Advertisement

Rehabilitation pp 261-276 | Cite as

Übergreifende Aspekte zum Lebenslagenkonzept in der Rehabilitation

  • Patrick Brzoska
  • Vjenka Garms-Homolová
  • Oliver Razum
  • Volker Sieger
  • Günter Thielgen
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel erhält der Leser einen Zugang zu den Inhalten über Lebenslagen, in denen sich der Patient/Mensch mit Behinderung befinden kann. Dabei geht es in diesem Kapitel um übergreifende Aspekte zum Lebenslagenkonzept in der Rehabilitation, die in allen bzw. mehreren Lebenslagen eine Rolle spielen oder spielen können. Beschrieben werden die Besonderheiten, die für pflegebedürftige Menschen und Menschen mit Migrationshintergrund in ihren jeweiligen Lebenslagen zu beachten sind. Darüber hinaus wird das für alle Lebenslagen grundlegende Querschnittsthema Barrierefreiheit beleuchtet. Zudem werden die spezifischen Barrieren für Menschen mit Behinderung behandelt.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu Abschnitt 24.1

    Literatur

    1. Bertelsmann Stiftung (Hrsg) (2012) Themenreport Pflege 2030. Was ist zu erwarten, was ist zu tun? https:// www.bertelsmann-stiftung.de/de/publikationen/publikation/did/themenreport-pflege-2030/
    2. Bundesministerium für Gesundheit (BMG) (Hrsg) (2016) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung. http://www.bmg.bund.de/themen/pflege/zahlen-und- fakten-zur-pflegeversicherung.html
    3. Bundesverband evangelische Behindertenhilfe (BEB) (2009) Verhältnis von Teilhabeleistungen nach SGB IX/XII zu Leistungen zur Pflege nach SGB XI für Menschen mit Behinderungen im Alter und mit Pflegebedarf. Ein Positionspapier. https://beb-ev.de/files/pdf/stellungnahmen/2009-07_positionspapier_eingliederungs hilfe_pflege.pdf
    4. Fried LP, Ferrucci L, Darer J, Williamson JD, Anderson G (2004) Untangling the concepts of disability, frailty, and comorbidity; implications for improving targeting and care. Journal of Gerontology, medical Sciences 59(3): 255–263CrossRefGoogle Scholar
    5. Garms-Homolová V, Kardorff E v, Theiss K, Meschnig A, Fuchs H (2009) Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Pflegebedarf. Konzepte und Methoden. Mabuse Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
    6. Garms-Homolová V, Theiss K (2013) Aktivierung und Mobilisierung von Menschen mit Schlafstörungen. In: Garms-Homolová V, Flick U (Hrsg) Schlafstörungen im Alter. Risikofaktoren und Anforderungen an Behandlung und Pflege. Hogrefe, Göttingen, S 163–180Google Scholar
    7. Graff MJI, Vernooij-Dasssen MJM, Thijssen M, Dekker J, Hoefnagels WHL, Olde Rikkert MGM (2006) Community based occupational therapy for patients with dementia and their care givers: randomized control trial. BMJ online. doi:10.1136/bmj.39001.6888843.BE
    8. Goffman E (2003) Stigma: über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Suhrkamp, Frankfurt am Main Holt S, Schmiedl S, Thürmann PA (2010) Potentially inappropriate medications in the elderly: The PRISCUS list. Deutsches Ärzteblatt International 107: 543–551Google Scholar
    9. Katz S, Downs TD, Cash HR, Grotz RC (1970) Progress in Development of the index of ADL. Gerontologist 10 (1): 20–30CrossRefPubMedGoogle Scholar
    10. Langa KM, Larson EB, Karlawish JH, Cutler DM, Kabeto MU, Kim SY, Rosen AB (2008) Trends in prevalence and mortality of cognitive impairment in the United States: Is there evidence of a compression of cognitive morbidity? Alzheimer‘s & Dementia 4: 134–144CrossRefGoogle Scholar
    11. Lawton MP, Brody EM (1969) Assessment of older people: Self-maintaining and instrumental activities of daily living. The Gerontologist 9 (3): 179–186CrossRefPubMedGoogle Scholar
    12. Lübke N, Raspe HH (2015) Gutachten: Explorative Analyse vorliegender Evidenz zu Wirksamkeit und Nutzen von rehabilitativen Maßnahmen bei Pflegebedürftigen im Hinblick auf die Anwendbarkeit im Rahmen der Feststellung des Rehabilitationsbedarfs bei der Pflegebegutachtung. Hamburg: MDK Kompetenz Zentrum Geriatrie. https://www.mds-ev.de/fileadmin/dokumente/Publikationen/GKV/Rehabilitation/Gutach ten_Reha_bei_Pflegebeduerftigkeit_KCG.pdf
    13. Patel KV, Guralnik JM, Dansie EJ, Turk DC (2013) Prevalence and impact of pain among older adults in United States: Findings from 2011 National Health and Aging Trends Study. Pain 154(12): 1–22. DOI: 10.1016/j.pain. 2013.07.029
    14. Rothgang H (2004) Demographischer Wandel und Pflegebedürftigkeit in Nordrhein-Westfalen. Gutachten für die Enquétekommision „Situation und Zukunft der Pflege in NRW“, Endbericht. Bremen. https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/GB_I/I.1/EK/EKALT/13_EK3/Gutachten/Demographischer_Wandel_Pflege beduerftigkeit.pdf
    15. Satzibal CL, Beiser AS, Chouraki V, Chene G, Dufouil C, Seshadri S (2016) Incidence of dementia over three decades in the Framingham Heart Study. N Engl J Med 374: 523–532CrossRefPubMedGoogle Scholar
    16. Schüz B, Dräger D, Richter S, Kummer K, Kuhlmey A, Tesch-Römer C (2011) Autonomie trotz Multimorbidität im Alter – Der Berliner Forschungsverbund AMA. Z Gerontol Geriat 44 (Suppl 2): 9–25. DOI 10.1007/s00391-011-0248-4CrossRefPubMedGoogle Scholar
    17. Statistisches Bundesamt (2015): Pflegestatistik 2013. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Deutschlandergebnisse. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Gesundheit/Pflege/PflegeDeutschlandergebnisse5224001159004.pdf?__blob=publicationFile
    18. Welti F (2009) Das Rehabilitationsrecht in der Praxis der Sozialleistungsträger. LIT Verlag Dr. W. Hopf, BerlinGoogle Scholar
    19. Sozialgesetzbuch (SGB) - Elftes Buch (XI) – Soziale Pflegeversicherung. Zuletzt geändert 18.07.2017. https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_11/BJNR101500994.html

Weitere Informationen zu Abschnitt 24.2

    Literatur

    1. Beauftragte der Bundesregierung für Migration‚ Flüchtlinge und Integration (2015) Das kultursensible Krankenhaus. Ansätze zur interkulturellen Öffnung. Berlin. https://www.bundesregierung.de/Content/Infomate rial/BPA/IB/Das_kultursensible_Krankenhaus_09-02- 2015.pdf;jsessionid=B3FD3845BE7B00D-3C5AA56A12 E284773.s3t1?__blob=publication-File&v=18
    2. lBrzoska P, Razum O (2015) Erreichbarkeit und Ergebnisqualität rehabilitativer Versorgung bei Menschen mit Migrationshintergrund. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 58: 553–559CrossRefPubMedGoogle Scholar
    3. Pfannstiel MA (2014) State of the Art von Maßnahmen und Instrumenten zum Management der Patienten- und Mitarbeiterdiversität im Krankenhaus. In: Bounken RB, Pfannstiel MA, Reutschl AJ (Hrsg) Dienstleistungsmanagement im Krankenhaus II. Prozesse, Produktivität, Diversität. Springer Gabler, Wiesbaden, S 381–427CrossRefGoogle Scholar
    4. Razum O, Zeeb H, Meesmann U, Schenk L, Bredehorst M, Brzoska P, Dercks T, Glodny S, Menkhaus B, Salman R, Saß AC, Ulrich R (2008) Migration und Gesundheit. Berlin: Robert Koch-InstitutGoogle Scholar
    5. Schott T, Razum O (Hrsg) (2013) Migration und gesundheitliche Ungleichheit in der Rehabilitation. Beltz Juventa, WeinheimGoogle Scholar

Weitere Informationen zu Abschnitt 24.3

    Literatur

    1. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (2016) Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen. Teilhabe – Beeinträchtigung – Behinderung. BonnGoogle Scholar

    Internetlinks

    1. Barrierefrei studieren. http://www.barrierefrei-studieren.de
    2. Bundesfachstelle Barrierefreiheit. https://www.bundesfachstelle-barrierefreiheit.de

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Patrick Brzoska
    • 1
  • Vjenka Garms-Homolová
    • 2
  • Oliver Razum
    • 3
  • Volker Sieger
    • 4
  • Günter Thielgen
    • 5
  1. 1.Fakultät für Human- und SozialwissenschaftenTechnische Universität ChemnitzDeutschland
  2. 2.Hochschule für Technik und Wirtschaft BerlinDeutschland
  3. 3.Fakultät für GesundheitswissenschaftenUniversität BielefeldDeutschland
  4. 4.Bundesfachstelle BarrierefreiheitDeutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-SeeDeutschland
  5. 5.Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e. V. (BAR)Deutschland

Personalised recommendations