Advertisement

Kompetenzentwicklungsbedarfe in der Sozialwirtschaft: Das Belastungs- und Beanspruchungserleben bei freien Trägern in Südwest-Sachsen

  • Stefan UhligEmail author
  • André Körner
Chapter
Part of the Kompetenzmanagement in Organisationen book series (KOOR)

Zusammenfassung

Das Tätigkeitsfeld der Sozialwirtschaft erfordert hochkompetente Fachkräfte, die künftig möglichst lange, gesund und motiviert im Job bleiben sollen. Demgegenüber stehen jedoch ein Mangel an strukturierten und erprobten Instrumenten der Personal- und Organisationsentwicklung (vor allem im Vergleich zu profitorientierten Unternehmen) sowie wachsende Herausforderungen im Rahmen des demografischen Wandels. In diesem Beitrag wird die Situation der Beschäftigten der Sozialwirtschaft Südwest-Sachsens charakterisiert, die im Rahmen des Verbundprojektes be/pe/so („Berufswege und Personalentwicklung in der Sozialwirtschaft“) untersucht wurde. Am Beispiel ausgewählter Unternehmen werden wahrgenommene Belastungen, Ressourcen und das Beanspruchungserleben der Beschäftigten skizziert und korrespondierende Kompetenzentwicklungsbedarfe abgeleitet. Daneben werden zentrale Erkenntnisse zur Vorbereitung, Durchführung und Rückmeldung von Mitarbeiterbefragungen in der Sozialwirtschaft dargestellt.

Literatur

  1. Aronsson, G., & Gustafsson, K. (2005). Sickness presenteeism: prevalence, attendance-pressure factors, and an outline of a model for research. Journal of Occupational and Environmental Medicine 47(9),958–966.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Bakker, A. B., & Demerouti, E. (2007). The Job Demands‐Resources model: state of the art. Journal of Managerial Psychology 22(3),309–328.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). (Hrsg.). (2015). Leitlinie „Beratung und Überwachung bei psychischer Belastung am Arbeitsplatz“. Berlin: Geschäftsstelle der Nationalen Arbeitsschutzkonferenz, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. http://www.gda-portal.de/de/pdf/Leitlinie-Psych-Belastung.pdf. Zugegriffen: 12. Februar 2017.
  4. Bickel, H. (2012). Epidemiologie und Gesundheitsökonomie. In C.-W. Wallesch, & H. Förstl (Hrsg.), Demenzen (2. Aufl., S. 18–35). Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  5. Blüher, S., & Kuhlmey, A. (2016). Demographischer Wandel, Altern und Gesundheit. In M. Richter, & K. Hurrelmann (Hrsg.), Soziologie von Gesundheit und Krankheit (S. 313–324). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  6. Boeßenecker, K.-H., & Markert, A. (2012). Aus- und Weiterbildung in der Sozialwirtschaft: Fakten, Probleme und eine Vision. In H. Bassarek, & S. Noll (Hrsg.), Personal im Sozialmanagement (S. 91–104). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  7. Borg, I. (2002). Mitarbeiterbefragungen kompakt. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. Borg, I. (2003). Führungsinstrument Mitarbeiterbefragung: Theorien, Tools und Praxiserfahrungen (3. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Brussig, M. (2016). Demografischer Wandel, Alterung und Arbeitsmarkt in Deutschland. In K. Hank, & M. Kreyenfeld (Hrsg.), Social Demography Forschung an der Schnittstelle von Soziologie und Demografie (S. 295–324). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bühner, M. (2010). Einführung in die Test- und Fragebogenkonstruktion. München: Pearson.Google Scholar
  11. Deutsche Gesellschaft für Qualität (DGQ). (2012). DGQ-Weiterbildungsbarometer. Frankfurt a.M.: DGQ.Google Scholar
  12. Deutsches Institut für Normung e. V. (DIN), Normenausschuss Ergonomie. (2000). DIN EN ISO 10075-1. Ergonomische Grundlagen bezüglich psychischer Arbeitsbelastung. Berlin: Beuth.Google Scholar
  13. Frerichs, F. (2016). Demografischer Wandel in der Erwerbsarbeit – Anforderungen an die Arbeits- und Laufbahngestaltung. In F. Frerichs (Hrsg.), Altern in der Erwerbsarbeit (S. 11–22). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  14. Goetzel, R. Z., Long, S. R., Ozminkowski, R. J., Hawkins, K., Wang, S., & Lynch, W. (2004). Health, absence, disability, and presenteeism cost estimates of certain physical and mental health conditions affecting U.S. employers. Journal of Occupational and Environmental Medicine 46(4),398–412.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. Gosselin, E., Lemyre, L., & Corneil, W. (2013). Presenteeism and absenteeism: Differentiated understanding of related phenomena. Journal of Occupational Health Psychology 18(1),75–86.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. Heisig, S., Dalbert, C., & Schweikart, R. (2009). Berufliches Belastungserleben in der Sozialarbeit: Gibt es Unterschiede zwischen angehenden und berufserfahrenen SozialarbeiterInnen hinsichtlich ihrer Belastung und ihrem berufsspezifischen Befinden? Diskurs Kindheits- und Jugendforschung 2, 279–296.Google Scholar
  17. Jakob, N., & Klewer, J. (2013). Analyse der Belastungen und Beanspruchungen von Erziehern in Kindertageseinrichtungen. HeilberufeScience 4(3),100–105.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kauffeld, S. (2006). Kompetenzen messen, bewerten, entwickeln. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  19. Kauffeld, S. (2016). Entwicklung von Trainingsprogrammen. In S. Kauffeld (Hrsg.), Nachhaltige Personalentwicklung und Weiterbildung (S. 13–37). Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kauffeld, S., & Grote, S. (2014). Personalentwicklung. In S. Kauffeld (Hrsg.), Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie für Bachelor (S. 119–149). Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kaufmann, D., & Knapp, C. (Hrsg.). (2013). Demografischer Wandel in der Sozialwirtschaft – Herausforderungen, Ansatzpunkte, Lösungsstrategien. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  22. Kauffeld, S., & Hoppe, D. (2014). Arbeit und Gesundheit. In S. Kauffeld (Hrsg.), Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie für Bachelor (S. 241–264). Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kivimäki, M., Head, J., Ferrie, J. E., Hemingway, H., Shipley, M., Vahtera, J., & Marmot, M. (2005). Working while ill as a risk factor for serious coronary events: The Whitehall II Study. American Journal of Public Health 95(1),98–102.CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  24. Knoll, M., & Burkhardt, M. (2013). Ergebnisse der Befragung zur Arbeitssituation von Fachkräften in der sächsischen Sozialwirtschaft. Corax. Magazin für Kinder- und Jugendarbeit in Sachsen 3, 3–13.Google Scholar
  25. Knoll, M., & van Dick, R. (2013). Do I hear the whistle …? A first attempt to measure four forms of employee silence and their correlates. Journal of Business Ethics 113(2),349–362.CrossRefGoogle Scholar
  26. Körner, A. (2007). Zum Zusammenhang zwischen Arbeitszufriedenheit und Commitment – Mitarbeiterbefragung bei der Volkswagen Sachsen GmbH. Chemnitz: Technische Universität Chemnitz.Google Scholar
  27. Körner, A., & Uhlig, S. (2016). Berufswege und Personalentwicklung in der Sozialwirtschaft – Welche Kompetenzen brauchen Fachkräfte um lange, gesund und motiviert im Job zu bleiben? In Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (GfA) (Hrsg.), Arbeit in komplexen Systemen. Digital, vernetzt, human?! Bericht zum 62. Frühjahrskongress vom 2.–4. März 2016. Dortmund: GfA-Press.Google Scholar
  28. Kristensen, T. S., Hannerz, H., Høgh, A., & Borg, V. (2005). The Copenhagen Psychosocial Questionnaire – a tool for the assessment and improvement of the psychosocial work environment. Scandinavian Journal of Work, Environment & Health 31(6),438–449.CrossRefGoogle Scholar
  29. Liebermann, S. C., Wegge, J., & Müller, A. (2013). Drivers of the expectation of remaining in the same job until retirement age: A working life span demands-resources model. European Journal of Work and Organizational Psychology 22(3),347–361.CrossRefGoogle Scholar
  30. Lohmann-Haislah, A. (Hrsg.). (2012). Stressreport Deutschland 2012: Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.Google Scholar
  31. Metz, A.-M., & Rothe, H. J. (2017). Psychische Belastung, psychische Beanspruchung und Beanspruchungsfolgen. In A.-M. Metz, & H. J. Rothe (Hrsg.), Screening psychischer Arbeitsbelastung (S. 5–21). Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  32. Motel-Klingebiel, A., Wurm, S., & Tesch-Römer, C. (2010). Altern im Wandel. Befunde des Deutschen Alterssurveys (DEAS). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  33. Nübling, M., Stößel, U., Hasselhorn, H.-M., Michaelis, M., & Hofmann, F. (2005). Methoden zur Erfassung psychischer Belastungen - Erprobung eines Messinstrumentes (COPSOQ). Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Fb 1058. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag.Google Scholar
  34. Nübling, M., Vomstein, M., Haug, A., & Lincke, H.-J. (2011). Erfassung psychischer Belastungen anhand eines erprobten Fragebogens – Aufbau der COPSOQ-Datenbank. http://www.copsoq-datenbank.de/. Zugegriffen: 12. Februar 2017.
  35. Postmes, T., Haslam, S. A., & Jans, L. (2013). A single-item measure of social identification: Reliability, validity, and utility. British Journal of Social Psychology 52(4),597–617.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  36. Rammstedt, B., & John, O. P. (2007). Measuring personality in one minute or less: A 10-item short version of the Big Five Inventory in English and German. Journal of Research in Personality 41(1),203–212.CrossRefGoogle Scholar
  37. Richter, D., & Heckemann, B. (2014). Resilienzförderung für Mitarbeitende im Gesundheitswesen: Bedarfsermittlung und Schulung im Umgang mit psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz. Bern: Berner Fachhochschule. http://www.gesundheitsdienstportal.de/files/Resilienz-Schlussbericht-Februar-2014.pdf. Zugegriffen: 27. Februar 2017.
  38. Richter, P., & Hacker, W. (1998). Belastung und Beanspruchung. Stress, Ermüdung und Burnout im Arbeitsleben. München: Asanger.Google Scholar
  39. Rohmert, W., & Rutenfranz, J. (1975). Arbeitswissenschaftliche Beurteilung der Belastung und Beanspruchung an unterschiedlichen industriellen Arbeitsplätzen. Bonn: Der Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung.Google Scholar
  40. Rohrbach-Schmidt, D., & Hall, A. (2013). BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2012, BIBB-FDZ Daten- und Methodenberichte Nr. 1/2013. Version 4.0. Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung. https://www.bibb.de/dokumente/pdf/FDZ_DuMB_ETB12_4.0_DE.pdf. Zugegriffen: 12. Februar 2017.
  41. Schaper, N. (2014). Wirkungen der Arbeit. In F. W. Nerdinger, G. Blickle, & N. Schaper (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (3. Aufl., S. 517–539). Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  42. Soziale Dienste Berlin-Brandenburg e. V. (SDB). (2011). Macht und Ohnmacht in der Sozialen Arbeit: Strukturen sozialer Dienstleistungen in Berlin und Brandenburg und ihre Bedeutung für die Beschäftigungssituation der Fachkräfte. Abschlussbericht: Befragung zur sozialen und beruflichen Lage von Fachkräften der Sozialen Dienste in Berlin und Brandenburg. Berlin: Soziale Dienste Berlin-Brandenburg e. V. http://www.gew-berlin.de/public/media/MO_Abschlussbericht_Fachkraeftebefragung.pdf. Zugegriffen: 12. Februar 2017.
  43. Statistische Ämter des Bundes und der Länder. (2009). Demografischer Wandel in Deutschland, Heft 4. Auswirkungen auf die Zahl der Erwerbspersonen. Stuttgart: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/DemografischerWandel/EntwicklungErwerbspersonenzahl.html. Zugegriffen: 12. Februar 2017.
  44. Statistische Ämter des Bundes und der Länder. (2011). Demografischer Wandel in Deutschland, Heft 1. Bevölkerungs- und Haushaltsentwicklung im Bund und in den Ländern. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. https://www.destatis.de/GPStatistik/servlets/MCRFileNodeServlet/DEHeft_derivate_00012505/5871101119004.pdf. Zugegriffen: 12. Februar 2017.
  45. Walla, W., Eggen, B., & Lipinski, H. (2006). Der demografische Wandel. Herausforderungen für Politik und Wirtschaft. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  46. Wendsche, J. (2014). Das Pausencheckverfahren. Dresden: TU Dresden.Google Scholar
  47. Wendsche, J., & Lohmann-Haislah, A. (2016). Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt – Pausen. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.Google Scholar
  48. Wendsche, J., Wegge, J., & Obst, M. (2012). Kurzpausen puffern die Zunahme von Fehlbeanspruchungsfolgen bei steigendem Zeitdruck ab –die moderierende Wirkung der Erholungsfähigkeit. In Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V. (Hrsg.), Gestaltung nachhaltiger Arbeitssysteme –Wege zur gesunden, effizienten und sicheren Arbeit (S. 653–656). Dortmund: GfA-Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Psychologie /Allgemeine & BiopsychologieTechnische Universität ChemnitzChemnitzDeutschland
  2. 2.Institut für Psychologie /Allgemeine & BiopsychologieTechnische Universität ChemnitzChemnitzDeutschland

Personalised recommendations