Advertisement

Warum taugt Social Video Learning für eine Neuausrichtung bei Blended Learning und Wissenskooperation?

  • Frank Vohle
  • Andrea Beinicke
  • Tanja Bipp
Chapter
Part of the Meet the Expert: Wissen aus erster Hand book series (MEWAEH)

Zusammenfassung

Während in der Weiterbildung Präsenzlernen (das heißt Veranstaltungen an einem festgelegten Ort und zu einer festen Zeit) immer noch eine wichtige Rolle spielt, steht den lebenslang Lernenden durch die zunehmende Verbreitung und den Einsatz digitaler Medien ein immer größer werdendes alternatives Bildungsangebot zur Verfügung. Einer Studie aus dem Jahr 2016 zufolge fanden in Deutschland bereits 43 % aller Weiterbildungsaktivitäten in digitaler Form statt (BMBF 2017).

Literatur

  1. Bauer, R. (2017). Social Video Learning – ein neues Mantra für die pädagogisch-praktischen Studien? Erziehung und Unterricht, 167, 61–64.Google Scholar
  2. Heiden, M. (im Druck). Videoreflexion im künstlerischen Einzelunterricht an Hochschulen. Diss. Universität Hamburg.Google Scholar
  3. Hilzensauer, W. (2017). Wie kommt die Reflexion in den Lehrberuf? Münster: Waxmann.Google Scholar
  4. Hochholdinger, S., & Beinicke, A. (2011). Evaluation betrieblichen E-Learnings: Methoden und Befunde. In A. Hohenstein (Hrsg.), Handbuch E-Learning. Köln: Deutscher Wirtschaftsdienst.Google Scholar
  5. Hochholdinger, S., & Beinicke, A. (2012). Potenziale und Herausforderungen netzbasierten Lernens in der Weiterbildung. Personal Quarterly, 2, 16–23.Google Scholar
  6. Kuhna, C. (2014). Bringing the adidas group learning campus to life! – learning in the 21st century! https://www.gameplan-a.com/2014/03/bringing-the-adidas-group-learning-campus-to-life-learning-in-the-21st-century/. Zugegriffen: 01. Jan. 2018.
  7. Moser, K. S. (2002). Wissenskooperation: Die Grundlage der Wissensmanagement-Praxis. Wissensmanagement-Praxis: Einführung, Handlungsfelder und Fallbeispiele, 31, 97.Google Scholar
  8. Ranner, T. (2015). Internetgestützte Videoreflexion in der Fahrlehrerausbildung Fallstudien zur Implementation einer mediendidaktischen Innovation. https://repositorium.zu.de/frontdoor/deliver/index/docId/3/file/Dissertation+Tamara+Ranner+2015.pdf. Zugegriffen: 01. Jan. 2018.
  9. Reinmann, G. (2011). Blended Learning in der Lehrerausbildung: Didaktische Grundlagen am Beispiel der Lehrkompetenzförderung. BAK-Vierteljahresschrift SEMINAR, S. 7–16.Google Scholar
  10. Reinmann, G. (2015). Reader zum Thema entwicklungsorientierte Bildungsforschung. http://gabi-reinmann.de/wp-content/uploads/2013/05/Reader_Entwicklungsforschung_Jan2015.pdf. Zugegriffen: 01. Jan. 2018.
  11. Reinmann, G., & Vohle, F. (2004). Implementation als Designprozess. In G. Reinmann & H. Mandl (Hrsg.), Psychologie des Wissensmanagements. Perspektiven, Theorien, Methoden (S. 341–350). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  12. Reinmann, G., & Vohle, F. (2012). Entwicklungsorientierte Bildungsforschung: Diskussion wissenschaftlicher Standards anhand eines mediendidaktischen Beispiels. Zeitschrift für E-Learning, Lernkultur und Bildungstechnologie, 7(4), 21–34.Google Scholar
  13. Reinmann-Rothmeier, G. (2001). Wissen managen: Das Münchener Modell. (Forschungsbericht Nr. 131). Abgerufen von: Ludwig-Maximilians-Universität München, Lehrstuhl für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie. https://epub.ub.uni-muenchen.de/239/1/FB_131.pdf. Zugegriffen: 01. Jan. 2018.
  14. Rüppell, H., & Vohle, F. (2004). DANTE: Diagnose und Training erfinderischen Denkens. In: G. Reinmann & H. Mandl (Hrsg.), Psychologie des Wissensmanagements. Perspektiven, Theorien, Methoden (S. 267–277). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. Schmidt, M., & Söhngen, M. (2012). Web 2.0-basiertes E-Learning in der Trainerausbildung. Leistungssport, 3, 24–29.Google Scholar
  16. Senge, P. M. (2006). The fifth discipline: The art and practice of the learning organization. Broadway Business. Zugegriffen: 01. Jan. 2018. New York: Doubleday.Google Scholar
  17. Vohle. (2009). Cognitive tools 2.0 in trainer education. International Journal of Sport Science and Coaching, 4(11), 583–594.  https://doi.org/10.1260/174795409790291367
  18. Vohle, F. (2013). Relevanz und Referenz. Zur didaktischen Bedeutung situationsgenauer Videokommentare im Hochschulkontext. In: G. Reinmann, M. Ebner, & S. Schön (Hrsg.), Hochschuldidaktik unter dem Zeichen von Heterogenität und Vielfalt (S. 166–181). Norderstedt: book on demand.Google Scholar
  19. Vohle, F. (2016). Social Video Learning auf den Punkt gebracht. Medienproduktion – Online Zeitschrift für Wissenschaft und Praxis, 10, 15–16. Zugegriffen: 01. Jan. 2018.Google Scholar
  20. Vohle, F., & Reinmann, G. (2012). Förderung professioneller Unterrichtskompetenz mit digitalen Medien: Lehren lernen durch Videoannotation. Jahrbuch Medienpädagogik, 9, 413–429.Google Scholar
  21. Vohle, F., & Reinmann, G. (2014). Social video learning and social change in German sports trainer education. International Journal of Excellence in Education, 6(2), 1–11.  https://doi.org/10.12816/0010834 CrossRefGoogle Scholar
  22. Wilbers, K. (2017). Industrie 4.0 Herausforderungen für die kaufmännische Bildung. https://opus4.kobv.de/opus4-fau/files/8640/Industrie+4.0+-+Herausforderungen+f%C3%BCr+die+kaufm%C3%A4nnische+Bildung.pdf#page=10. Zugegriffen: 01. Jan. 2018.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Ghostthinker GmbHHamburgDeutschland
  2. 2.Julius-Maximilians-Universität WürzburgWürzburgDeutschland
  3. 3.Julius-Maximilians-Universität WürzburgWürzburgDeutschland

Personalised recommendations