Advertisement

Rehabilitation pp 359-374 | Cite as

Konzeptionelle Grundlagen der Rehabilitation

  • Wolfgang Cibis
  • Günter Thielgen
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Der Leser erhält einen Überblick über die konzeptionellen Grundlagen der Rehabilitation. Deutlich werden soll der Teilhabegedanke des SGB IX. Dabei geht es um Begriffsschärfungen im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention: Teilhabe – Integration – Inklusion. Stichworte wie Klientenzentrierung, Patientenorientierung, Partizipation und Lebensweltorientierung und deren Erläuterung sollen verdeutlichen, wie wichtig die Einbettung des Einzelnen in seine Lebenswelt/seinen Sozialraum für eine umfassende und erfolgreiche Rehabilitation und Teilhabe sind. Darüber hinaus wird das Thema Rehabilitation in den Komplex Gesundheitsversorgung insgesamt eingeordnet und skizziert.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu Abschnitt 37.1 und Abschnitt 37.2

    Literatur

    1. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) (2017) Bundesteilhabegesetz Kompakt. Die wichtigsten Änderungen im SGB IX. https://www.bar-frankfurt.de/publikationen/icf-praxisleitfaeden/)
    2. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (2011) Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. BonnGoogle Scholar
    3. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (2016 a) Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen. Teilhabe – Beeinträchtigung – Behinderung. BonnGoogle Scholar
    4. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (2016 b) Nationaler Aktionsplan 2.0 der Bundesregierung zur UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK). Berlin. http://www.bmas.de/DE/Schwerpunkte/Inklusion/nationaler-aktionsplan-2-0.html

Weitere Informationen zu Abschnitt 37.3

    Literatur

    1. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) (2006) ICF: Zugang zur Rehabilitation. Kurzfassung ICF-Praxisleitfaden 1. https://www.bar-frankfurt.de/publikationen/
    2. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) (2016) Gemeinsame Empfehlung „Begutachtung“. https://www.bar-frankfurt.de/publikationen/icf-praxisleitfaeden/)
    3. Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) (2006) ICF. Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit, Verlag MMI Medizinische Medien Information, Neu-IsenburgGoogle Scholar
    4. Echterhoff W (2013) Somatopsychik – Gesundheit für Körper und Seele. Shaker Verlag, AachenGoogle Scholar
    5. Egger JW (2011) Selbstwirksamkeitserwartung – ein bedeutsames Konstrukt für gesundheitliches Verhalten. Psychologische Medizin 22(2): 43–58Google Scholar
    6. Egger JW (2005) Das biopsychosoziale Krankheitsmodell. Psychologische Medizin 16 (2): 3–12Google Scholar
    7. Engel GL (1977) The need for a new medical model: A challenge for biomedicine. Science 196(4286): 129–136CrossRefPubMedGoogle Scholar
    8. Grotkamp S, Cibis W, Nüchtern E, Baldus et al (2012) Personbezogene Faktoren der ICF, Beispiele zum Entwurf der AG „ICF“ des Fachbereichs II der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP). Gesundheitswesen 74 (7): 449–458Google Scholar
    9. Pauls H (2013) Das biopsychosoziale Modell – Herkunft und Aktualität. Resonanzen. E-Journal für biopsychosoziale Dialoge in Psychotherapie, Supervision und Beratung 1: 15–31. http://www.resonanzen-journal.org/index.php/resonanzen

    Internetlinks

    1. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) – Qualität in der Rehabilitation / ICF. https://www.bar- frankfurt.de/rehabilitation-und-teilhabe/qualitaet- in-der-rehabilitation/icf/
    2. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) – ICF in deutscher Sprache. http://www.dimdi.de/static/de/klassi/icf/

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Cibis
    • 1
  • Günter Thielgen
    • 2
  1. 1.Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e. V. (BAR)Deutschland
  2. 2.Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e. V. (BAR)Deutschland

Personalised recommendations