Advertisement

Innovationen aus der Perspektive von Betriebswirtschaftslehre und Ingenieurswissenschaft

Chapter
  • 5.9k Downloads
Part of the Kompetenzmanagement in Organisationen book series (KOOR)

Zusammenfassung

Die Begriffe Innovation und Innovationsfähigkeit sind oft mit hohen definitorischen Problemen behaftet. Daher werden zu Beginn des Beitrags einheitliche Definitionen eingeführt. Im Folgenden werden vier betriebliche Handlungsfelder in Form einer Vier-Felder-Matrix mit den Bestandteilen Produktinnovationen, technische Prozessinnovationen, Dienstleistungs- sowie organisatorische Innovationen vorgestellt. Ergänzend zu den Handlungsfeldern werden neun Gestaltungsfelder des betrieblichen Innovationsmanagements beschrieben. Abschließend wird die Forderung definiert, dass Unternehmen zur Sicherung der wirtschaftlichen Erfolgsposition ein ganzheitliches und nachhaltiges Innovationsmanagement installieren müssen.

Literatur

  1. Adler, H., & Burr, W. (2014). Innovation. Theorien, Konzepte und Methoden der Innovationsforschung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  2. Barney, J. (1991). Firm resources and sustained competitive advantage. Journal of Management 17(1),99–120.CrossRefGoogle Scholar
  3. Cohen, W. M., & Levinthal, D. A. (1990). Absorptive capacity: A new perspective on learning and innovation. Administrative Science Quarterly 35(1),128–152.CrossRefGoogle Scholar
  4. Disselkamp, M. (2012). Innovationsmanagement. Instrumente und Methoden zur Umsetzung im Unternehmen (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  5. Dreher, C., Eggers, T., Kinkel, S., & Maloca, S. (2006). Gesamtwirtschaftlicher Innovationswettbewerb und betriebliche Innovationsfähigkeit. In H.-J. Bullinger (Hrsg.), Fokus Innovation, Kräfte bündeln; Prozesse beschleunigen (S. 1–28). München, Wien: Carl Hanser.Google Scholar
  6. Eisenhardt, K. M., & Martin, J. A. (2000). Dynamic capabilities: what are they? Strategic Management Journal 21(10-11), 1105–1121.CrossRefGoogle Scholar
  7. Gerybadze, A. (2004). Technologie- und Innovationsmanagement. Strategie, Organisation und Implementierung. München: Vahlen.Google Scholar
  8. Graner, M. (2015). Methodeneinsatz in der Produktentwicklung. Bessere Produkte, schnellere Entwicklung, höhere Gewinnmargen. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  9. Hauschildt, J., Salomo, S., Schultz, C., & Kock, A. (2016). Innovationsmanagement. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  10. Horvat, D. (2015). Absorptive Capacity in auswärtigen Niederlassungen multinationaler Unternehmen. Eine vergleichende Analyse der Wissensabsorptionsprozesse zweier Unternehmen aus der Antriebstechnik. Hamburg: Dr. Kovac Verlag.Google Scholar
  11. Kerka, F., Kriegesmann, B., Schwering, M. G., & Happich, J. (2007). „Big Ideas“ erkennen und Flops vermeiden. In B. Kriegesmann, & F. Kerka (Hrsg.), Innovationskulturen für den Aufbruch zu Neuem (S. 273–320). Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kirner, E. Maloca, S., Rogowski, T., Slama, A., Som, O., Spitzley, A., & Wagner, K. (2007). Kritische Erfolgsfaktoren zur Steigerung der Innovationsfähigkeit. Empirische Studie bei produzierenden KMU. 2. Aufl. Stuttgart: Fraunhofer IRB Verlag.Google Scholar
  13. Kuhlmeier, M. (2016). Effizienter Einsatz von Methoden in der Produktentwicklung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), Masterthesis am Lehrstuhl Konstruktion. Wuppertal: Bergischen Universität Wuppertal.Google Scholar
  14. Meyer, J.-U. (2016). Radikale Innovation: Das Handbuch für Marktrevolutionäre (2. Aufl.). Göttingen: BusinessVillage.Google Scholar
  15. Mieke, C., & Nagel, M. (2015). Methoden zum Innovationsmanagement: Innovation konkret. Konstanz, München: UVK-Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  16. Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD). (2005). Oslo Manual: Guidelines for collecting and interpreting innovation data. 3rd ed. Paris: OECD Publishing.Google Scholar
  17. Schumpeter, J. A. (1931). Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung: eine Untersuchung über Unternehmensgewinn, Kapital, Kredit, Zins und den Konjunkturzyklus. Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  18. Schumpeter, J. A. (1961). Konjunkturzyklen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  19. Spath, D., Aslanidis, S., Rogowski, T., Ardilio, A., Wagner, K., Bannert, M., & Paukert, M. (2006). Die Innovationsfähigkeit des Unternehmens gezielt steigern. In H.-J. Bullinger (Hrsg.), Fokus Innovation, Kräfte bündeln, Prozesse beschleunigen (S. 41–109). München, Wien: Carl Hanser Verlag.Google Scholar
  20. Teece, D.J., Pisano, G., & Shuen, A. (1997). Dynamic capabilities and strategic management. Strategic Management Journal 18(7),509–533.CrossRefGoogle Scholar
  21. Tidd, J., & Bessant, J. (2009). Managing innovation. Integrating technological, market and organisational change. Chichester: John Wiley & Sons.Google Scholar
  22. Vahs, D., & Brem, A. (2015). Innovationsmanagement. Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung (5. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISIKarlsruheDeutschland
  2. 2.Fakultät für Human- und SozialwissenschaftenBergische Universität WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations