Advertisement

Die frühe Erde und der Beginn des Lebens

  • Heinrich Bahlburg
  • Christoph Breitkreuz
Chapter

Zusammenfassung

Wir erfreuen uns heute der prächtigen Pflanzen- und Tierwelt, die unseren Lebensraum Erde charakterisiert und deren Teil wir sind. Die Mechanismen der Evolution sind heute recht gut bekannt. Der eigentliche Ursprung des Lebens ist jedoch unserer direkten Betrachtung weitgehend entzogen, da er in den frühen, archaischen Zeiten der Erde liegt. Aussagen sind uns nur durch Untersuchungen der spärlich überlieferten präkambrischen Sedimentgesteine und durch auf diese gegründete theoretische Überlegungen möglich. Grundlage auch der Erforschung und Beschreibung der archaischen Erde ist der Aktualismus. Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass die physikalischen und chemischen Naturgesetze damals nicht galten. Und dennoch waren Lithosphäre, Atmosphäre und Hydrosphäre im Archaikum sehr viel anders beschaffen als heute (vgl.  Kap. 14). Die frühpräkambrischen Sedimentgesteine sind, soweit wir heute wissen, im Meer abgelagert worden. Die ersten uns bekannten Lebewesen, die in ihnen gefunden wurden, sind einzellige Bakterien.

Literatur

  1. Brüchmann K, Rein B, Negendank J, Geoforschungszentrum Potsdam. (unpubl.)Google Scholar
  2. Hoefs J (1997) Stable isotope geochemistry. 4. Auflage. Springer Verlag, Heidelberg, 201 SCrossRefGoogle Scholar
  3. Holland HD (1999) When did the Earth’s atmosphere become oxic? A reply. Geochem News 100:20–22Google Scholar
  4. Jacobsen SB, Kaufman AJ (1999) The Sr, C and O isotopic evolution of Neoproterozoic seawater. Chem Geol 161:37–57CrossRefGoogle Scholar
  5. Karhu JA, Holland HD (1996) Carbon isotopes and the rise of atmospheric oxygen. Geoco 24:867–870Google Scholar
  6. Szurlies M (2007) Latest Permian to Middle Triassic cyclo-magnetostratigraphy from the Central European Basin, Germany: Implications for the geomagnetic polarity timescale. Earth planet. Sci. Lett. 261:602–619CrossRefGoogle Scholar
  7. Veizer J, Ala D, Azmy K, Bruckschen P, Buhl D, Bruhn F, Carden GAF, Diener A, Ebneth S, Godderis Y, Jasper T, Korte C, Pawellek F, Pod-Laha OG, Strauss H (1999) 87Sr/86Sr, d13C and d18O evolution of Phanerozoic seawater. Chem Geol 161:59–88CrossRefGoogle Scholar
  8. Veizer J, Shields G (2001) Precambrian marine carbonate isotope database, Version 1.1. Geochem Geophy Geosy 3:(266)Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Crowley TJ, North GR (1996) Paleoclimatology. - Oxford Monographs on Geology and Geophysics, 18, Oxford University Press, Oxford, 360 SGoogle Scholar
  2. Elicki O, Breitkreuz C (2016) Die Entwicklung des Systems Erde. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 296 SCrossRefGoogle Scholar
  3. Fortey R (2002) Leben. Die ersten vier Milliarden Jahre. Dtv Verlag, München, 442 SGoogle Scholar
  4. Gould SJ (Hrsg, 1993) Das Buch des Lebens. vgs Verlagsgesellschaft, Köln, 256 S.Google Scholar
  5. Hoefs J (2008) Stable isotope geochemistry. 6th revised and updated edition. Springer, Heidelberg, 300 SGoogle Scholar
  6. Holland HD (1984) The Chemical evolution of the atmosphere and oceans. Princeton University Press, Princeton, 582 SGoogle Scholar
  7. Lehmann U, Hillmer G (1997) Wirbellose Tiere der Vorzeit. 4. Aufl. Elsevier Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 336 SGoogle Scholar
  8. Oschmann W (2016) Evolution der Erde. UTB, Stuttgart, 383 SGoogle Scholar
  9. Rauchfuss H, Mitchell TN (2008) Chemical evolution and the origin of life. Springer, Berlin, 364 SGoogle Scholar
  10. Stanley SM (2005) Earth System history: 2. edition. W.H. Freeman, New York, 567 SGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Heinrich Bahlburg
    • 1
  • Christoph Breitkreuz
    • 2
  1. 1.Geologisch-Paläontologisches InstitutUniversität MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Institut für GeologieTU Bergakademie FreibergFreibergDeutschland

Personalised recommendations