Advertisement

Soziologische Rahmenbedingungen und Perspektiven des Lebens im Alter

  • Ulrike Kuhn
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Da es sich bei suchtbezogenen und komorbiden Störungen im Alter um komplexe Phänomene handelt, geht es in diesem Beitrag auch um eine sozialwissenschaftliche Reflexion sowie die Betrachtung gesellschaftlicher Dimensionen und Gegebenheiten für eine differenzierte Wahrnehmung des Gegenstandsbereiches. Nach einer grundsätzlichen Annäherung an das Thema mit Blick auf den Sucht- und Altersbegriff werden zunächst zwei soziologische Erklärungsperspektiven süchtigen Verhaltens erläutert. Daran anknüpfend stellt der Beitrag einen Bezug her zum aktuellen Altersbilderdiskurs sowie zum Wert des Älterwerdens in unserer Gesellschaft. Es werden sodann aktuelle gesellschaftliche Entwicklungsprozesse beschrieben, die die Grundlage der Rahmen- und Lebensbedingungen für ältere Menschen darstellen. Die gesellschaftliche Betrachtungsebene auf Sucht und komorbide Störungen im Alter in diesem Herausgeberwerk soll zudem durch eine Erläuterung des soziologischen Konzepts der Lebenslage ergänzt werden, wodurch differenziert soziale Ungleichheitsprozesse im Alter erklärt werden können. Eine spezifische Interpretation des Konzepts der Lebenslagen im Zusammenhang mit Luhmanns systemtheoretischer Perspektive nach Engels (2006) soll den Abschluss des Kapitels bilden.

Literatur

  1. Amrhein, L. (2008). Drehbücher des Alter(n)s. Die soziale Konstruktion von Modellen und Formen der Lebensführung und -stilisierung älterer Menschen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  2. Backes, G. M. (1997). Lebenslage als soziologisches Konzept zur Sozialstrukturanalyse. Zeitschrift für Sozialreform, 43(9), 704–727.Google Scholar
  3. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), Referat Information, Publikation, Redaktion (2013). Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen. Teilhabe – Beeinträchtigung – Behinderung. Stand: August 2013. https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwjTh9yCisXSAhUjDZoKHd_wCagQFgggMAE&url=https%3A%2F%2Fwww.bmas.de%2FSharedDocs%2FDownloads%2FDE%2FPDF-Publikationen%2Fa125–13-teilhabebericht.pdf%3F__blob%3DpublicationFile&usg=AFQjCNFT2N80srmXnkpUQlgKTkdkNZx3rg&sig2=9HHx7l9BDBBtwnpF1HB0nA. Zugegriffen: 09.03.2018.
  4. Berger, P. L., & Luckmann, T. (1996). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  5. Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen (MGEPA NRW) (2015). Aktionsplan gegen Sucht NRW. http://www.arwed-nrw.de/arwed/content/e142/e890/e969/2015–04NRW-AktionsplangegenSucht.pdf. Zugegriffen: 09.03.2018.
  6. Dollinger, B., & Schmidt-Semisch, H. (2007). Reflexive Suchtforschung: Perspektiven der sozialwissenschaftlichen Thematisierung von Drogenkonsum. In: B. Dollinger, & H. Schmidt-Semisch (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Suchtforschung (S. 7–33). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  7. Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Bundesministerium für Gesundheit (2015). Drogen- und Suchtbericht. Mai 2015. www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/5_Publikationen/Drogen_und_Sucht/Broschueren/2015_Drogenbericht_web_010715.pdf. Zugegriffen: 09.03.2018.
  8. Durkheim, E. (1893). De la division du travail social: Étude sur l’organisation des sociétés supérieures. Paris: Alcan. (Übersetzung: Über die Teilung der sozialen Arbeit. Deutsch von Ludwig Schmidts. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1977).Google Scholar
  9. Durkheim, E. (1897). La suicide. Paris: Alcan. (Übersetzung: Der Selbstmord. Neuwied, Darmstadt: Luchterhand, 1973).Google Scholar
  10. Engels, D. (2006). Lebenslagen und soziale Exklusion. Thesen zur Reformulierung des Lebenslagenkonzepts für die Sozialberichterstattung. Sozialer Fortschritt, 5, 109–117.Google Scholar
  11. Gardlo, S. (2017). Das Alter(n) und die Frauen. Homepage des Aktionsprogramms „älter, bunter, weiblicher – WIR GESTALTEN ZUKUNFT!“ des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung. http://www.aelter-bunter-weiblicher.de/index.cfm?uuid=686F3495C2975CC8A3F2F495B45ECB13&and_uuid=D9D00495C2975CC8AA953ADC5B80996C. Zugegriffen: 09.03.2018.
  12. Grosse-Holtforth, M., & Grawe, K. (2000). Fragebogen zur Analyse Motivationaler Schemata (FAMOS). Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 29, 170–179.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hafen, M. (2015). Exklusion – systemtheoretisch. Ein Konzept an der Schnittstelle von Individuum und Gesellschaft. SozialAktuell, 3, 14–16.Google Scholar
  14. Hanesch W., Adamy W., Martens R., Rentzsch D., Schneider U., Schubert U. et al. (1994). Armut in Deutschland. Der Armutsbericht des DGB und des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  15. Heuwinkel, L. (2004). Zeitprobleme in der Beschleunigungs-Gesellschaft. In: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.), Zeitverwendung: Männer, Frauen, Kinder. Aus Politik und Zeitgeschichte (B 31–32/2004). http://www.bpb.de/apuz/28186/zeitprobleme-in-der-beschleunigungs-gesellschaft?p=all. Zugegriffen: 09.03.2018.
  16. Hoff, T. (2015). Sucht im Alter - Fakten, Herausforderungen, Perspektiven. Vortrag auf der Fachtagung „Genuss und Lebensqualität im Alter – Abhängigkeiten wahrnehmen und neue Wege aus der Sucht fördern“, Dortmund, 28. 01.2015. www.katho-nrw.de/fileadmin/primaryMnt/KatHO/DISuP/Downloads/Vortrag_Dortmund_SiA_0115_Onlinepub.pdf. Zugegriffen: 09.03.2018.
  17. Höpflinger, F. (2014). Langlebigkeit und Hochaltrigkeit. Gesellschaftliche und individuelle Dimensionen. www.hoepflinger.com/fhtop/ViertesLebensalter.pdf. Zugegriffen: 09.03.2018.
  18. Hülsmann, J. (2005). „Im Anfang ist die Beziehung“. Der pädagogische Anspruch suchtpräventiver Arbeit in der Schule. Münster: Waxmann Verlag GmbH.Google Scholar
  19. Kaiser, G. (1996). Kriminologie (3., völlig neubearbeitete und erweiterte Auflage). Heidelberg: C. F. Müller Verlag, Hüthig GmbH.Google Scholar
  20. Kammerer, K., Falk, K., Heusinger, J. (2015). Die Bedeutung von Altersbildern für den Zugang älterer Menschen zu Psychotherapie. Stand der Forschung und Leerstellen. Journal für Psychologie, 23 (1), 131–150.Google Scholar
  21. Kessler, EM. (2013). Altersbilder im psychotherapeutischen Geschehen. Psychotherapie im Alter, 10, 243–258.Google Scholar
  22. Kottnik, R. (2010). Zwischen Wellness/Reisen und Pflegeheim/Demenz – Altenhilfestrukturen im Wandel. Brennpunkt Gemeinde. Zeitschrift der Arbeitsgemeinschaft Missionarische Dienste 2, 71–74.Google Scholar
  23. Kruse, J., & Herzog, W. (2012). Zwischenbericht zum Gutachten „Zur ambulanten psychosomatischen/psychotherapeutischen Versorgung in der kassenärztlichen Versorgung in Deutschland — Formen der Versorgung und ihre Effizienz“ im Auftrag der KBV.Google Scholar
  24. Kunz, K.-L. (2004). Kriminologie. Eine Grundlegung (4. Aufl.). Bern, Stuttgart, Wien: Haupt.Google Scholar
  25. Lenninger, P. F. (2014). Bedarfslagen im Wandel – theoretische und strukturelle Bedingungen der Wohnungslosenhilfe für jung und alt. Vortragsfolien der Tagung stationärer, teilstationärer und ambulanter Hilfen nach §§ 67 ff. und §§ 53 ff. SGB XII. www.bildungswerk-irsee.de/stat/content/pdf/2014/417/4884_Bedarfslagen_im_Wandel_theoretische_und_strukturelle_Bedingungen_der_Wohnungslosenhilfe_Vortrag_Prof_Dr_%20Peter_Lenninger.pdf. Zugegriffen: 09.03.2018.
  26. Luhmann, N. (1995). Inklusion und Exklusion. In N. Luhmann (Hrsg.), Die Soziologie und der Mensch, Soziologische Aufklärung 6. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  27. Luhmann, N. (1998). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  28. Maercker, A. (2014). Psychologie des höheren Lebensalters. In A. Maercker (Hrsg.), Alterspsychotherapie und klinische Gerontopsychologie (S. 3–41). 2. Auflage. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  29. Menthonnex, J. (2010). La mortalité par génération en Suisse. Lausanne: SCRIS (Rapport technique).Google Scholar
  30. Peters, M., Jeschke, K., & Peters, L. (2013). Ältere Patienten in der psychotherapeutischen Praxis. Ergebnisse einer Befragung von Psychotherapeuten. Psychotherapie, Psychosomatik, medizinische Psychologie, 63(11), 439–444.CrossRefPubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  31. Radebold, H. (2012). Keine Rücksicht auf den eigenen Körper. Dtsch Arztebl 109(33–34), A 1692–1694.Google Scholar
  32. Remmers, H., & Walter, U. (2012). Der Einfluss von Altersbildern auf Behandlung und Pflege. In A. Kruse, T. Rentsch, & H. P. Zimmermann (Hrsg.), Gutes Leben im hohen Alter. Das Altern in seinen Entwicklungsmöglichkeiten und Entwicklungsgrenzen verstehen (S. 205–230). Heidelberg: AKA Verlag.Google Scholar
  33. Renn, H. (1986). Beiträge aus Epidemiologie und Soziologie zu einer Theorie von Mißbrauch und Abhängigkeit. In: W. Feuerlein (Hrsg.), Theorie der Sucht (S. 103–120). Berlin Heidelberg New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  34. Richter, R. (2016). Soziologische Paradigmen. Eine Einführung in klassische und moderne Konzepte (2. Aufl.). Stuttgart: utb-Verlag.Google Scholar
  35. Schmidt-Sehmisch, H. (1997). Geschichte, Wirrwarr und inflationäre Verwendung des Suchtbegriffes. In H. Bossong, J. Gölz, & H. Stöver (Hrsg.), Leitfaden Drogentherapie (S. 34–55). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  36. Schmitt, E. (2012). Altersbilder, Altern und Verletzlichkeit. In A. Kruse, T. Rentsch, & H. P. Zimmermann (Hrsg.), Gutes Leben im hohen Alter. Das Altern in seinen Entwicklungsmöglichkeiten und Entwicklungsgrenzen verstehen (S. 3–32). Heidelberg: Akademische Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  37. Schroeter, K. R. (2012). Altersbilder als Körperbilder: Doing Age by Bodyfication. In F. Berner, J. Rossow, & K. P. Schwitzer (Hrsg.), Individuelle und kulturelle Altersbilder. Expertisen zum sechsten Altenbericht der Bundesregierung, Band 1 (S. 153–229). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  38. Schroeter, K. R., & Künemund, H. (2010). „Alter“ als Soziale Konstruktion – eine soziologische Einführung. In K. Ane & U. Karl (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit und Alter (S. 393–401). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  39. Schuldt, C. (2017). Die Systemtheorie Luhmanns. http://www.bertramkoehler.de/Sys0.htm Zugegriffen: 09.03.2018.
  40. Stanjek, P. (2012). Heterogenität des Alters. www.forum-seniorenarbeit.de, Herausgeber: ZWAR Zentralstelle NRW. http://www.zwar.org/uploads/media/Heterogenitaet_des_Alters.pdf. Zugegriffen: 09.03.2018.
  41. Staudinger, UM. (2012). Fremd- und Selbstbild im Alter. In P. Kielmansegg, & H. Häfner (Hrsg.), Alter und Altern (S. 197–200). Berlin Heidelberg: Springer.Google Scholar
  42. Stieglitz, R. D., Freyberger, H. J., & Schneider, W. (2002). Kompendium. Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatische Medizin. Basel: Karger.Google Scholar
  43. Stiehr, K., & Spindler, M. (2006). Lebensbedingungen von Frauen 50plus in Europa. Ergebnisse einer Sekundäranalyse in zwölf westeuropäischen Ländern. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 39(1), 5–12.CrossRefGoogle Scholar
  44. Tannenbaum, F. (1938). Crime and the Community. Boston: Ginn.Google Scholar
  45. Tesch-Röhmer, C., & Wurm, S. (2009). Wer sind die Alten? Theoretische Positionen zum Alter und zum Altern. In K. Böhm, et al. (Hrsg.), Gesundheit und Krankheit im Alter. Berlin: Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes.Google Scholar
  46. Tews, H. P. (1993). Neue und alte Aspekte des Strukturwandels des Alters. In G. Naegele, & H. P. Tews (Hrsg.), Lebenslagen im Strukturwandel des Alters (S. 15–42). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  47. Weisser, G. (1978). Beiträge zur Gesellschaftspolitik. Hrsg. von S. S. Katterle, W. Mudra, & L. F. Neumann. Göttingen: Verlag Otto Schwartz & Co.Google Scholar
  48. Westmeyer, H. (1999). Konstruktivismus und Psychologie. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 2, 507–525.Google Scholar
  49. Weyerer, S., & Bickel, H. (2007). Epidemiologie psychischer Erkrankungen im höheren Lebensalter. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  50. Zank, S., Peters, M., & Wilz, G. (2010). Klinische Psychologie und Psychotherapie des Alters. (Grundriss der Gerontologie, Band 19). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  51. Zeman, P. (2009). Sucht im Alter. In: Deutsches Zentrum für Altersfragen Berlin (DZA) (Hrsg.), Informationsdienst Altersfragen, 3, 10–14.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich SozialwesenKatholische Hochschule NRW, Abt. KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations