Advertisement

Wie im wahren Leben: Simulation und Realitätsnähe

  • Daniel Stein
  • Katrin Schwerdtfeger
  • Eike A. Nickel
  • Sebastian G. Russo
Chapter

Zusammenfassung

Simulationsmodelle eignen sich, um verschiedene Lernziele zu erreichen. Sollen singulär technische Fähigkeiten unterrichtet und geübt werden, dann müssen die verwendeten Simulatoren die (menschliche) Realität mit größtmöglicher Genauigkeit darstellen. Sollen möglichst viele nichttechnische Fähigkeiten adressiert werden, dann muss ein Szenario in möglichst realistische Rahmenbedingungen eingebettet werden. Das gewählte Szenario muss realistisch sein und Simulation sowie technische Fähigkeiten des Simulators müssen aufeinander abgestimmt sein. Gleichzeitig können nichttechnische Fähigkeiten aber auch in vermeintlich unrealistischen Arbeitsumgebungen unterrichtet und erkennbar gemacht werden.

Literatur

  1. 1.
    Castelao EF, Russo SG, Cremer S, Strack M, Kaminski L, Eich C, Timmermann A, Boas M (2011) Positive impact of crisis resource management training on no-flow time and team member verbalisations during simulated cardiopulmonary resuscitation: a randomised controlled trial. Resuscitation 82(10):1338–1343CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Coffey F, Tsuchiya K, Timmons S, Baxendale B, Adolphs S, Atkins S (2016) Simulated patients versus manikins in acute-care scenarios. Clin Teach 13(4):257–261CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Dieckmann P, Rall M, Eich C, Schnabel K, Junger J, Nikendei C (2008) Role playing as an essential element of simulation procedures in medicine. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 102(10):642–647CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Gaba DM (2007) The future vision of simulation in healthcare. Simul Healthc 2(2):126–135CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Graf BM, Grube C (2004) Cost-benefit relation in anesthesia simulation. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 39(4):237–240CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Jackson KM, Cook TM (2007) Evaluation of four airway training manikins as patient simulators for the insertion of eight types of supraglottic airway devices. Anaesthesia 62(4):388–393CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Jordan GM, Silsby J, Bayley G, Cook TM (2007) Evaluation of four manikins as simulators for teaching airway management procedures specified in the Difficult airway society guidelines, and other advanced airway skills. Anaesthesia 62(7):708–712CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Miller GE (1990) The assessment of clinical skills/competence/performance. Acad Med 65(9 Suppl):63–67CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Rai MR, Popat MT (2011) Evaluation of airway equipment man or manikin? Anaesthesia 66(1):1–3CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Rall M, Schaedle B, Ziegen J, Naef W, Weinlich M (2002) Neue Trainingsformen zur Erhöhung der Patientensicherheit. Sicherheitskultur und integrierte Konzepte. Unfallchirurg 105(11):1033–1042Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Daniel Stein
    • 1
  • Katrin Schwerdtfeger
    • 2
  • Eike A. Nickel
    • 3
  • Sebastian G. Russo
    • 4
  1. 1.Klinik für AnästhesiologieUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland
  2. 2.Anästhesie, Intensivmedizin und SchmerztherapieKlinikum Traunstein, Kliniken SüdostbayernTraunsteinDeutschland
  3. 3.Klinik für Anästhesiologie und SchmerztherapieHELIOS Klinikum Emil-von-BehringBerlinDeutschland
  4. 4.Klinik für AnästhesiologieHELIOS Universitätsklinikum WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations