Jahreslebensräume und Raum-Zeit-Verhalten

Chapter

Zusammenfassung

Zu den auffälligsten Verhaltensweisen der Amphibien gehört die häufig massenhafte Wanderung zu ihren Laichgewässern. Viele Menschen werden hierdurch überhaupt erst auf Kröten und Frösche aufmerksam, vor allem, wenn sie mit dem Auto unterwegs sind und Hinweisschilder („Achtung Krötenwanderung!“) auf die frühjährlichen Laichwanderungen hinweisen.

Amphibien begeben sich aus sehr unterschiedlichen Gründen auf Wanderschaft. Die oft sehr auffällige Erdkrötenwanderung, mit der wir jedes Frühjahr auf den Straßen und dann auch in den Medien konfrontiert werden, ist eine Laichplatzwanderung. Andere Gründe für einen Ortswechsel sind:
  • Abwandern vom Laichgewässer in geeignete Sommerlebensräume,

  • Umherstreifen im Sommerlebensraum, um nach Nahrung zu suchen,

  • Aufsuchen spezieller Winterquartiere im Herbst.

Aufs ganze Jahr bezogen pendeln Amphibien zwischen verschiedenen Teillebensräumen. Der gesamte Lebensraum wird auch als „Jahreslebensraum“ (Abb. 2.1) bezeichnet.

Aber auch bestimmte Reptilien wandern. Besonders ist dies von der Ringelnatter bekannt. Im Frühsommer sind die Männchen unterwegs, um nach Weibchen zu suchen. Im Herbst werden Winterquartiere aufgesucht, die manchmal nur durch längere Wanderungen zu erreichen sind.

Manche Arten weichen in ihrem Ortsverhalten von dem geschilderten ab. Gelbbauchunken z. B. führen von Frühjahr bis Herbst unregelmäßige, meist kleinräumige Ortswechsel innerhalb ihres Jahreslebensraumes durch. Auffällige Massenwanderungen sind für diese und viele andere einheimische Arten nicht bekannt.

Literaturtipps

Verwendete Literatur

  1. Buck T (1988) Untersuchungen zur Biologie der Erdkröte Bufo bufo L. unter besonderer Berücksichtigung der Erscheinungsformen und Mechanismen des Phänomens der Orientierung. Dissertation. Universtät HamburgGoogle Scholar
  2. Glandt D (2014) Heimische Amphibien. Bestimmen – Beobachten – Schützen. AULA, Wiebelsheim (Sonderausgabe)Google Scholar
  3. Jehle R, Sinsch U (2007) Wanderleistung und Orientierung von Amphibien: eine Übersicht. Zeitschrift für Feldherpetologie 14:37–152Google Scholar
  4. Sinsch U (2017) Wie weit wandern Amphibien? Verhaltensbiologische und genetische Schätzung der Konnektivität zwischen Lokalpopulationen. Zeitschrift für Feldherpetologie 24:1–18Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Blab J (1978) Untersuchungen zu Ökologie, Raum-Zeit-Einbindung und Funktion von Amphibienpopulationen. Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz, Bd. 18., S 1–141Google Scholar
  2. Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen FGSV (2018) Merkblatt zur Anlage von Querungshilfen für Tiere und zur Vernetzung von Lebensräumen an Straßen (MAQ). FGSV, KölnGoogle Scholar
  3. Glandt D (2016) Amphibien und Reptilien – Herpetologie für Einsteiger. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  4. Jedicke E (1990) Biotopverbund. Grundlagen und Maßnahmen einer neuen Naturschutzstrategie. Ulmer, StuttgartGoogle Scholar
  5. Kaule G (1991) Arten- und Biotopschutz, 2. Aufl. Ulmer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.OchtrupDeutschland

Personalised recommendations