google Scholar
  11. Hug, H. (1999), Zusätzlicher Treibhauseffekt ist ein kleines Peakflankenphänomen, Chem. Rdsch. Nr. 4, S. 17 v. 19.02.99 sowie: Gleichung gilt nur beschränkt, Chem. Rdsch. Nr. 5, S. 10 v. 05.03.99.Google Scholar
  12. Jahrbuch Bergbau, Erdöl und Erdgas, Petrochemie, Elektrizität, Umweltschutz (1998), Verlag Glückauf GmbH, Essen.Google Scholar
  13. Raschke, E. et al. (1999), Den zusätzlichen Treibhauseffekt gibt es doch, Chem. Rdsch. Nr. 19, S. 9 v. 23.10.98.Google Scholar
  14. Roper, David (2016), World Ammonia Production, http://mineralsusgs.gov/minerals/pubs/commodity/nitrogen/
  15. Thüne, Wolfgang (2002), Freispruch für CO2! Edition steinherz, Wiesbaden, ISBN 3-9807378-1-0), 102 ff. Das „Treibhaus“ hat offene Fenster zum Weltall.Google Scholar
  16. VDI-Nachrichten (1999), Braunkohle gerät zunehmend unter Druck, Nr. 41 vom 15.10.99.Google Scholar
  17. Wegener, A. (1929), Die Entstehung der Kontinente und Ozeane, 4. Aufl., Vieweg Verlag, Braunschweig.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Ehrenmitglied der Universität RostockDreieichDeutschland

Personalised recommendations