Advertisement

Infektionsprävention bei immunsupprimierten Patienten

  • H. Gartmann
Chapter

Zusammenfassung

Infektionen gehen für immunsupprimierte Patienten mit einem besonderen Risiko einher, das auch einen erheblichen Einfluss auf die Morbidität und Mortalität in dieser Patientengruppe hat. Die Gründe hierfür liegen sowohl in dem zugrunde liegenden Leiden als auch in den therapeutischen Maßnahmen, die in der modernen Hämatologie/Onkologie zur Anwendung kommen. Allerdings herrschte in der Vergangenheit häufig Unklarheit bezüglich der Definitionen des Schweregrads der Immunsuppression sowie der darauf abgestimmten Hygienemaßnahmen. Die Einteilung in Risikogruppen durch die KRINKO stellt hier einen erheblichen Fortschritt dar. In diesem werden die wichtigsten Präventionsmaßnahmen in Abhängigkeit von der jeweiligen Risikogruppe vermittelt. Neben der Betonung der Standardhygienemaßnahmen, die auch bei immunsupprimierten Patienten die Grundlage der Infektionsprävention darstellen, liegen besondere Schwerpunkte auf den baulichen und raumlufttechnischen Voraussetzungen sowie dem Umgang mit Nahrungsmitteln und Wasser.

Literatur

  1. KRINKO (2010) Anforderungen an die Hygiene bei der medizinischen Versorgung von immunsupprimierten Patienten. Bundesgesundheitsbl 53: 357–388CrossRefGoogle Scholar
  2. Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen. Modul ONKO-KISS. http://www.nrz-hygiene.de/surveillance/kiss/onko-kiss/
  3. Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) (2005) Hinweise zu Impfungen bei Patienten mit Immundefizienz. Epidemiol Bull 39: 1–2Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • H. Gartmann
    • 1
  1. 1.Deutsches Beratungszentrum für HygieneBZH GmbHFreiburgDeutschland

Personalised recommendations