Advertisement

Konservierung [E. conservation]

  • Vollrath Hopp
Chapter

Zusammenfassung

Konservierung im weitesten Sinne sind Maßnahmen, die verderbliche anorganische oder organische Werk- und Wirkstoffe in ihrem ursprünglichen Zustand erhalten und damit vor einer Zersetzung durch physikalische, chemische und biologische Einflüsse zu bewahren sollen.

Als Konservierung im engeren Sinne soll hier die Gesamtheit aller Maßnahmen bezeichnet werden, die das Verderben von Nahrungsmitteln, Futtermitteln, kosmetischen und medizinischen Präparaten verhindern bzw. verzögern.

Konservierungsmittel [E. preservatives] sind spezielle Wirkstoffe, die den natürlichen oder synthetischen leicht verderblichen und nicht zum sofortigen Verbrauch vorgesehenen Produkten zugesetzt werden, um sie vor dem Verderben zu schützen. Als Konservierungsmethoden waren schon das Räuchern, d. h. Konservieren durch Desinfizieren, und das Trocknen, Konservieren durch Wasserentzug, bekannt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur [E. references]

  1. Hopp, V. (2016), Wasser und Energie – Ihre zukünftigen Krisen, 2. Aufl., Springer Spektrum, Springer-Verlag Berlin Heidelberg.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Frede, W., Hrsg. (2013), Taschenbuch für Lebensmittelchemiker, Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, New York.Google Scholar
  2. Fuchs, G. (2014), 9. Aufl., begründet von Hans G. Schlegel, Allgemeine Mikrobiologie, Georg Thieme Verlag, Stuttgart – New York.Google Scholar
  3. Kunz, B. (1993), Lexikon der Lebensmitteltechnologie, Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, New York, London, Paris, Tokyo, Hong Kong, Barcelona, Budapest.Google Scholar
  4. Lück, E. (2013), 3. Aufl., Chemische Lebensmittelkonservierung, Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, New York, London, Paris, Tokyo, Hong Kong, Barcelona, Budapest.Google Scholar
  5. Osteroth, D., Hrsg. (2013), Taschenbuch für Lebensmittelchemiker und -technologen, Bd. 2, Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, New York, London, Paris, Tokyo, Hong Kong, Barcelona, Budapest.Google Scholar
  6. Römpps Chemie-Lexikon (2002), Hrsg. Falbe, J. und Regnitz, M., online, Georg Thieme Verlag, Stuttgart – New York.Google Scholar
  7. Umwelt und Chemie von A – Z (1996), 10. Aufl., Hrsg. Verband der Chemischen Industrie Frankfurt am Main, Verlag Herder, Freiburg im Breisgau.Google Scholar
  8. Valla, B. L. (1998), Kleine Kulturgeschichte des Alkohols, Spektrum der Wissenschaften, Heft 8, Spektrum der Wissenschaftsverlagsgesellschaft mbH, Heidelberg.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Vollrath Hopp
    • 1
  1. 1.Ehrenmitglied der Universität RostockDreieichDeutschland

Personalised recommendations