Der Datenträger im Brillenetui. Feldforschung in autoritären Staaten

Chapter

Zusammenfassung

Feldforschung in autoritären Staaten birgt ein Risiko für Forscher/innen als auch für Beforschte. Das autoritäre System in Belarus ist gekennzeichnet durch Omnipräsenz der staatlichen Kontrollorgane, Marginalisierung oppositioneller Akteure und der unabhängigen Presse. Gleichzeitig stehen die belarussischen Bürger in einer hohen Abhängigkeit zum Staat. Forschende tragen dementsprechend eine Verantwortung gegenüber den Teilnehmern/Teilnehmerinnen der Feldforschung, um sie vor negativen Konsequenzen durch ihre Teilnahme zu schützen muss ihre Anonymität garantiert werden. Der Schutz der Interviewpartner/innen ist hier der Erhebung der Daten vorrangig. Forscher/innen in autoritären System müssen zudem pragmatische Fragen zur Einreise und der Sicherung der erhobenen Daten klären. Vor Ort können sie mit wirklichen aber auch mit paranoiden Momenten der staatlichen Kontrolle und Verfolgung und dem Gefühl der Kriminalisierung seines/ihres Forschungsvorhabens konfrontiert werden. Zur Reflektion und Aufarbeitung empfiehlt sich die Führung eines Forschungstagebuches und die Zusammenarbeit mit lokalen Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen.

Literatur

  1. Bank, A. 2010. „Die neue Autoritarismusforschung: Ansätze, Erkenntnisse und konzeptionelle Fallstricke.“ In Autoritarismus Reloaded, Hrsg. H. Albrecht und R. Frankenberger, 21–36. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Bruns, B. 2009. Forschungstagebuch über den Feldaufenthalt in Brest, Belarus. Unveröffentlicht.Google Scholar
  3. Clark, J. 2006. „Field Research Methods in the Middle East.“ PS: Political Science and Politics 39: 417–424.Google Scholar
  4. Davidson, J., L. Bondi, und M. Smith. 2005. Emotional Geographies, Paperback ed.. Aldershot [u. a.]: Ashgate.Google Scholar
  5. Drzewiecka, A. 2007. „The Joys and Perils of Conducting Field Research in Eastern Europe.“ European Political Science 6: 295–301.CrossRefGoogle Scholar
  6. Gentile, M. 2013. „Meeting the ‚Organs‘: The Tacit Dilemma of Field Research in Authoritarian States.“ Area 45(4): 426–432.CrossRefGoogle Scholar
  7. Gieler, W. 2013. Das Politische System von Belarus. Berlin [u. a.]: LIT Verlag.Google Scholar
  8. Goode, P. 2010. „Redefining Russia: Hybrid Regimes, Fieldwork, and Russian Politics.“ Perspectives on Politics 8: 1055–1075.CrossRefGoogle Scholar
  9. Gupta, A. 2014. „Authorship, Research Assistants and the Ethnographic Field.“ Ethnography 15(3): 394–400.CrossRefGoogle Scholar
  10. Koch, N. 2013. „Introduction – Field Methods in ‚Closed Contexts‘: Undertaking Research in Authoritarian States and Places.“ Area 45(4): 390–395.CrossRefGoogle Scholar
  11. Linz, J. 2009. Totalitäre und autoritäre Regime. Potsdam: Schriftreihe Potsdamer Textbücher.Google Scholar
  12. Maćków, J. 2009. „Autoritarismus: Noch immer das System des eingeschränkten Pluralismus.“ In Autoritarismus in Mittel- und Osteuropa, Hrsg. J. Maćków, 17–43. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  13. Oberkircher, L. 2011. „Stay – We Will Serve You Plov!“. Puzzles and pitfalls of water research in rural Uzbekistan. Working Paper Series (74) Center for Development Research, University of Bonn.Google Scholar
  14. Pile, S. 2010. „Emotions and Affect in Recent Human Geography.“ Transactions of the Institute of British Geographers 35(1): 5–20.CrossRefGoogle Scholar
  15. Roberts, S. P. 2012. „Research in Challenging Environments: The Case of Russia’s ‚Managed Democracy‘.“ Qualitative Research 13(3): 337–351.CrossRefGoogle Scholar
  16. Wieck, H.-G. 2009. „Opposition und Regime in Belarus seit 1994: Zwischen Russland und der EU.“ In Autoritarismus in Mittel- und Osteuropa, Hrsg. J. Maćków, 275–285. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  17. Zichner, H., D. Happ, und B. Bruns. 2014. „Dealing with ‚Lived Experience‘. Benefits and limitations.“ Erdkunde 68(4): 289–300.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.Leibniz-Institut für LänderkundeLeipzigDeutschland
  3. 3.Leibniz-Institut für LänderkundeLeipzigDeutschland

Personalised recommendations