Advertisement

Medikamentenabhängigkeit im Alter

  • Gerd Glaeske
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Ältere Menschen sind besonders gefährdet, eine Arzneimittelabhängigkeit zu entwickeln. Sie erhalten aufgrund der mit dem Alter zunehmenden Krankheiten generell mehr Medikamente als jüngere Menschen. Unter diesen Medikamenten sind auch immer wieder süchtig machende Schlaf- oder Beruhigungsmittel. Besonders älteren Frauen werden häufig solche Benzodiazepine und Benzodiazepin-Agonisten verordnet. Diese sind aufgrund ihres Suchtpotenzials nicht als Dauermedikation indiziert, die diesbezüglichen Daten zeigen aber, dass sie oft über Jahre verschrieben werden. Viele dieser Mittel werden im Alter – wie andere Arzneimittel auch – langsamer verstoffwechselt, sodass eine schlecht angepasste Dosis schnell zu unerwünschten Wirkungen mit demenzähnlichen Symptomen führen kann. Da es nicht ungewöhnlich ist, dass ältere Menschen gleichzeitig von mehreren Ärzten behandelt werden, ist Transparenz bei diesen Verschreibungen nicht gegeben. Erschwerend kommt hinzu, dass solche abhängigkeitsinduzierenden Arzneimittel auch für Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen oft auf Privatrezepten verordnet werden, die nicht in die auswertbaren Daten der jeweiligen Krankenkassen eingehen. Die Größenordnung von Missbrauch und Abhängigkeit ist unter diesen Bedingungen, die von Ärzten offensichtlich genutzt werden, um ihre problematischen Verordnungscharakteristika zu verschleiern, nur noch bedingt abzuschätzen – die Daten der gesetzlichen Krankenkassen sind auf alle Fälle lückenhaft. Dementsprechend hoch muss die Dunkelziffer dieser verordneten Abhängigkeit angesetzt werden.

Literatur

  1. Billioti de Gage, S., Moride, Y., Ducruet, T., Kurth, T., Verdoux, H., Tournier, M., et al. (2014). Benzodiazepine use and risk of Alzheimer’s disease: case-control study. British Medical Journal, 349, g5205.CrossRefGoogle Scholar
  2. Boyd, C. M., Darer, J., Boult, C., Fried, L. P., Boult, L., & Wu, A. W. (2005). Clinical practice guidelines and quality of care for older patients with multiple comorbid diseases: implications for pay for performance. The Journal of the American Medical Association, 294 (6), 716–724.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Bundesärztekammer (in Zusammenarbeit mit der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft) (2007). Hinweise zur Behandlung von Patienten mit schädlichem Medikamentengebrauch oder Medikamentenabhängigkeit. www.bundesaerztekammer.de/downloads/MedikamentenabhaengigkeitMerkblatt.pdf. In Kombination mit der Langversion: Medikamente – schädlicher Gebrauch und Abhängigkeit. Leitfaden für die ärztliche Praxis. www.bundesaerztekammer.de/downloads/LeitfadenMedAbhaengigkeit.pdf. Zugegriffen: 09.03.2018.
  4. Coca, V., & Nink, K. (2011). Arzneiverordnungen nach Alter und Geschlecht. In U. Schwabe, & D. Paffrath (Hrsg.), Arzneiverordnungs-Report 2011 (S. 943–957). Heidelberg, Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Coca, V., & Schröder, H. (2012). Überblick über die Arzneiverordnungen nach Arztgruppen. In U. Schwabe & D. Paffrath (Hrsg.), Arzneiverordnungs-Report 2012 (S. 953–979). Heidelberg, Berlin Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Deutsche Gesellschaft für Neurologie (Hrsg.) (2012). Insomnie. AWMF-Leitlinien-Register Nr. 030/045. www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/030–045l_S1_Insomnie_2012.pdf. Zugegriffen: 26.06.2015.
  7. Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie & Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (Hrsg.) (2006). Medikamentenabhängigkeit (Sedativa-Hypnotika, Analgetika, Psychostimulantien). AWMF-Leitlinien-Register Nr. 076/009. https://web.archive.org/web/20070326211736/http://www.uni-duesseldorf.de/AWMF/ll/076–009.htm. Zugegriffen: 26.06.2015.
  8. Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (Hrsg.) (2014). Unabhängig im Alter. 4-K-Kampagne. Interview Dr. Holzbach „Benzodiazepine machen schneller abhängig als Alkohol“. www.dhs.de/kampagnen/aktuell.html. Zugegriffen: 09.03.2018.
  9. Glaeske, G. (2013). Medikamente 2011 – Psychotrope und andere Arzneimittel mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotenzial. In Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) (Hrsg.). Jahrbuch Sucht 2013. Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  10. Glaeske, G., Gerdau-Heitmann, C., Höfel, F. & Schicktanz, C. (2012). Gender-specific drug prescription in Germany. Results from prescription analyses. In V. Regitz-Zagrosek (Hrsg.), Sex and gender differences in pharmacology. Handbook of experimental pharmacology 214 (S. 185–194). Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  11. Glaeske, G., & Schicktanz, C. (2012). BARMER GEK Arzneimittel-Report 2012. Siegburg: Asgard.Google Scholar
  12. Glaeske, G., & Schicktanz, C. (2014). BARMER GEK Arzneimittel-Report 2014. Siegburg: Asgard.Google Scholar
  13. Glaeske, G., Windt, R., & Hoffmann, F. (2010). Konsum psychoaktiver Medikamente im Alter. Verhaltenstherapie & psychosoziale Praxis, 42 (3), 649–660.Google Scholar
  14. Glass, J., Lanctôt, K. L, Herrmann, N., Sproule, B. A., & Busto U. E. (2005). Sedative hypnotics in older people with insomnia: meta-analysis of risks and benefits. British Medical Journal, 331 (7526), 1169.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. Helmchen, H., Baltes, M. M., Geiselmann, B., Kanowski, S., Linden, M., Reischies, F. M., Wagner, M., Wilms, H-U. (2010). Psychische Erkrankungen im Alter. In U. Lindenberger, J. Smith, K. U. Mayer & P. B. Baltes (Hrsg.), Die Berliner Altersstudie (S. 209–243). Berlon Akademie Verlag.Google Scholar
  16. Hoffmann, F., & Glaeske, G. (2006). Neugebrauch von Benzodiazepinen und das Risiko einer proximaler Femurfrakturen. Eine Case-crossover Studie. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 39 (2), 143–148.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hoffmann, F., & Glaeske, G. (2014). Benzodiazepinhypnotika, Zolpidem und Zopiclon auf Privatrezept. Verbrauch zwischen 1993 und 2012. Der Nervenarzt, 11, 1402–1409.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hoffmann, F., Hies, M., & Glaeske, G. (2010). Regional variations of private prescriptions for non-benzodiazepine hypnotics zolpidem and zopiclone in Germany. Pharmacoepidemiology and Drug Safety, 19 (10), 1071–1077.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. Holbrook, A. M., Crowther, R., Lotter, A., Cheng, C., & King, D. (2000). Meta-analysis of benzodiazepine use in the treatment of insomnia. Canadian Medical Association Journal, 162 (2), 225–233.PubMedGoogle Scholar
  20. Holt, S., Schmiedl, S., & Thürmann, P. A. (2010). Potentiell inadäquate Medikation für ältere Menschen: Die Priscus-Liste. Deutsches Ärzteblatt International, 107 (31–32), 543–551.PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  21. Knopf, H., & Grams, D. (2013). Arzneimittelanwendung von Erwachsenen in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt, 56 (5/6), 868–877.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kohler, M., & Ziese, T. (2004). Telefonischer Gesundheitssurvey des Robert Koch-Instituts zu chronischen Krankheiten und ihren Bedingungen. Berlin: Robert Koch-Institut.Google Scholar
  23. Linden, M., Bär, T., & Helmchen, H. (2004). Prevalence and appropriateness of psychotropic drug use in old age: results from the Berlin Aging Study (BASE). International Psychogeriatrics, 16 (4), 461–480.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. Madhusoodanan, S., & Bogunovic, O. J. (2004). Safety of benzodiazepines in the geriatric population. Expert Opinion on Drug Safety, 3 (5), 485–493.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  25. Mort, J. R., & Aparasu, R. R. (2002). Prescribing of psychotropics in the elderly: why is it so often inappropriate? CNS Drugs, 16 (2), 99–109.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. National Institute for Clinical Excellence (Hrsg) (2004). Guidance on the use of zaleplon, zolpidem and zopiclone for the short-term management of insomnia. NICE technology appraisal guidance [TA 77]. www.nice.org.uk/guidance/ta77. Zugegriffen: 09.03.2018.
  27. Nowell, P. D., Mazumdar, S., Buysse, D. J., Dew, M. A., Reynolds, C. F. 3rd, & Kupfer, D. J. (1997). Benzodiazepines and zolpidem for chronic insomnia: a meta-analysis of treatment efficacy. Journal of the American Medical Association,278 (24), 2170–2177.CrossRefGoogle Scholar
  28. Pabst, A., Piontek, D., Kraus, L., & Müller, S. (2010) Substanzkonsum und substanzbezogene Störungen. Ergebnisse des Epidemiologischen Surveys. Sucht, 56 (5), 327–336.Google Scholar
  29. Schwabe, U., & Paffrath, D. (Hrsg.) (2012). GKV-Arzneiverordnungs-Report 2012. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  30. Schwabe, U., & Paffrath, D. (Hrsg.) (2013). Arzneiverordnungs-Report 2013. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  31. Sivertsen, B., & Nordhus, I. H. (2007). Management of insomnia in older adults. The British Journal of Psychiatry, 190, 285–286.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. Sivertsen, B., Omvik, S., Pallesen, S., Bjorvatn, B., Havik, O. E., Kvale G., et al. (2006). Cognitive behavioral therapy vs zopiclone for treatment of chronic primary insomnia in older adults: a randomized controlled trial. Journal of the American Medical Association, 295 (24), 2851–2858.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  33. Smith, M., Perlis, M. L., Park, A., Smith, M. S., Pennington, J., Giles, D. E., et al. (2002). Comparative meta-analysis of pharmacotherapy and behavior therapy for persistent insomnia. The American Journal of Psychiatry, 159 (1), 5–11.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  34. Soyka, M., Queri, S., Küfner, H., & Rösner, S. (2005) Wo verstecken sich 1,9 Millionen Medikamentenabhängige? Der Nervenarzt, 76 (1), 72–77.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  35. Statistisches Bundesamt. (2012). DeSTATIS. Lebenserwartung in Deutschland. www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Sterbefaelle/Tabellen/Lebenserwartung.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 09.03.2018.
  36. Wagner, A. K., Zhang, F., Soumerai, S. B., Walker, A. M., Gurwitz, J. H., Glynn RJ., et al. (2004). Benzodiazepine use and hip fractures in the elderly: who is at greatest risk? Archives of Internal Medicine, 164 (14), 1567–1572.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  37. Winter, M. H., Maaz, A., & Kuhlmey, A. (2006). Ambulante und stationäre medizinische Versorgung im Alter. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz, 49 (6), 575–582.CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.SOCIUM (früher Zentrum für Sozialpolitik)Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations