Advertisement

Rehabilitation pp 109-115 | Cite as

Dermatologie

  • Thomas L. Diepgen
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Hautveränderungen am Integument können an sichtbaren und nicht sichtbaren Bereichen sowie an Hautanhangsgebilden, Nägeln und Haaren auftreten. Diese können zur Beeinträchtigung von Körperfunktionen führen und mit Juckreiz und Schmerzen begleitet sein. Durch großflächige oder schmerzhafte Hautveränderungen, durch Gewebsverluste und Geschwüre sowie Narbenstrikturen kann es zur Beeinträchtigung der Beweglichkeit an Extremitäten, Rumpf und Gelenken kommen. Die Greiffunktion und der Tastsinn können bei Hautveränderungen an den Händen bei Rhagaden und Bläschenbildung stark beeinträchtigt sein, bei Manifestationen an den Füßen auch die Gehfähigkeit. Folge ist eine Verminderung der Gebrauchsfähigkeit der Hände durch die Hautläsionen und/oder der Füße. Dies kann zu Arbeitsunfähigkeit bei beruflich und nichtberuflich verursachten Hautkrankheiten führen und den damit bedingten ökonomischen und sozialen Negativfolgen. Die Barrierefunktion der Haut kann betroffen sein.

Weitere Informationen

Literatur

  1. Breuer K, Kapp A (2006) Stationäre medizinische Rehabilitation bei erwachsenen Patienten mit atopischer Dermatitis. Hautarzt 57: 592–602CrossRefGoogle Scholar
  2. Buhles N, Sander C (2005) Dermatoonkologische Rehabilitation. Hautarzt 56: 659–664CrossRefGoogle Scholar
  3. Niederauer HH, Schmid-Ott G, Buhles N (2005) Die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) in der dermatologischen Rehabilitation: Konzept, Anwendung, Perspektive. Hautarzt 56: 631–636CrossRefGoogle Scholar
  4. Nürnberg W (2005) Stationäre Rehabilitation von chronischen Hauterkrankungen am Beispiel des atopischen Ekzems. Hautarzt 56: 644–648CrossRefGoogle Scholar
  5. Skudlik C, Weisshaar E, Scheidt R, Elsner P, Wulfhorst B, Schönfeld M, John SM, Diepgen TL (2012) First results from the multicentre study Rehabilitation of Occupational Skin Diseases – Optimization and Quality Assurance of Inpatient Management (ROQ). Contact Dermatitis 66: 140–147CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Wehrmann J, Scheewe S, Weyergraf A, Buhles N, Eisenmann A, Gudat W (2015) S1 Leitlinie 013/083: Stationäre dermatologische Prävention. Stand 05/2015Google Scholar
  7. Wehrmann J (2005) Leitlinien zur dermatologischen Rehabilitation. Hautarzt 56: 626–630CrossRefGoogle Scholar

Internetlinks

  1. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF) – Aktuelle Leitlinien (Listen) / Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). http://www.awmf.org/leitlinien/aktuelle-leit linien/ll-liste/deutsche-dermatologische-gesell schaft-ddg.html

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Thomas L. Diepgen
    • 1
  1. 1.Klinische SozialmedizinUniversitätsklinikum HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations