Advertisement

Bevölkerungsdichte – Stoffdichte – Energiedichte [E. density of population – density of material – density of energy]

  • Vollrath Hopp
Chapter

Zusammenfassung

Die Bevölkerungsdichte wird definiert als die Zahl der Bewohner oder Siedler pro Quadratkilometer, [km2]. Es gibt weite Landstriche auf der Erde, die wegen ihrer Lebensunfreundlichkeit von Menschen nicht besiedelt werden können. Beispiele hierfür sind die Wüsten, die Arktis und Antarktis. Aus diesem Grund sind Australien, die Sahara und Sibirien auch heute die am dünnsten besiedelten Gebiete unserer Erde. Andererseits gibt es Metropolen wie New York, Rio de Janeiro, London, Kairo, Bombay, Moskau, Shanghai, Tokio u. a., in denen sich die Bevölkerung bis zu 40.000 Einwohner/km2 verdichtet hat.

Zurzeit leben ca. 7,3 Mrd. Menschen auf unserem Planeten. Das Bevölkerungswachstum befindet sich in einer exponentiellen Phase (Kap. I, Abb. 1).

Mit der sprunghaften Steigerung der Weltbevölkerung in den vergangenen 200 Jahren musste zwangsläufig eine Steigerung der Stoff-, Informations- und Energiedichte einhergehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Aktuelle Begriffe, Sterne und Weltall (1981), Hrsg. Dr. Karl Thomae GmbH, Biberach an der Riss. Google Scholar
  2. BGR Energierohstoffe (2009).Google Scholar
  3. Bernstein, St. (1998), Weltbevölkerungsbericht 1998, Hrsg. Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e. V., Bonn, Dag Hammerskjöld-Haus.Google Scholar
  4. Brockhaus Enzyklopädie (1967), Bd. 2, S. 655, F. A. Brockhaus, Wiesbaden.Google Scholar
  5. Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, BGR, (2015), Deutschland Rohstoffsituation 2015, Stilleweg 2, 30655 Hannover.Google Scholar
  6. Cosgrove, WJ.; Rijsbeman, FR (2000) World Water vision making water everybody’s business, Earthscan Publication., UK, ISBN 185 383730X.Google Scholar
  7. Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (1999), Soziale und demographische Daten zu den Ländern und Regionen der Welt, Geschäftsstelle Göttinger Chaussee 115, Hannover.Google Scholar
  8. Exxon Mobil, 2010 The Outlook for Energy; A View to 2030, Corporate Headquarters, 5959 Las Colinas Blvd. Irving, Texas.Google Scholar
  9. Fleischmann, R. (1980), Einführung in die Physik, Physik Verlag, Weinheim.Google Scholar
  10. Gates, D. M. (1974/75), Der Energiefluss in der Biosphäre, Mannheimer Forum, Hrsg. Boehringer Mannheim GmbH, Mannheim.Google Scholar
  11. Hopp, V. (2016), Wasser und Energie – ihre zukünftigen Krisen, 2. Aufl., Springer Spektrum, Springer Verlag Berlin Heidelberg.Google Scholar
  12. Situationsbericht (2015/16), Trends und Fakten zur Landwirtschaft, Deutscher Bauernverband, 10717 Berlin.Google Scholar
  13. Wünschmann, A. (1998), Umwelt und Verantwortung, der energetische Imperativ, Studienverlag Wünschmann.Google Scholar
  14. Wünschmann, A. (1999), Das gestörte Verhältnis zur Zahl – Umweltschutz, Energiedichte, Stoffströme, Ein Vergleich der verschiedenen Energiesysteme, Gemeinschaftskraftwerk Neckar GmbH.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Ehrenmitglied der Universität RostockDreieichDeutschland

Personalised recommendations