Advertisement

Die Gestaltung eines Stakeholderdialogs bei Social Profit Enterprises

  • Hans VerbovenEmail author
  • Lise Vanherck
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Dieser Beitrag beschreibt die genaue Planung und Durchführung eines Stakeholderdialogs in dem großen flämischen Social-Profit-Unternehmen Zorg & Farma. Der Wunsch nach einem strukturierteren und formelleren Dialog wurde von der Geschäftsleitung selbst formuliert. Die Identifizierung der Bedürfnisse ist die erste Voraussetzung zu einem erfolgreichen Stakeholdermanagement. Wir gehen dabei von einem maximalen Stakeholdermodell aus, bei dem die Social-Profit-Unternehmen sowohl den finanziellen als auch den nicht finanziellen Interessen aller Stakeholder Rechnung tragen.

Im Lauf des Planungsprozesses und der Durchführung wurden einige interessante Feststellungen gemacht. So wurde gerade die Idee eines formellen und strukturierten Stakeholderdialogs bei Zorg & Farma nicht von allen beteiligten Stakeholdern als sinnvoll gesehen. Dies hat mehrere Gründe, u. a. die Tatsache, dass Social-Profit-Unternehmen aus ihrer spezifischen Mission heraus schon einen starken Bezug zum gesellschaftlichen Umfeld herstellen und die Interessen der Stakeholder fördern, ohne Notwendigkeit eines formalisierten Dialogs; die vielfältigen Beziehungen zwischen den Stakeholdern, die dem Phänomen des „Board Interlocking Behaviour“ ähnlich sind; praktische (Zeitaufwand) und persönliche Gründe; das Fehlen von Konflikten.

Trotz der Vorsicht bei Verallgemeinerungen erlaubt der Fall von Zorg & Farma einige interessante Feststellungen zum Verhältnis zwischen dem Stakeholderdialog der Social-Profit-Unternehmen und dem der For-Profit-Unternehmen. Der Prozess verläuft ähnlich, aber mehr als bei den For-Profit-Unternehmen ist die Identifizierung relevanter und signifikanter Themen ein wesentlicher Erfolgsfaktor bei der Motivierung zur Beteiligung der Social-Profit-Stakeholder. Eine gut vorbereitete Themenwahl trägt dazu bei, dass die Stakeholder sich auch wirklich angesprochen fühlen und sich somit auch ernsthaft am formalisierten Dialog beteiligen wollen.

Literatur

  1. De Wulf R (2015) Ondernemen voor een betere wereld. Etion – Inspiratienota 84. http://www.etion.be/sites/default/files/documents/beleidsnotas/BN_84_BetereWereld.pdf. Zugegriffen: 15. Nov. 2016Google Scholar
  2. Dorigo L, Marcon G (2014) A caring interpretation of stakeholder management for the social enterprise: evidence from a regional survey of micro social co-operatives in the Italian welfare mix. http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2390890. Zugegriffen: 15. Nov. 2016Google Scholar
  3. Dufays F, Marée M, Mertens S, Mouchamps H, Rijpens J (2014) Barometer van de sociale ondernemingen in België. Luik: Académie des Entrepreneurs Sociaux @HEC-ULg. http://www.academie-es.ulg.ac.be/administration/upload/barometre/BarometreES2014_NL.pdf. Zugegriffen: 15. Nov. 2016Google Scholar
  4. Eden C, Ackermann F (1998) Making strategy: the journey of strategic management. SAGE, LondonGoogle Scholar
  5. Eeckloo K, Malfait S, Debodt G, Van Hecke A (2015) Patiëntenparticipatie in het (strategisch) beleid van gezondheidsinstellingen via stakeholdersoverleg: een evaluatieonderzoek van 6 pilootprojecten. Universiteit Gent. http://vd3439.prod1.novation.be/documents/content/ICURO-SHO-EINDRAPPORT12-06-2015.pdf. Zugegriffen: 15. Nov. 2016Google Scholar
  6. Ferri LM, Pedrini M, Pilato V (2016) The management of stakeholder dialogue in different institutional contexts: an empirical study on FTSE4GOOD companies. J Clean Prod 136(Part A):226–236.  https://doi.org/10.1016/j.jclepro.2016.01.100CrossRefGoogle Scholar
  7. Huybrechts B, Mertens de Wilmars S, Rijpens J (2014) Explaining stakeholder involvement in social enterprise governance through resources and legitimacy. In: Defourny J, Hulgard L, Pestoff V (Hrsg) Social enterprises and the third sector: changing European landscapes in a comparative perspective. Routledge, New YorkGoogle Scholar
  8. Jorens E, Praet S (2016) Duurzaamheid bij Groep Van Eyck en Zorg & Farma. Universiteit Antwerpen, AntwerpenGoogle Scholar
  9. Kaptein M, Van Tulder R (2003) Toward effective stakehoholder dialogue. Bus Soc Rev 108(2):203–224.  https://doi.org/10.1111/1467-8594.00161CrossRefGoogle Scholar
  10. Porter ME, Kramer MR (2011) Creating shared value. Harv Bus Rev 89(1/2):62–77Google Scholar
  11. Verboven H, Vanherck L (2015) Sustainability as a management process for SMEs. UmweltWirtschaftsForum 23(4):241–249.  https://doi.org/10.1007/s00550-015-0367-2CrossRefGoogle Scholar
  12. Willems J, Van Puyvelde S, Jegers M, Vantilborgh T, Bidee J, Pepermans R (2015) Exploring board interlocking behaviour between nonprofit organizations. Ann Public Coop Econ 86(1):73–88.  https://doi.org/10.1111/apce.12067CrossRefGoogle Scholar
  13. Williams DK, Scott MM (2012) It’s time to balance profits and purpose. Harvard Business Review. https://hbr.org/2012/09/its-time-to-balance-profits-an. Zugegriffen: 15. Nov. 2016Google Scholar
  14. Zavirofski M (1999) Profit-making as social action: an alternative social-economic perspective. Rev Soc Econ 57(1):47–83 (http://www.jstor.org/stable/29769993)CrossRefGoogle Scholar
  15. Zorg & Farma (2014) Met Passie. Zorg & Farma, AntwerpenGoogle Scholar
  16. Zorg & Farma (2016) Wie we zijn. http://www.zorgenfarma.be/nl-BE/content/over-ons/4/. Zugegriffen: 15. Nov. 2016Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Faculteit Bedrijfswetenschappen en EconomieUniversiteit AntwerpenAntwerpenBelgien
  2. 2.Hasco InvestLimburgBelgien

Personalised recommendations