Advertisement

Immunchemische Verfahren

  • Reinhard Matissek
  • Markus Fischer
  • Gabriele Steiner
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Allen immunchemischen Verfahren (engl. immunochemical methods) ist gemeinsam, dass die Detektion des Analyten auf einer spezifischen Antigen-Antikörper-Reaktion beruht. Aufgrund der Spezifität der Antikörper ( Abb. 12.1) gegenüber dem entsprechenden Antigen sind immunchemische Methoden geeignet, auch geringe Mengen an Antigen im Kontext einer komplexen Matrix nachzuweisen bzw. zu quantifizieren, was die starke Verbreitung dieser Methoden begründet. Zudem kann theoretisch für jedes Antigen, das identifiziert und charakterisiert ist, ein entsprechender Antikörper hergestellt werden. Für eine sehr große Anzahl Proteine sind darüber hinaus Antikörper im Handel erhältlich.

Literatur

  1. [1]
    Braden BC, Poljak RJ (1995) Structural features of the reactions between antibodies and protein antigens. FASEB J 9:9–16CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. [2]
    Koppelman SJ, Hefle SL (Hrsg) (2006) Detecting allergens in food, CRC Press Inc., Boca RatonGoogle Scholar
  3. [3]
    Besler M, Kasel U, Wichmann G (2002) Determination of hidden allergens in foods by immunoassays. Internet Symposium on Food Allergens 4:1–18Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Reinhard Matissek
    • 1
  • Markus Fischer
    • 2
  • Gabriele Steiner
    • 3
  1. 1.Lebensmittelchemisches Institut (LCI) desBundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie e.V.KölnDeutschland
  2. 2.Hamburg School of Food Science – Institut für LebensmittelchemieUniversität HamburgHamburgDeutschland
  3. 3.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations