Advertisement

Anforderungen und Vorbereitung der Intensivtransportmittel

  • Uwe Hecker
Chapter

Zusammenfassung

Nicht jeder Intensivtransport erfolgt in einem speziell hierfür ausgestatteten Intensivtransportwagen. Die Verlegung eines Patienten wird häufig unter enormen Zeitdruck durchgeführt, sodass auf das nächste freie Rettungsfahrzeug zurückgegriffen werden muss. Diese sind nur bedingt für die Bedürfnisse des Intensivpatienten geeignet sind. Darüber hinaus muss die Notwendigkeit hinterfragt werden, jeden Intensivpatienten mit einem ITW zu transportieren. In dem vorliegenden Kapitel werden die regulären Rettungsdienstfahrzeuge, die einer Norm unterliegen, deshalb ebenso erwähnt wie solche Fahrzeuge, für die es derzeit keine eigene Norm gibt und die deshalb häufig weder in der Bedarfsplanung noch in der Finanzierung durch die Kostenträger berücksichtigt werden.

Literatur

  1. Adams HA, Flemming A, Schulze K (Hrsg) (2008) Kursbuch Intensivtransport, 5. Aufl. Lehmanns Media, Berlin, S 56Google Scholar
  2. Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin – DIVI. Stellungnahme der BAND und DIVI zur Konstruktion und Ausstattung von Intensivtransportwagen (ITW). http://www.divi.de/images/Dokumente/Empfehlungen/Intensivtransport/2004_StellungnahmeIntensivtransportwagen.pdf (aberufen 19.08.2017)
  3. DIN-Normenausschuss Rettungsdienst und Krankenhaus (NARK). DIN EN 1789. Rettungsdienstfahrzeuge und deren Ausrüstung – Krankenkraftwagen; Deutsche Fassung EN 1789:2007+A2:2014. http://www.din.de/de/mitwirken/normenausschuesse/nark/normen/wdc-beuth:din21:222303920
  4. DRF Luftrettung. Station Bad Berka. www.drf-luftrettung.de/station-bad-berka.html
  5. Madler C, Jauch KW, Werdan K, Siegrist PFG (Hrsg) (2005) Das NAW-Buch Akutmedizin in den ersten 24 Stunden, 3. Aufl. München, Urban & FischerGoogle Scholar
  6. RescueMed. Inteerhospitaltransfer/Intensivtransport. www.rescuemed-rettungsdienst.com/Interhospital.htm
  7. Statistisches Bundesamt (2014) Pressemitteilung 386/14 vom 5.11.2014Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinikum Heidelberg, Chirurgische Universitätsklinik und Klinik für AnästhesiologieHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations