Advertisement

Simulation aus Fleisch und Blut: Schauspielpatienten

  • Kai Schnabel
Chapter

Zusammenfassung

Seit 1963 sind Schauspielpatienten (SP) in der medizinischen Ausbildung bekannt und deren Einsatz nimmt kontinuierlich zu. In diesem Kapitel wird zunächst eine Begriffsdefinition von Schauspielpatienten in Abgrenzung zu standardisierten und simulierten Patienten gegeben und eine Abgrenzung zu Rollenspielen vorgenommen, wobei auch die Vor- und Nachteile des Rollenspiels unter Medizinstudierenden beleuchtet werden. Dann wird ein Überblick über den Einsatz von Schauspielpatienten in Unterricht und Assessment vom Casting über das Training, den praktischen Einsatz (inklusive der persönlichen Belastung der SP), die Observationen zur Qualitätssicherung bis hin zum Debriefing und der Honorierung in Abhängigkeit von der Art und Weise des Einsatzes gegeben. Abschließend werden die Vor- und Nachteile des Unterrichts mit SP gegenübergestellt und Perspektiven in der medizinischen Lehre aufgezeigt.

Literatur

  1. 1.
    Barrows HS, Abrahamson S (1964) The programmed patient: a technique for appraising student performance in clinical neurology. J Med Educ 39(8):802–805PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Barrows HS (1968) Simulated patients in medical teaching. Can Med Assoc J 98:674–676PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. 3.
    Collins JP, Harden RM (1998) The use of real patients, simulated patients and simulators in clinical examinations, AMEE medical education guide no. 13. Med Teach 20(6):508–521CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Dieckmann P, Rall M, Eich C, Schnabel K, Junger J, Nikendei C (2008) Role playing as an essential element of simulation procedures in medicine. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 102(10):642–647.  https://doi.org/10.1016/j.zefq.2008.11.020CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. 5.
    Kiessling C et al (2002) Einsatz von Simulationspatienten im Rahmen eines Workshops zum Thema „Kommunikation und ärztliche Gesprächsführung“ im Reformstudiengang Medizin in Berlin. Med Ausbild 19:143–146Google Scholar
  6. 6.
    Kurtz SM, Silverman J, Draper J (2005) “Simulated patients”. Teaching and learning communication skills in medicine. Radcliffe, OxfordGoogle Scholar
  7. 7.
    Nikendei C, Zipfel S, Roth C, Löwe B, Herzog W, Jünger J (2003) Kommunikations- und Interaktionstraining im psychosomatischen Praktikum: Einsatz von standardisierten Patienten. Psychother Psych Med 53(11):440–445.  https://doi.org/10.1055/s-2003-43388CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Ortwein H, Fröhmel A, Burger W (2006) Einsatz von Simulationspatienten als Lehr-, Lern- und Prüfungsform. Psychother Psychosom Med Psychol 56(1):23–29CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Schnabel K, Woermann (2010) Bernese Assessment of Roleplay and Feedback (BARF), unveröffentlichtes Evaluationsinstrument. Abteilung für Unterricht und Medien, Institut für Medizinische Lehre, BernGoogle Scholar
  10. 10.
    Brem B, Schnabel K (2014) Focussed Assessment of Interactive Roleplay and Feedback (FAIR OSCE) unveröffentlichtes Evaluationsinstrument. Abteilung für Unterricht und Medien, Institut für Medizinische Lehre, BernGoogle Scholar
  11. 11.
    Simpson MA (1985) How to use role-play in medical teaching. Med Teach 7:75–82CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Torre DM, Aagaard E, Elnicki DM, Durning SJ, Papp KK (2011) Simulation in the internal medicine clerkship: a national survey of internal medicine clerkship directors. Teach Learn Med 23(3):215–222CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Wind LA, Van Dalen J, Muijtjens AMM, Rethans JJ (2004) Assessing simulated patients in an educational setting: the MaSP (Maastricht Assessment of Simulated Patients). Med Educ 38:39–44.  https://doi.org/10.1111/j.13652923.2004.01686.xCrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Guttormsen S, Beyeler C, Bonvin R, Feller S, Schirlo C, Schnabel K, Schurter T, Berendonk C (2013) The new licencing examination for human medicine: from concept to implementation. Swiss Med Wkly 143:w13897.  https://doi.org/10.4414/smw.2013.13897CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Unterricht und MedienInstitut für medizinische Lehre, Unterricht und MedienBernSchweiz

Personalised recommendations