Advertisement

Interkulturelles Lernen

  • Carlos KölblEmail author
  • Andrea Kreuzer
  • Astrid Utler
Chapter
  • 21k Downloads

Zusammenfassung

Warum ist interkulturelles Lernen ein wichtiges Thema für Lehrkräfte? Die Kurzform einer Antwort auf diese Frage lautet: Interkulturelles Lernen ist deshalb ein wichtiges Thema für Lehrkräfte, weil wir in einer globalisierten Welt leben und diese globalisierte Welt auch vor dem Klassenzimmer nicht Halt macht. Die etwas längere Form macht üblicherweise darauf aufmerksam, dass Erfahrungen echter oder vermeintlicher kultureller Differenz gängig geworden sind. Dabei handelt es sich um Erfahrungen, die durch vielfältige Migrations- und Fluchtbewegungen, durch Tourismus, durch inter-, trans- und supranationale wirtschaftliche und politische Zusammenschlüsse sowie durch neue Telekommunikationstechnologien verstärkt worden sind. All diese Phänomene haben dazu beigetragen, die pädagogische Vorstellung von Homogenität als schulischem Normalfall endgültig zu Fall zu bringen. Vor diesem Hintergrund werden seit einigen Jahren pädagogische und bildungspolitische Forderungen erhoben, die darauf dringen, dass interkulturelles Lernen eine wichtige schulische Querschnittsaufgabe sein sollte (KMK 2013) und zwar im Sinne einer interkulturellen Bildung für alle und nicht als eine quasi sonderpädagogische Veranstaltung allein für Kinder und Jugendliche mit „Migrationshintergrund“ (Billmann-Mahecha & Tiedemann 2018) oder für Schülerinnen und Schüler an internationalen oder bilingualen Schulen (Möller & Zaunbauer 2008). Dabei ist etwa an Phänomene gedacht wie eine interkulturelle Öffnung von Schulfächern oder eine interkulturell sensible bzw. kompetente Gesprächsführung von Lehrkräften. Die interkulturelle Öffnung der Schule ist nicht nur auf Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler beschränkt, sondern betrifft auch die Elternebene, insofern beim interkulturellen Lernen als schulischer Querschnittsaufgabe auch an ein wertschätzendes soziales Miteinander aller am schulischen Geschehen beteiligten Akteure gedacht ist.

Literatur

  1. Allport, G. W. (1954). The nature of prejudice. Cambridge: Addison-Wesley.Google Scholar
  2. Almurtada, R., & Kehinde, Y. (2015). Interkulturelles Training als Methode im Lehrberuf. In A. Holzbrecher & U. Over (Hrsg.), Handbuch Interkulturelle Schulentwicklung (S. 55–66). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  3. American Psychological Association (2002). APA Guidelines on multicultural education, training, research, practice and organizational change for psychologists. www.apa.org/pi/oema/resources/policy/multicultural-guidelines.aspxGoogle Scholar
  4. Anderson, N. B., & Nickerson, K. J. (2005). Genes, race and psychology in the genome era. An introduction. American Psychologist, 60(1), 5–8.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  5. Aronson, E., Wilson, T. D., & Akert, R. M. (2008). Sozialpsychologie (6. Aufl.). München: Pearson Education.Google Scholar
  6. Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (2015). Schulbuchstudie Migration und Integration. Berlin. http://repository.gei.de/handle/11428/65.Google Scholar
  7. Bender-Szymanski, D., & Hesse, H.-G. (1993). Interkulturelles Lernen: Ein psychologischer Zugang über Alltagstheorien von Lehrern und Schülern. Unterrichtswissenschaft, 21, 147–166.Google Scholar
  8. Bennett, M. (1993). Towards ethnorelativism: A developmental model of intercultural sensitivity. In R. M. Paige (Hrsg.), Education for the intercultural perspective (S. 21–71). Yarmouth: Intercultural Press.Google Scholar
  9. Berry, J. W. (2001). A Psychology of immigration. Journal of Social Issues, 57, 615–631.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bhawuk, D. P. S., & Brislin, R. (1992). The measurement of intercultural sensitivity using the concepts of individualism and collectivism. International Journal of Intercultural Relations, 16, 413–436.CrossRefGoogle Scholar
  11. Billmann-Mahecha, E., & Tiedemann, J. (2018). Migration. In D. Rost, J. R. Sparfeldt & S. R. Buch (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (5. Aufl., S. 526–536). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  12. Black, J. S., & Mendenhall, M. (1991). A practical but theory-based framework for selecting cross-cultural training methods. In M. Mendenhall & G. R. Oddou (Hrsg.), International human resource management (S. 177–204). Boston: PWS-Kent.Google Scholar
  13. Bolten, J. (2006). Interkultureller Trainingsbedarf aus der Perspektive der Problemerfahrungen entsandter Führungskräfte. In K. Götz (Hrsg.), Interkulturelles Lernen, interkulturelles Training (6. Aufl. S. 57–76). München: Hampp.Google Scholar
  14. Bolten, J. (2007). Was heißt „Interkulturelle Kompetenz?“ Perspektiven für die internationale Personalentwicklung. In V. Künzer & J. Berninghausen (Hrsg.), Wirtschaft als interkulturelle Herausforderung (S. 21–42). Berlin: iko-Verlag.Google Scholar
  15. Boesch, E. E. (1991). Symbolic action theory and cultural psychology. New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  16. Brehm, S. S., Kassin, S., & Fein, S. (2005). Social Psychology (6. Aufl.). Boston: Houghton Mifflin.Google Scholar
  17. Buchwald, P., & Ringeisen, T. (2007). Wie bewältigen Lehrer interkulturelle Konflikte in der Schule? Eine Wirksamkeitsanalyse im Kontext des multiaxialen Copingmodells. Interculture Journal, 5, 71–98.Google Scholar
  18. Buchwald, P., Ringeisen, T., Vogelskamp, V., & Teubert, M. (2008). Interkulturelle Lehrer-Schüler-Konflikte und deren Bewältigung. In T. Ringeisen, P. Buchwald & C. Schwarzer (Hrsg.), Interkulturelle Kompetenz in Schule und Weiterbildung (S. 39–50). Berlin: LIT-Verlag.Google Scholar
  19. Clark, K., & Clark, M. (1947). Racial identification and preference in Negro children. In T. M. Newcomb & E. L. Hartley (Hrsg.), Readings in social psychology (S. 169–178). New York: Holt.Google Scholar
  20. Cushner, K., & Brislin, R. W. (1997). Key concepts in the field of cross-cultural training: An introduction. In K. Cushner & R. W. Brislin (Hrsg.), Improving intercultural interactions. Modules for cross-cultural training programs (Bd. 2, S. 185–215). London, Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  21. Dadder, R. (1988). Forschungen zum Schüleraustausch – Ein Literaturüberblick. ssip bulletin, 58, 123–150.Google Scholar
  22. Debo, S., & Stengel, V. (2006). Kooperatives Lernen und kollegiales Lernen im Alltag. Lernen durch Interkulturelle Fallberatung. Personalführung, 2, 40–45.Google Scholar
  23. Deller, J., & Albrecht, A.-G. (2007). Interkulturelle Eignungsdiagnostik. In J. Straub, A. Weidemann & D. Weidemann (Hrsg.), Handbuch interkulturelle Kommunikation und Kompetenz. Grundbegriffe – Theorien – Anwendungsfelder (S. 741–754). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  24. Demorgon, J., & Molz, M. (1996). Bedingungen und Auswirkungen der Analyse von Kultur(en) und interkulturellen Interaktionen. In A. Thomas (Hrsg.), Psychologie interkulturellen Handelns (S. 43–86). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  25. der braune mob e.V. (n. d.). FAQ. http://www.derbraunemob.de/faq/#f055.
  26. Deuble, L., Konrad, L., & Kölbl, C. (2014). Das Prinzip Interkulturelles Frühstück. Empirische Erkundungen im Geschichtsunterricht. psychosozial, 37(2), 23–40.Google Scholar
  27. Devine, P. G. (1989). Automatic and controlled processes in prejudice: The roles of stereotypes and personal beliefs. In A. R. Pratkanis, S. J. Breckler & A. G. Greenwald (Hrsg.), Attitude structure and function (S. 181–212). Hillsdale, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  28. Dirim, İ., & Mecheril, P. (2010). Die Schlechterstellung Migrationsanderer. Schule in der Einwanderungsgesellschaft. In P. Mecheril, M. do Mar Castro Varrela, İ. Dirim, A. Kalpaka & C. Melter (Hrsg.), Migrationspädagogik (S. 121–150). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  29. Ehnert, I. (2004). Die Effektivität von interkulturellen Trainings. Überblick über den aktuellen Forschungsstand. Hamburg: Kovač.Google Scholar
  30. Elliott, J. (1977). The power and pathology of prejudice. In P. Zimbardo & F. Ruch (Hrsg.), Psychology and life (9. Aufl.). Glenview, IL: Scott, Foresman.Google Scholar
  31. Epstein, S. (2002). Cognitive-experiental self-theory of personality. In T. Millon & M. Lerner (Hrsg.), Comprehensive handbook of psychology (Bd. 5, S. 159–184). New Jersey: Wiley.Google Scholar
  32. Fischer, P., Asal, K., & Krueger, J. I. (2013). Sozialpsychologie für Bachelor. Lesen, Hören, Lernen im Web. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  33. Fischer, V. (2009). Interkulturelle Kompetenz – ein neues Anforderungsprofil für die pädagogische Profession. In V. Fischer, M. Springer & I. Zacharaki (Hrsg.), Interkulturelle Kompetenz. Fortbildung – Transfer – Organisationsentwicklung (S. 33–47). Schwalbach: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  34. Flanagan, J. C. (1954). The critical incident technique. Psychological Bulletin, 51(4), 327–359.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  35. Fowler, S. M., & Blohm, J. M. (2004). An analysis of methods for intercultural training. In D. Landis, J. M. Bennett & M. J. Bennett (Hrsg.), Handbook of intercultural training (3. Aufl. S. 37–84). Thousand Oaks: SAGE.CrossRefGoogle Scholar
  36. Georg, M., Kölbl, C., & Thomas, A. (2015). Beruflich in Bolivien. Trainingsprogramm für Manager, Fach- und Führungskräfte. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  37. Gogolin, I., & Krüger-Potratz, M. (2016). Einführung in die Interkulturelle Pädagogik (2. Aufl.). Stuttgart: UTB.Google Scholar
  38. Griese, C., & Marburger, H. (2012). Interkulturelle Öffnung – Genese, Konzepte, Diskurse. In C. Griese & H. Marburger (Hrsg.), Interkulturelle Öffnung. Ein Lehrbuch (S. 1–23). München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  39. Gudykunst, W. B., & Hammer, M. R. (1983). Basic training design. In D. Landis & R. Brislin (Hrsg.), Handbook of intercultural training (Bd. 1, S. 118–154). Elmsford, NY: Pergamon.CrossRefGoogle Scholar
  40. Hammer, M. R., Bennett, M. J., & Wiseman, R. (2003). Measuring intercultural sensitivity: The intercultural development inventory. International Journal of Intercultural Relations, 27, 421–443.CrossRefGoogle Scholar
  41. Heider, F. (1958). The psychology of interpersonal relations. New York: Wiley.CrossRefGoogle Scholar
  42. Heinz, A., Müller, D. J., & Kluge, U. (2011). Rassen und Rassismen. In W. Machleidt & A. Heinz (Hrsg.), Praxis der interkulturellen Psychiatrie und Psychotherapie. Migration und psychische Gesundheit (S. 75–83). München: Elsevier.Google Scholar
  43. Herdel, S. (2007). Was ist Anti-Bias? In Europahaus Aurich (Hrsg.), Demokratie verstehen und leben. Methodenbox: Demokratie-Lernen und Anti-Bias-Arbeit [CD-Rom]. Verfügbar unter: www.anti-bias-werkstatt.de/sites/default/files/public/Downloads/3%2BWas%2Bist%2BAB.pdf.
  44. Hesse, H.-G. (2001). Zur Aktualgenese interkultureller Konflikte. Eine Unterrichtsbeobachtung zur Dimension des „Individualismus-Kollektivismus“. In G. Auernheimer, R. van Dick, T. Petzel & U. Wagner (Hrsg.), Interkulturalität im Arbeitsfeld Schule. Empirische Untersuchungen über Lehrer und Schüler (S. 141–160). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  45. Hofstede, G. (2001). Culture’s consequences. Comparing values, behaviors, institutions, and organizations across nations (2. Aufl.). Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  46. IDA. Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e.V. (o. J.). Glossar: Rassismus. Verfügbar unter: www.idaev.de/recherchetools/glossar/?no_cache=1.
  47. IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V. (2012). Interkulturelles Lernfeld Schule: Handlungsempfehlungen und Perspektiven einer erfolgreichen Kooperation von internationaler Jugendarbeit und Schule. Bonn: IJAB.Google Scholar
  48. Kalpaka, A., & Mecheril, P. (2010). „Interkulturell“. Von spezifisch kulturalistischen Ansätzen zu allgemein reflexiven Prinzipien. In P. Mecheril, M. do Mar Castro Varrela, İ. . Dirim, A. Kalpaka & C. Melter (Hrsg.), Migrationspädagogik (S. 77–98). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  49. Kammhuber, S. (2000). Interkulturelles Lernen und Lehren. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  50. Kattmann, U. (1999). Menschenrassen. In Lexikon der Biologie. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag. Verfügbar unter: www.spektrum.de/lexikon/biologie/menschenrassen/42123.
  51. Karakaşoğlu, Y. (2012). Interkulturelle Öffnung von Schulen und Hochschulen. In C. Griese & H. Marburger (Hrsg.), Interkulturelle Öffnung. Ein Lehrbuch (S. 93–117). München: Oldenbourg.Google Scholar
  52. Kelley, C., & Meyers, J. (1995). The Cross-Cultural Adaptability Inventory. Minneapolis: National Computer Systems.Google Scholar
  53. Kinast, E.-U. (2005). Interkulturelles Training. In A. Thomas, E.-U. Kinast & S. Schroll-Machl (Hrsg.), Handbuch Interkulturelle Kommunikation und Kooperation (2. Aufl. Bd. 1). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  54. Kölbl, C., & Kreuzer, A. (2014). Interkulturelle Kompetenz. In J. Grabowski (Hrsg.), Sinn und Unsinn von Kompetenzen. Fähigkeitskonzepte im Bereich von Sprache, Medien und Kultur (S. 153–169). Opladen: Budrich.Google Scholar
  55. Landis, D., Bennett, J. M., & Bennett, M. J. (Hrsg.). (2004). Handbook of intercultural training (3. Aufl.). Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  56. Leenen, R. (2007). Interkulturelles Training: Psychologische und pädagogische Ansätze. In J. Straub, A. Weidemann & D. Weidemann (Hrsg.), Handbuch interkulturelle Kommunikation und Kompetenz. Grundbegriffe – Theorien – Anwendungsfelder (S. 773–784). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  57. Leiprecht, R., & Lang, S. (2001). Dichotome Differenzen und antirassistische Praxis. In H. Lutz & N. Wenning (Hrsg.), Unterschiedlich verschieden. Differenz in der Erziehungswissenschaft (S. 251–273). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  58. Losche, H., & Püttker, S. (2009). Interkulturelle Kommunikation. Theoretische Einführung und Sammlung praktischer Interaktionsübungen (5. Aufl.). Augsburg: ZIEL.Google Scholar
  59. Mecheril, P., do Mar Castro Varela, M., Dirim, İ., Kalpaka, A., & Melter, C. (Hrsg.). (2010). Migrationspädagogik. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  60. Mecheril, P., & Klinger, B. (2010). Universität als transgressive Lebensform. Anmerkungen, die gesellschaftliche Differenz- und Ungleichheitsverhältnisse berücksichtigen. In L. Darowska, T. Lüttenberg & C. Machold (Hrsg.), Hochschule als transkultureller Raum? Kultur, Bildung und Differenz in der Universität (S. 83–116). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  61. Mendenhall, M. E., Stahl, G. K., Ehnert, I., Oddou, G., Osland, J. S., & Kühlmann, T. M. (2004). Evaluation studies of cross-cultural training programs: A review of the literature from 1988 to 2000. In D. Landis, J. M. Bennett & M. J. Bennett (Hrsg.), Handbook of intercultural training (3. Aufl. S. 129–143). Thousand Oaks: SAGE.CrossRefGoogle Scholar
  62. Möller, J., & Zaunbauer, A. C. M. (2008). Erwerb fremdsprachlicher Kompetenzen. In M. Hasselhorn & W. Schneider (Hrsg.), Handbuch der Pädagogischen Psychologie (S. 587–596). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  63. Nazarkiewicz, K. (2010). Gesprächsführung als Trainingsmethode in interkulturellen Weiterbildungsveranstaltungen. In G. Gwenn Hiller & Vogler-Lipp (Hrsg.), Schlüsselqualifikation Interkulturelle Kompetenz an Hochschulen. Grundlagen, Konzepte, Methoden (S. 87–108). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  64. Over, U. (2015). Selbstreflexion in der interkulturellen Lehrerbildung: Das FACIL. In A. Holzbrecher & U. Over (Hrsg.), Handbuch Interkulturelle Schulentwicklung (S. 86–94). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  65. Over, U. (2017). FACIL: Das Förder-Assessment zur Selbstreflexion in der interkulturellen Lehrerbildung. Staats- und Universitätsbibliothek. Universität Bremen.Google Scholar
  66. Paige, R. M. (2004). Instrumentation in intercultural training. In D. Landis, J. M. Bennett & M. J. Bennett (Hrsg.), Handbook of intercultural training (S. 85–128). Thousand Oaks, CA: SAGE.CrossRefGoogle Scholar
  67. Prechtl, E., & Davidson Lund, A. (2007). Intercultural competence and assessment: perspectives form the INCA Project. In H. Kotthoff & H. Spencer-Oatey (Hrsg.), Handbook of Intercultural Communication (S. 467–490). Berlin: deGruyter.Google Scholar
  68. Quattrone, G. A. (1986). On the perception of a group’s variability. In S. Worchel & W. G. Austin (Hrsg.), Psychology of intergroup relations (2. Aufl.). Chicago: Nelson-Hall.Google Scholar
  69. Riegel, C. (2012). Folgenreiche Unterscheidungen. Repräsentationen des „Eigenen und Fremden“ im interkulturellen Bildungskontext. In S. Bartmann & O. Immel (Hrsg.), Das Vertraute und das Fremde. Differenzerfahrungen und Fremdverstehen im Interkulturalitätsdiskurs (S. 203–217). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  70. Rosenthal, R., & Jacobson, L. (1968). Pygmalion in the classroom: Teacher expectations and student intellectual development. New York: Holt, Rinehart and Winston.CrossRefGoogle Scholar
  71. Schnabel, D., Kelava, A., Seifert, L., & Kuhlbrodt, B. (2014). Konstruktion und Validierung eines multimethodalen berufsbezogenen Tests zur Messung interkultureller Kompetenz. Diagnostica, 61, 3–21.CrossRefGoogle Scholar
  72. Schröer, H. (2007). Interkulturelle Orientierung und Öffnung: Ein neues Paradigma für die soziale Arbeit. Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit, 3, 80–91. Verfügbar unter: www.i-iqm.de/dokus/Interkulturelle_Orientierung%20_oeffnung.pdf.Google Scholar
  73. Schroll-Machl, S. (2007). Die Deutschen – wir Deutsche. Fremdwahrnehmung und Selbstsicht im Berufsleben (3. Aufl.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  74. Sherif, M. (1966). Group conflict and co-operation: Their social psychology. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  75. Sinicrope, C., Norris, J., & Watanabe, Y. (2007). Understanding and assessing intercultural competence: A summary of theory, research, and practice. Second Language Studies, 26, 1–58.Google Scholar
  76. Smedley, A., & Smedley, B. D. (2005). Race as biology is fiction, racism as a social problem is real: Anthropological and historical perspectives on the social construction of race. American Psychologist, 60(1), 16–26.PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  77. Sow, N. (2011). Dunkelhäutig. In S. Arndt & N. Ofuatey-Alazard (Hrsg.), Wie Rassismus aus Wörtern spricht. (K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache. Ein kritisches Nachschlagewerk (S. 628). Münster: Unrast.Google Scholar
  78. Stahl, G. K. (1995). Ein strukturiertes Auswahlinterview für den Auslandseinsatz. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 39, 84–90.Google Scholar
  79. Straub, J. (2007). Kultur. In J. Straub, A. Weidemann & D. Weidemann (Hrsg.), Handbuch interkulturelle Kommunikation und Kompetenz. Grundbegriffe – Theorien – Anwendungsfelder (S. 7–24). Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  80. Straub, J. (2010). Lerntheoretische Grundlagen. In A. Weidemann, J. Straub & S. Nothnagel (Hrsg.), Wie lehrt man interkulturelle Kompetenz? Theorien, Methoden und Praxis in der Hochschulausbildung. Ein Handbuch (S. 31–98). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  81. Straub, J., Fischer, C., Haile Gabriel, K., Grothe, J., Siebeck, C., Yilmaz, H., Adolf, C., Linke, I., et al. (2007). Interkulturelle Kompetenz – Schlüsselkompetenz des 21. Jahrhunderts? Kommentar zum Thesenpapier der Bertelsmann Stiftung auf Basis der Interkulturellen-Kompetenz-Modelle von Dr. Darla K. Deardorff. Essen: Kulturwissenschaftliches Institut.Google Scholar
  82. Straub, J., & Layes, G. (2002). Kulturpsychologie, Kulturvergleichende Psychologie, Interkulturelle Psychologie: Aktuelle Ansätze und Perspektiven. Handlung Kultur Interpretation. Zeitschrift für Sozial- und Kulturwissenschaften, 11, 334–381.Google Scholar
  83. Tajfel, H., & Turner, J. C. (1986). The social identity theory of intergroup behavior. In S. Worchel & W. G. Austin (Hrsg.), Psychology of intergroup relations (S. 7–24). Chicago, IL: Nelson-Hall.Google Scholar
  84. Thomas, A. (1989). Interkulturelles Lernen im Schüleraustausch. In H. Lukesch, W. Nöldner & H. Peez (Hrsg.), Beratungsaufgaben in der Schule. Psychologisch-pädagogische Hilfen aus Theorie und Praxis für erzieherische und unterrichtliche Beratungsanlässe (S. 188–198). München: Reinhardt.Google Scholar
  85. Thomas, A. (2003a). Interkulturelle Kompetenz. Grundlagen, Probleme und Konzepte. Erwägen Wissen Ethik, 14(1), 137–150.Google Scholar
  86. Thomas, A. (2003b). Psychologie interkulturellen Lernens und Handelns. In A. Thomas (Hrsg.), Kulturvergleichende Psychologie (2. Aufl. S. 433–485). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  87. Thomas, A. (2005a). Das Eigene, das Fremde, das Interkulturelle. In A. Thomas, E.-U. Kinast & S. Schroll-Machl (Hrsg.), Handbuch Interkulturelle Kommunikation und Kooperation (2. Aufl. Bd. 1, S. 44–59). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  88. Thomas, A. (2005b). Interkulturelle Wahrnehmung, Kommunikation und Kooperation. In A. Thomas, E.-U. Kinast & S. Schroll-Machl (Hrsg.), Handbuch Interkulturelle Kommunikation und Kooperation (2. Aufl. Bd. 1, S. 94–116). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  89. Thomas, A. (2006). Interkulturelle Handlungskompetenz – Schlüsselkompetenz für die moderne Arbeitswelt. Arbeit, 16, 114–125.Google Scholar
  90. Thomas, A. (2007). Jugendaustausch. In J. Straub, A. Weidemann & D. Weidemann (Hrsg.), Handbuch interkulturelle Kommunikation und Kompetenz. Grundbegriffe – Theorien – Anwendungsfelder (S. 657–667). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  91. Thomas, A. (2011). Das Kulturstandardkonzept. In W. Dreyer & U. Hößler (Hrsg.), Perspektiven interkultureller Kompetenz (S. 97–124). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  92. Thomas, A., Chang, C., & Abt, H. (2007). Erlebnisse, die verändern. Langzeitwirkungen der Teilnahme an internationalen Jugendbegegnungen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  93. Thomas, A., Schenk, E., & Heisel, W. (2008). Beruflich in China. Trainingsprogramm für Manager, Fach- und Führungskräfte (3. Aufl.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  94. Utler, A. (2014). „Aber der Tongchun is‘ echt komisch.“ Differenzerfahrungen im Migrationskontext. Bochum: Westdeutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  95. Utler, A. (2015). Warum wir Kultur sehen wo keine ist und umgekehrt. Empfehlungen für eine differenzierte Auseinandersetzung mit dem Konzept „Kultur“ im schulischen Kontext. In A. Holzbrecher & U. Over (Hrsg.), Handbuch Interkulturelle Schulentwicklung (S. 47–54). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  96. Utler, A., & Thomas, A. (2010). Critical Incidents und Kulturstandards. In A. Weidemann, J. Straub & S. Nothnagel (Hrsg.), Wie lehrt man interkulturelle Kompetenz? Theorien, Methoden und Praxis in der Hochschulausbildung. Ein Handbuch (S. 317–330). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  97. Wagner, U., van Dick, R., Petzel, T., & Auernheimer, G. (2001). Der Umgang von Lehrerinnen und Lehrern mit interkulturellen Konflikten. In G. Auernheimer, R. van Dick, T. Petzel & U. Wagner (Hrsg.), Interkulturalität im Arbeitsfeld Schule. Empirische Untersuchungen über Lehrer und Schüler (S. 17–40). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  98. Wandert, T., & Ochsmann, R. (2009). „Even the rat was white“. Whiteness, Rassismus und ,Race‘ in der Psychologie. In M. M. Eggers, G. Kilomba, P. Piesche & S. Arndt (Hrsg.), Mythen, Masken und Subjekte. Kritische Weißseinsforschung in Deutschland (2. Aufl. S. 304–317). Münster: Unrast.Google Scholar
  99. Ward, C., Bochner, S., & Furnham, A. (2001). The psychology of culture shock (2. Aufl.). London: Routledge.Google Scholar
  100. Weidemann, D. (2007). Akkulturation und interkulturelles Lernen. In J. Straub, A. Weidemann & D. Weidemann (Hrsg.), Handbuch interkulturelle Kommunikation und Kompetenz. Grundbegriffe – Theorien – Anwendungsfelder (S. 488–498). Stuttgart: Metzler.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für PsychologieUniversität BayreuthBayreuthDeutschland

Personalised recommendations