Advertisement

Wie Unternehmen mit glaubwürdigem und empathischem Handeln zu digitalen Vorreitern werden können

  • Tobias LoitschEmail author
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Der Weg zu einer erfolgreichen Digitalisierung und die Erschließung neuer Geschäftsmodelle erfordern die Änderung von bisher etablierten Denkmodellen. Dabei geht es um die grundlegende Anpassung von Sichtweisen und Betrachtungen. Es gilt, die Schaffung eines Bewusstseins zuzulassen, welches unvorhersehbare Entwicklungen und Ergebnisse ermöglichen kann.

Im Zentrum dieser enormen Wandlungen steht der Mensch, die Mitarbeiter der Unternehmen, die Kunden und die Partner. Denn die entscheidenden Faktoren für eine erfolgreiche Entwicklung im digitalen Umfeld hängen von den beteiligten Menschen selbst ab. Hier spielen die Vertrauenswürdigkeit und eine glaubhafte Umsetzung von Compliance im Zusammenspiel aller beteiligten Akteure eine bedeutsame Rolle auf einem nachhaltigen Weg zu wirtschaftlichen Erfolgen in der Digitalisierung.

Literatur

  1. Accenture (2016) Accenture Studie – Technology Vision –People first: Im digitalen Zeitalter steht der Mensch an erster Stelle. https://www.accenture.com/de-de/insight-technology-trends-2016
  2. Butzmann D (2016) Wir waren überheblich, Handelsblatt, 6. Mai 2016, S 70Google Scholar
  3. Carnegie D (2014) Wie man Freunde gewinnt. S. 84Google Scholar
  4. George B, Sims P (2007) True North: Discover Your Authentic Leadership. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  5. Goleman D (2000) Der Erfolgsquotient. dtv, MünchenGoogle Scholar
  6. Goleman D (2005) Emotional Intelligence: Why It Can Matter More Than IQ. Bantam Books, New YorkGoogle Scholar
  7. Hildebrant A (2016) German Angst und Überheblichkeit: Wo ist unser Gründergeist geblieben? Interview mit Tobias Loitsch, in: Huffington Post (26.5.2016). http://www.huffingtonpost.de/alexandra-hildebrandt/german-angst-ueberheblichkeit-gruendergeist_b_10113336.html
  8. Hoffmeister C, von Borcke Y (2015) Think new! Hanser, MünchenGoogle Scholar
  9. Merkel A (2016) Rede von Bundeskanzlerin Merkel in der Generaldebatte zum Bundeshaushalt 2016. https://www.bundesregierung.de/Content/DE/AudioVideo/2015/Video/_bundeshaushalt/2015-11-25-haushalt-merkel/2015-11-25-haushalt-merkel.html
  10. Ohnemüller BM (2015) Lead. Speak. Inspire. neuromerchandisinggroupGoogle Scholar
  11. Salovey P, Mayer JD (1990) Emotional Intelligence. In: Imagination, Cognition and Personality. 9:185–211.Google Scholar
  12. Siegel DJ (2015) Mindsight, GoldmannGoogle Scholar
  13. Smith A (1770) Die Theorie der ethischen Gefühle.Google Scholar
  14. Springer Gabler Verlag (Hrsg), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Customer Touch Point, online im Internet: 35/Archiv/576005900/customer-touch-point-v2.htmlGoogle Scholar
  15. Springer Gabler Verlag (Hrsg), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Big Data, online im Internet: 35/Archiv/-2046774198/big-data-v3.htmlGoogle Scholar
  16. de Swaan Arons M, van den Driest F, Weed K (2014) The Ultimate Marketing Machine. Harvard Business Review, Juli–August 2014Google Scholar
  17. Tan C-M (2012) Search Inside Yourself, ArkanaGoogle Scholar
  18. Wallace E, Rijamampianina R (2005) Strategic decision making with corporate emotional intelligence. Problems & Perspectives in Management (3):83Google Scholar

Weiterführende Informationen

  1. www.flexhelp.de – Social Media, Analytics, Seminare & Trainings
  2. www.HarmonyMinds.de – The Mindful Revolution

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations