Advertisement

Psychologische Grundlagen für Führungskräfte

  • Tamara Garcia
  • Christoph Hoffmann
  • Andres Pfister
Chapter

Zusammenfassung

Das Kapitel Einführung in die Psychologie für Führungskräfte beschäftigt sich mit Grundmechanismen des Wahrnehmens, Fühlens, Denkens, Entscheidens und Handelns und beleuchtet grundlegende psychologische Tätigkeiten, Betrachtungsweisen, theoretische Sichtweisen und Anwendungsgebiete in der Psychologie. Ein weiteres Augenmerk wird auf die psychologischen Verarbeitungsprozesse gelegt und wie diese Wahrnehmung und Denken beeinflussen. Hierzu gehören automatische, unbewusste als auch kontrollierte, bewusste Verarbeitungsprozesse und Emotionen. Da Führung gelernt wird, werden die menschlichen Lernprozesse genauer betrachtet ebenso die Entwicklung der individuellen Persönlichkeit.

Literatur

  1. Abels, H. (2006). Identität. Über die Entstehung des Gedankens, dass der Mensch ein Individuum ist, den nicht leicht zu verwirklichenden Anspruch auf Individualität und die Tatsache, dass Identität in Zeiten der Individualisierung von der Hand in den Mund lebt. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  2. Asch, S. E. (1946). Forming impression of personality. Journal of Abnormal and Social Psychology, 41, 258–290.CrossRefGoogle Scholar
  3. Betsch, T., Funke, J., & Plessner, H. (2011). Denken – Urteilen, Entscheiden, Problemlösen. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bodenmann, G., Perrez, M., & Gmelch, S. M. (2011). Klassische Lerntheorien. Grundlagen und Anwendung in Erziehung und Psychotherapie (2. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  5. Buschman, T. J., & Miller, E. K. (2007). Top-down versus bottom-up control of attention in the prefrontal and posterior parietal cortices. Science, 315, 1860–1862.CrossRefGoogle Scholar
  6. Cowan, N. (2001). The magical number 4 in short-term memory: a reconsideration of mental storage capacity. Behavioral and Brain Science, 24, 87–185.CrossRefGoogle Scholar
  7. Damasio, A. R. (2005). Der Spinoza-Effekt. Wie Gefühle unser Leben bestimmen. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  8. Festinger, L. (1957). A theory of cognitive dissonance. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  9. Gasser, P. (2010). Gehirngerecht lernen. Eine Lernanleitung auf neuropsychologischer Grundlage. Bern: Hep.Google Scholar
  10. Grawe, K. (2004). Neuropsychotherapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Habermas, T. (1996). Geliebte Objekte. Symbole und Instrumente der Identitätsbildung. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  12. Hüther, G. (2016). Mit Freude lernen ein Leben lang. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kahneman, D. (2015). Schnelles Denken, Langsames Denken (17. Aufl.). München: Siedler.Google Scholar
  14. Kanizsa, G. (1979). Organization in vision: essays on gestalt perception. New York: Praeger.Google Scholar
  15. Krampe, D. (2014). Selbstwert als kritische Variable des Unternehmenserfolges: Eine empirische Analyse im Rahmen des Neuroleadership-Gedankens. Wiesbaden: Springer GablerCrossRefGoogle Scholar
  16. Lieberman, M. D., Gaunt, R., Gilbert, D. T., & Trope, Y. (2002). Reflection and reflexion: a social cognitive neuroscience approach to attributional inference. In M. Zanna (Hrsg.), Advances in experimental social psychology (Bd. 34, S. 199–249). New York: Academic Press.Google Scholar
  17. Lippmann, E. (2013). Identität im Zeitalter des Chamäleons: Flexibel sein und Farbe bekennen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  18. McCrae, R. R., & Costa Jr., P. T. (1987). Validation of the five-factor model of personality across instruments and observers. Journal of Personality and Social Psychology, 52, 81–90.CrossRefGoogle Scholar
  19. Miller, D. T., & Ross, M. (1975). Self-serving biases in the attribution of causality: fact or fiction? Psychological Bulletin, 82, 213–225.CrossRefGoogle Scholar
  20. Naughton, C. (2016). Denken lernen: Entscheiden, urteilen und Probleme lösen, ohne in die üblichen Denkfallen zu tappen. Offenbach: GABAL.Google Scholar
  21. Negri, C. (2005). Erwachsene lernen nicht im luftleeren Raum. Personalentwicklung: Jahrbuch für Ausbildungs- und Personalfachleute, 3.Google Scholar
  22. Nolting, H.-P., & Paulus, P. (2015). Psychologie Lernen. Eine Einführung und Anleitung. Weinheim: Belz.Google Scholar
  23. OECD (2006a). New OECD activity on recognition of non-formal and informal learning. Guidelines for country participationGoogle Scholar
  24. Pavlov, I. P. (1927). Conditioned reflexes. London: Oxford University Press.Google Scholar
  25. Picca, D. M., & Spisak, M. (2013). Psychologische Grundlagen für Führungskräfte. In T. Steiger & E. Lippmann (Hrsg.), Handbuch Angewandte Psychologie für Führungskräfte 4. Aufl. (Bd. I, S. 66–112). Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  26. Precht, R. D. (2007). Wer bin ich – und wenn ja, wie viele? München: Goldmann.Google Scholar
  27. Rosenthal, R. (1967). Self-fulfilling prophecy. Psychology Today, 2, 4651.Google Scholar
  28. Rosenthal R. & Jacobson L. (1968) Pygmalion in the classroom: teacher expectation and pupils’ intellectual development. New York: Holt, Rinehart & Winston.CrossRefGoogle Scholar
  29. Roth, G. (2003). Aus der Sicht des Gehirns. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Roth, G. (2010). Verstand oder Gefühl – wem sollen wir folgen? In G. Roth, K.-J. Grün & M. Friedman (Hrsg.), Kopf oder Bauch? Zur Biologie der Entscheidung (S. 15–27). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  31. Rotter, J. (1966). Generalized expectancies for internal versus external control of reinforcements. Psychological Monographs, 80, 609.CrossRefGoogle Scholar
  32. Saum-Aldehoff, T. (2007). Sich selbst und andere erkennen. Düsseldorf: Patmos.Google Scholar
  33. Schulz von Thun, F. (1998). Miteinander reden, 3. Das “innere Team” und situationsgerechte Kommunikation. Reinbeck: Rowohlt.Google Scholar
  34. Seiler, S., & Pfister, A. (2009). Why did I do this? Understanding leadership behavior based on the dynamic five-factor model of leadership. Journal of Leadership Studies, 3, 41–52.CrossRefGoogle Scholar
  35. Skinner, B. F. (1938). The behavior of organisms. New York: Appleton-Century-Crofts.Google Scholar
  36. Stanovich, K. E., & West, R. F. (2000). Individual differences in reasoning: Implications for the rationality debate? Behavioral and Brain Sciences, 23, 645–665.CrossRefGoogle Scholar
  37. Storch, M. (2003). Das Geheimnis kluger Entscheidungen. Von somatischen Markern, Bauchgefühl und Überzeugungskraft. Zürich: Pendo.Google Scholar
  38. Storch, M., & Krause, F. (2002). Selbstmanagement – ressourcenorientiert. Grundlagen und Trainingsmanual für die Arbeit mit dem Zürcher Ressourcen Modell. ZRM. Bern: Huber.Google Scholar
  39. Tajfel, H., & Wilkes, A. L. (1963). Classification and quantitative judgement. British Journal of Psychology, 54, 101–114.CrossRefGoogle Scholar
  40. Yerkes, R. M. (1925). Almost human. New York: Century.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Tamara Garcia
    • 1
  • Christoph Hoffmann
    • 1
  • Andres Pfister
    • 1
  1. 1.IAP Institut für Angewandte PsychologieZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte WissenschaftenZürichSchweiz

Personalised recommendations