Advertisement

Urin- und Stuhluntersuchungen

  • Norbert Gässler
  • Harald Schlebusch
  • Peter B. Luppa

Zusammenfassung

Der Ausschluss oder die frühzeitige Diagnostik von beginnenden Nephropathien und Harnwegsinfekten mittels qualitativer Teststreifenverfahren ist eine Domäne des POCT. Diese und weitere Testverfahren werden im Kapitel ausführlich beschrieben. Dagegen ist der Nachweis von Blut im Stuhl im Rahmen der Vorsorge des kolorektalen Karzinoms (KRK) künftig nicht mehr durch patientennahe Testungen möglich. Erst vor kurzer Zeit hat der Gemeinsame Bundesausschuss beschlossen hat, nur noch quantitative immunologische Tests auf »fecal occult blood« in medizinischen Laboren zum Screening des KRK zuzulassen. Dagegen werden Calprotectin und Laktoferrin im Stuhl als POCT-Verfahren weiterhin bei entzündlichen und neoplastischen Prozessen erfolgreich eingesetzt. Im Kapitel werden zudem weitere molekulare Marker für neoplastische Prozesse im Gastrointestinaltrakt diskutiert.

Literatur

Zu Kap. 19.1

  1. 1.
    Berg B (1986) Ascorbate interference in the estimation of urinary glucose by test strips. J Clin Chem Clin Biochem 24: 89–96Google Scholar
  2. 2.
    Boege F, Schmidt-Rothe H, Scherberich JE (1993) Harnwegsdiagnostik in der ärztlichen Praxis. Dtsch Ärztebl 90: A1653–1667Google Scholar
  3. 3.
    Braun JS, Straube W (1975) Die Diagnostik der Mikrohämaturie mit einem neuen Teststreifen. Ein Vergleich mit mikroskopischen Untersuchungsmethoden. Dtsch Med Wschr 100: 87–89Google Scholar
  4. 4.
    Döll M (2003) Wie kann man eine Belastung des Körpers mit freien Radikalen feststellen? In: Döll M (Hrsg) Das Antioxidantienwunder. Herbig, München, S 262–266Google Scholar
  5. 5.
    Dorizzi RM, Caputo M (1998) Measurement of urine relative density using refractometer and reagent stripes. Clin Chem Lab Med 36: 925–928Google Scholar
  6. 6.
    European Confederation of Laboratory Medicine (2000) European urinalysis guidelines. Scand J Clin Lab Invest Suppl 231: 1–86Google Scholar
  7. 7.
    Haas M, Besenthal I, Renn W, Schmülling R, Eggstein M (1994) Mikroalbuminurie-Screening: Eine vergleichende Untersuchung von drei Schnelltests gegen ein nephelometrisches Verfahren. Diab Stoffw 3: 61–65Google Scholar
  8. 8.
    Heinemann L, Asche W, Withold W, Berger M (1994) Quantitative Beziehung zwischen der mit vier Schnelltests bestimmten Ketonurie und der gleichzeitig vorliegenden Ketonämie. Diab Stoffw 3: 339–342Google Scholar
  9. 9.
    Hofmann W, Edel, HH. Guder WG, Ivandic M, Scherberich, JE (2001) Harnuntersuchungen zur differenzierten Diagnostik einer Proteinurie: Bekanntes und Neues zu Teststreifen und Harnproteinen. Dtsch Arztebl; 98: A-756/B-618/C-578Google Scholar
  10. 10.
    Hoffmann W, Regenbogen C, Edel H, Guder WG (1994) Diagnostics strategies in urinalysis. Kidney Int 46 (Suppl 47): 111–114Google Scholar
  11. 11.
    Jendrassik L, Gróf P (1938) Vereinfachte photometrische Methoden zur Bestimmung des Bilirubins. Biochem Ztschr 297: 81–89Google Scholar
  12. 12.
    Kutter D, van Oudheusden APM, Eisenberg K, Hennecke A, Helbing R, Busch EW (1973) Die Brauchbarkeit eines neuen Teststreifens zum Nachweis von Urobilinogen im Harn. Dtsch Med Wschr 98: 112–118Google Scholar
  13. 13.
    Lüdecke G (2012) Comparative analysis of sensitivity to blood in the urine for urinebased point-of-care assays (UBC rapid, NMP 22 BladderCheck and BTA-stat.) in primary diagnosis of bladder carcinoma. Anticancer Research 2012(32): 2015–2018Google Scholar
  14. 14.
    Oehr P, Schroeder A (2006) Nutzen des qualitativen NMP22 BladderChek Tests für Diagnostik von Patienten mit Hämaturie und Verdacht auf Harnblasentumor: Ergebnisse einer praxisorientierten Ringstudie. Tumordiagn Ther 27: 205–210Google Scholar
  15. 15.
    Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen (2011) Teil B2 -Qualitative laboratoriumsmedizinische Untersuchungen Dtsch Ärztebl 108: A1647–A1651Google Scholar

Zu Kap. 19.2

  1. 1.
    Cho CH, Kim J, Jang MA, Lee BJ, Park JJ, Lim CS (2016) Evaluation of the Performance of a Fecal Tumor M2-PK Rapid Kit Using Stool Specimens for Detection of Colorectal Tumors. Ann Clin Lab Sci 46(2):154–60Google Scholar
  2. 2.
    Duncan A, Hill PG (2007) A review of the quality of gastrointestinal investigations performed in UK laboratories. Ann Clin Biochem 44:145–158Google Scholar
  3. 3.
    Fraser CG (2008) Faecal occult blood tests – eliminate, enhance or update? Ann Clin Biochem 45:117–121Google Scholar
  4. 4.
    Hecken J (2016) Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Krebsfrüherkennungs- Richtlinie: Bewertung eines iFOBT-basierten Darmkrebsscreenings im Vergleich zu einem gFOBT-basierten Darmkrebsscreening. https://www.g-ba.de/downloads/39–261–2572/2016–04–21_KFE-RL_Bewertung-iFOBT.pdf (aufgerufen am 06.07.2016)
  5. 5.
    Kahi CJ, Imperiale TF (2004) Do aspirin and nonsteroidal anti-inflammatory drugs cause false-positive fecal occult blood test results? A prospective study in a cohort of veterans. Am J Med 117: 837–841Google Scholar
  6. 6.
    Lee JK, Liles EG, Bent S, Levin TR, Corley DA (2014) Accuracy of fecal immunochemical tests for colorectal cancer: systematic review and meta-analysis. Ann Intern Med 160(3):171Google Scholar
  7. 7.
    Ransohoff DF, Lang CA (1997) Screening for colorectal cancer with the fecal occult blood test: a background paper.American College of Physicians. Ann Int Med 126: 811–822Google Scholar
  8. 8.
    Rozen P, Knaani J, Samuel Z (1999) Eliminating the need for dietary restrictions when using a sensitive guajac fecal occult blood test. Dig Dis Sci 44:756–760Google Scholar
  9. 9.
    Saito H (2000) Screening for colorectal cancer: current status in Japan. Dis Colon Rectum 43: S78–84Google Scholar
  10. 10.
    Schneider AR, Caspary WF (2003) Diagnosis of colorectal carcinoma. An update. Radiologe 43: 105–112Google Scholar
  11. 11.
    Selinger RR, Norman S, Dominitz JA (2003) Failure of health care professionals to interprete fecal occult blood tests accurately. Am J Med 114: 64–67Google Scholar
  12. 12.
    Stein J, Loitsch SM, Shastry Y (2008) Nicht-invasive Diagnostik kolorektaler Tumore – hat der GuajacTest ausgedient? J Lab Med 32:158–167Google Scholar
  13. 13.
    Vermeire S, van Assche G, Rutgeerts P (2006) Laboratory markers in IBD: useful, magic, or unnecessary toys? Gut 55: 426–431Google Scholar
  14. 14.
    Walsham NE, Sherwood RA (2016) Fecal calprotectin in inflammatory bowel disease. Clin Exp Gastroenterol 9:21–9Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Norbert Gässler
    • 1
  • Harald Schlebusch
    • 2
  • Peter B. Luppa
    • 3
  1. 1.Zentrum für LabordiagnostikSt. Bernward-KrankenhausHildesheimDeutschland
  2. 2.MünchenDeutschland
  3. 3.Institut für Klinische Chemie und PathobiochemieKlinikum rechts der TU MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations