Advertisement

Beatmung pp 175-181 | Cite as

Fiberoptische Bronchoskopie

  • Reinhard Larsen
  • Thomas Ziegenfuß

Zusammenfassung

Die fiberoptische Bronchoskopie gehört zu den Standardverfahren der Intensivmedizin. Beim Intensivpatienten dient die flexible Bronchoskopie nicht nur diagnostischen, sondern v. a. therapeutischen Zwecken, insbesondere der therapeutischen Bronchiallavage. Im Gegensatz zur starren Bronchoskopie können mit den dünnen flexiblen Bronchoskopen auch Segmentbronchien der 4.–5. Ordnung eingesehen werden. Die Technik ist einfach, die Komplikationsrate und Belastung des Patienten in der Regel gering und daher auch bei den meisten kritisch kranken Intensivpatienten jederzeit durchführbar, zumal die Beatmung während der Bronchoskopie fortgeführt werden kann.

Weiterführende Literatur

  1. Antonelli M, Pennisi MA, Conti G, Bello G, Maggiore SM, Michetti V, Cavaliere F, Proietti R (2003) Fiberoptic bronchoscopy during noninvasive positive pressure ventilation delivered by helmet. Intensive Care Med 29 (1): 126–129Google Scholar
  2. Clouzeau B, Bui HN, Guilhon E, Grenouillet-Delacre M, Leger MS, et al. (2011) Fiberoptic bronchoscopy under noninvasive ventilation and propofol target-controlled infusion in hypoxemic patients. Intensive Care Med 37(12): 1969–1975Google Scholar
  3. Cracco C, Fartoukh M, Prodanovic H, Azoulay E, Chenivesse C, et al. (2013) Safety of performing fiberoptic bronchoscopy in critically ill hypoxemic patients with acute respiratory failure. Intensive Care Med 39(1): 45–52Google Scholar
  4. Dobbertin I, Dierkesmann R, Kohlhäufl M (2008) Lehrbuch und Atlas der Bronchoskopie. Huber, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Germany 2018

Authors and Affiliations

  • Reinhard Larsen
    • 1
  • Thomas Ziegenfuß
    • 2
  1. 1.HomburgDeutschland
  2. 2.St. Josef KrankenhausMoersDeutschland

Personalised recommendations