Marktforschung

Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Marktforschung ist eines der klassischen Berufsfelder für Wirtschaftspsychologen, denn sie erfordert Wissen über Themen wie Produktentwicklung, Positionierung, Werbung, Qualität, Kundenzufriedenheit ebenso wie über psychologische Forschungsmethoden. In diesem komplexen Themengefüge werden von der Marktforschung Erkenntnisse erwartet, die für den Erfolg einer Unternehmung wesentlich sind, z. B. ob das aktuelle Angebot noch taugt oder ob ein neues entwickelt werden soll, ob es richtig positioniert ist oder ob sich bessere Marktnischen auftun, und schließlich auch, ob die Konsumenten mit dem Angebot zufrieden sind und welche neuen Angebote sie in Zukunft erwarten. Zur Beantwortung solcher Fragen haben sich im Rahmen der Primärmarktforschung verschiedene Ansätze bewährt, z. B. Sensoriktests für Lebensmittel oder Usability-Tests für Software. Hoffnungen, mittels Neuro-Marketing neue Einsichten in die Psyche des Konsumenten zu gewinnen, haben sich als verfrüht herausgestellt.

Literatur

  1. Altobelli, C. F. (2011). Marktforschung. Methoden – Anwendungen – Praxisbeispiele (2. Aufl.). Konstanz: UTB.Google Scholar
  2. Baumgartner, T., Heinrichs, M., Vonlanthen, A., Fischbacher, U., & Fehr, E. (2008). Oxytocin shapes the neural circuitry of trust and trust adaptation in humans. Neuron, 58(4), 639-650.CrossRefGoogle Scholar
  3. Binder, J., & Weber, F. (2015). Data Experience – Marktforschung in den Zeiten von Big Data. Marketing Review St. Gallen, 32(2), 30-39.CrossRefGoogle Scholar
  4. Ebbinghaus, H. (1873). Über die Hartmannsche Philosophie des Unbewussten (Dissertation). Düsseldorf: F. Dietz.Google Scholar
  5. Eklund, A., Nichols, T. E., & Knutsson, H. (2016). Cluster failure: Why fMRI inferences for spatial extent have inflated false-positive rates. Proceedings of the National Academy of Sciences, 113(28), 7900-7905.CrossRefGoogle Scholar
  6. Felser, G. (2015). Werbe- und Konsumentenpsychologie (4. Auflage). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hasler, F. (2012). Neuromythologie: eine Streitschrift gegen die Deutungsmacht der Hirnforschung. Bielefeld: Transcript Verlag.Google Scholar
  8. Libet, B., Wright, E. W., Jr., Feinstein, B., & Pearl, D. K. (1979). Subjective referral of the timing for a conscious sensory experience: A functional role for the somatosensory specific projection system in man. Brain,102,191-222.Google Scholar
  9. Plassmann, H., O’Doherty, J., & Rangel, A. (2007). Orbitofrontal cortex encodes willingness to pay in everyday economic transactions. The Journal of Neuroscience, 27(37), 9984-9988.CrossRefGoogle Scholar
  10. Schwarz, T. (2015). Big Data im Marketing. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  11. Vul, E., Harris, C., Winkielman, P., & Pashler, H. (2009). Puzzlingly high correlations in fMRI studies of emotion, personality, and social cognition. Perspectives on Psychological Science, 4(3), 274-290.CrossRefGoogle Scholar
  12. Weisberg, D. S., Keil, F. C., Goodstein, J., Rawson, E., & Gray, J. R. (2008). The seductive allure of neuroscience explanations. Journal of Cognitive Neuroscience,20(3), 470-477.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für WirtschaftspsychologieKalaidos FachhochschuleZürichSchweiz

Personalised recommendations