Advertisement

Gerontopsychologische und -psychotherapeutische Grundlagen und Besonderheiten

  • Tanja Hoff
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Auch in der angewandten Alterspsychotherapie sind Kenntnisse über psychologische Modelle des Alter(n)s bedeutsam, da sie wichtige Impulse für altersspezifische Therapieinhalte und -besonderheiten geben, sich aber auch auf subjektive Altersbilder wirkmächtig auswirken. Hierzu gehören vor allem Modelle der Entwicklungsaufgaben/-stufen im Alter, Aktivitätstheorien, das Selektions-Optimierungs-Kompensations-Metamodell (SOK) sowie das alters- und störungsspezifische therapeutische Rahmenmodell (ASR). In der psychotherapeutischen und beraterischen Arbeit mit älteren Menschen ergeben sich zudem Besonderheiten z. B. in der Gesprächsführung, in der Diagnostik unter besonderer Beachtung von Ressourcen sowie in der Gestaltung von Therapieprozessen und -beziehungen zwischen häufig älteren Patienten und jüngeren Therapeuten. Dabei sind ältere Patienten in der Psychotherapie immer noch unterrepräsentiert und -versorgt bei gleichzeitig hinreichend empirischen Nachweisen, dass Alterspsychotherapie wirksam ist.

Literatur

  1. Atchley, R. C. (1989). A continuity theory of normal aging. The Gerontologist, 29(2), 183–190.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Baltes, P. B., & Baltes, M. M. (1990). Psychological Perspectives on Successful Aging. The Model of Selective Optimization with Compensation. In: P. Baltes, & M. Baltes (Hrsg.), Successful Aging Perspectives from the Behavioral Sciences (S. 1–34). New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  3. Baltes, M. M. & Carstensen, L. L. (1996). Gutes Leben im Alter. Überlegungen zu einem prozeßorientierten Metamodell erfolgreichen Alterns. Psychologische Rundschau, 47, 199–215.Google Scholar
  4. Baltes, P. B. (1997). Die unvollendete Architektur der menschlichen Ontogenese: Implikationen für die Zukunft des vierten Lebensalters. Psychologische Rundschau, 48, 191–210.Google Scholar
  5. Bodenmann, G., & Widmer, K. (2000). Stressbewältigung im Alter: Ein Vergleich von Paaren jüngeren, mittleren und höheren Alters. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 33(3), 217–228.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Bollmann, S., & Brakemeier, E. L. (2017). „Nicht geschimpft ist genug gelobt!“ Stationäre Psychotherapie mit dem Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (CBASP) bei einer 81-jährigen chronisch depressiven Patientin. Psychotherapie im Alter, 14(1), 65–82.Google Scholar
  7. Carstensen, L. L. (1991). Selectivity theory: social activity inlife-span context. In: K. W. Schaie (Hrsg.), Annual Review of Gerontology and Geriatrics (S. 195–217). Springer: New York.Google Scholar
  8. Charles, S. T., Reynolds, C. A., & Gatz, M. (2001). Age-related differences and change in positive and negative affect over 23 years. J Pers Soc Psychol, 80(1), 136–151.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Cuijpers, P., Koole, S. L., van Dijke, A., Roca, M., Li, J., & Reynolds, C. F. (2014). Psychotherapy for subclinical depression: A meta-analysis. British Journal of Psychiatry, 205(4), 268–274.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. Cumming, E., & Henry, W. E. (1961). Growing old the process of disengagement. New York: Basic Books.Google Scholar
  11. Erikson, E. H. (1973). Identität und Lebenszyklus. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Folstein, M. F., Folstein, S. E., & McHugh, P. R. (1990). Mini Mental Status Test (MMST). Göttingen: Beltz Test GmbH.Google Scholar
  13. Forstmeier, S., & Maercker, A. (2008). Ressourcenorientierte Diagnostik. Klinische Diagnostik und Evaluation, 1(2), 186–204. www.researchgate.net/publication/263304654_Ressourcenorientierte_Diagnostik_im_Alter.
  14. Forstmeier, S., Uhlendorff, H., & Maercker, A. (2005). Diagnostik von Ressourcen im Alter. Zeitschrift für Gerontopsychologie und -psychiatrie, 18, 227–257. Frei verfügbar unter: www.researchgate.net/publication/263304559_Diagnostik_von_Ressourcen_im_Alter.
  15. Freund, A. M. (2007). Adaptive Dynamiken und Bewältigungsprozesse. In: J. Brandstädter, & U. Lindenberger (Hrsg.), Entwicklungspsychologie der Lebensspanne (S. 367–388). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  16. Freund, A. M., & Baltes, P. B. (2000). The orchestration of selection, optimization and compensation: An action-theoretical conceptualization of a theory of developmental regulation. In: W. J. Perrig, & A. Grob (Hrsg.), Control of Human Behavior, Mental Processes, and Consciousness: Essays in Honor of the 60th Birthday of August Flamme (S. 35–58). Mahwah: Erlbaum.Google Scholar
  17. Gesundheitsberichtserstattung des Bundes (2017). Todesursachenstatistik. Sterbefälle, Sterbeziffern (je 100.000 Einwohner, altersstandardisiert; ICD-10). www.gbe-bund.de/gbe10/pkg_isgbe5.prc_igbe?p_uid=gast&p_aid=48125972&p_sprache=D. Zugegriffen: 09.03.2018.
  18. Grawe, K. (1998). Psychologische Therapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  19. Grosse Holtforth, M., & Grawe, K. (2000). Fragebogen zur Analyse Motivationaler Schemata (FAMOS). Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie: Forschung und Praxis, 29(3), 170–179.CrossRefGoogle Scholar
  20. Havighurst, R. J. (1963). Successful aging. In: C. Tibbits, & W. Donahue (Hrsg.), Processes of aging (S. 299–320). New York: Williams.Google Scholar
  21. Havighurst, R. J. (1982). Developmental tasks and education (1st ed. 1948). New York: Longman.Google Scholar
  22. Hawton, K., Witt, K. G., Taylor Salisbury, T. L., Arensman, E., Gunell, D., et al. (2016). Psychosocial interventions for self-harm in adults. Cochrane Database of Systematic Review 5, No. : CD012189. http://cochranelibrary-wiley.com doi/10. 1002/14651858. CD012189/full/. Zugegriffen: 09.03.2018
  23. Hautzinger, M. (2007) Alter. In: B. Strauß, F. Hohagen, & F. Caspar, F. (Hrsg.), Lehrbuch Psychotherapie, Teilband 1 (S. 811–835). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  24. Hautzinger, M. (2016). Depression im Alter. Psychotherapeutische Behandlung für das Einzel- und Gruppensetting. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  25. Helmchen, H., Baltes, M. M., Geiselmann, B., Kanowski, S., Linden, M., Reischies, F. M, Wagner, M., & Wilms, H. U. (2010). Psychische Erkrankungen im Alter. In: Mayer, K. U., & Baltes, P. B. (Hrsg.), Die Berliner Altersstudie (3. Aufl.), (S. 209–243). Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  26. Heuft, G., Kruse, A., & Radebold, H. (2006). Lehrbuch der Gerontopsychosomatik und Alterspsychotherapie. München: Reinhardt.Google Scholar
  27. Hilderink, H., Collard, R., Rosmalen, J. G., & Oude Voshaar, R. C. (2013). Prevalence of somatoform disorders and medically unexplained symptoms in old age populations in comparison with younger age groups: a systematic review. Ageing Res Rev, 12, 151–156.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. Hirsch, R. D. (1994). Entspannungsverfahren. In: H. Radebold, & R. D. Hirsch (Hrsg.), Altern und Psychotherapie (S. 93–104). Bern: Huber.Google Scholar
  29. Hirsch, R. D. (2010). Psychotherapie alter Menschen. Verhaltenstherapie & Psychosoziale Praxis, 3, 677–694.Google Scholar
  30. Ho, R. C., Ho, E. C., Tai, B. C., Ng, W. Y., & Chia, B. H. (2014). Elderly suicide with and without a history of suicidal behavior: implications for suicide prevention and management. Arch Suicide Res, 18(4): 363–375.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. Ivemeyer, D. (2017) Schematherapie mit älteren Patienten. Psychotherapie im Alter, 14(1), 17–34.Google Scholar
  32. Jacobi, F., Höfler, M., Siegert, J., Mack, S., Gerschler, A., et al. (2014). Twelve-month prevalence, comorbidity and correlates of mental disorders in Germany: The mental health module of the German Health Interview and Examination Survey for Adults (DEGS1-MH). Int J Methods Psychiatr Res, 23(3), 304–319.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  33. Jacobi, F., Höfler, M., Siegert, J., Mack, S., & Gerschler, A. (2015). Twelve-months prevalence of mental disorders in the German Health Interview and Examination Survey for Adults – Mental Health Module (DEGS1-MH): a methodological addendum and correction. Int J Methods Psychiatr Res, 24(4): 305–313.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  34. Kessler, J., Grond, M., & Schaaf, A. (1991). Kognitives Minimal Screening. Göttingen: Beltz Test GmbHGoogle Scholar
  35. Kessler, J., Calabrese, P., Kalbe, E., & Berger, F. (2000). DemTect: A new screening method to support diagnosis of dementia. Psycho, 26, 343–347.Google Scholar
  36. Kessler, E. M., & Peters, M. (2017) Befindet sich die Alterspsychotherapie im Aufbruch? Anmerkungen zur Entwicklung und zum aktuellen Stand. Psychotherapie im Alter, 14(1), 7–16.Google Scholar
  37. Knight, B. G., Juang, Ch., & Poon, C. (2015). Lebensspannenpsychologischer Ansatz der Alterspsychotherapie. In: A. Maercker (Hrsg.), Alterspsychotherapie und klinische Gerontopsychologie (S. 71–88). Berlin: Springer.Google Scholar
  38. Kruse, A, (2015) Gerontologie und Psychotherapie im hohen Alter. In: R. Lindner, & J. Hummel (Hrsg.), Psychotherapie in der Geriatrie. Aktuelle psychodynamische und verhaltenstherapeutische Ansätze (S. 13–23). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  39. Lindenberger, U., & Kray, J. (2005). Kognitive Entwicklung. In S.-H. Filipp & U. M. Staudinger (Hrsg.), Entwicklungspsychologie des mittleren und höheren Erwachsenenalters. Enzyklopädie der Psychologie, Themenbereich C, Serie V, Band 6 (S. 300–342). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  40. Maercker, A. (2002). Alterspsychotherapie und klinische Gerontopsychologie. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  41. Maercker, A. (2015). Psychologie des höheren Lebensalters. In: A. Maercker (Hrsg.), Alterspsychotherapie und klinische Gerontopsychologie (S. 3–41). Berlin: Springer.Google Scholar
  42. Maercker, A., Nitsche, I., Schuster, P., & Boos, A. (2004). Ambulante Psychotherapie Älterer: Sind ältere Psychotherapiepatienten „einfachere“ Patienten? Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 37, 4, 265–271.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  43. Martin, M., & Kliegel, M. (2005). Psychologische Grundlagen der Gerontologie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  44. Mather, M., & Carstensen, L. (2005). Aging and motivated cognition: the positivity effect in attention and memory. Journal for Trends in Cognitive Sciences, 9(10), 496–502.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  45. Minayo, M. C., & Cavalcante, F. G. (2010). Suicide in elderly people: a literature review. Revista de Saúde Pública, 44(4), 750–757. https://dx.doi.org/10.1590/S0034–89102010000400020. (Zugegriffen: 09. 03.2018
  46. Newson, R. S., Boelen, P. A., Hek, K., Hofman, A., & Tiemeier, H. (2011). The prevalence and characteristics of complicated grief in older adults. J Affect Disord, 132(1–2), 231–238.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  47. Montada, L. (1998). Fragen, Konzepte, Perspektiven. In: R. Oerter, & L. Montada, L. (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (S. 1–83). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  48. Peters, M. (2014a). Strukturbezogene Psychotherapie mit hochaltrigen Patienten. Psychotherapie im Alter, 11(2), 24–30.Google Scholar
  49. Peters, M. (2014b). Psychotherapie älterer Patienten – Auf dem Weg zu neuen Ufern. Psychotherapeutenjournal, 13(1): 24–30.Google Scholar
  50. Peters, M. (2017). Strukturbezogene Psychotherapie Älterer. Theoretischer Hintergrund und klinische Praxis. Psychotherapie im Alter, 14(1), 35–50.Google Scholar
  51. Pinquart, M. (2001). Age Differences in Perceived Positive Affect, Negative Affect, and Affect Balance in Middle and Old Age. Journal of Happiness Studies, 2, 375–405.CrossRefGoogle Scholar
  52. Pinquart, M. (2012a). Bedeutung systematischer Reviews und Meta-Analysen. In H. -W. Wahl, C. Tesch-Römer & J. P. Ziegelmann (Hrsg.), Angewandte Gerontologie. Interventionen für ein gutes Altern in 100 Schlüsselbegriffen (S. 637–641). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  53. Pinquart, M. (2012b). Wirksamkeit von Interventionen zur Verbesserung des Befindens und der psychischen Gesundheit im Alter. Vortrag am Deutschen Zentrum für Altersfragen (DZA). Berlin. www.dza.de/veranstaltungen/bisherige-veranstaltungen.html?tx_dzastaff_events%5Bevent%5D=360&tx_dzastaff_events%5Baction%5D=show&tx_dzastaff_events%5Bcontroller%5D=Event&cHash=0ca7085643c8b1e952d70540bdb18744. Zugegriffen: 09.03.2018
  54. Radebold, H. (1992). Psychodynamik und Psychotherapie Älterer. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  55. Radebold, H. (2011). Generation 50+ – Entwicklungsaufgaben und psychotherapeutische Erwartungen. Psychotherapie im Alter, 8(2), 167–177.Google Scholar
  56. Rainer, M., & Krüger-Rainer, C. (2003). Der gerontopsychiatrische Patient – Ein neues Indikationsgebiet der Psychotherapie? Wien Med Wochenschr, 153, 506–511.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  57. Riehl-Emde, A. (2015) Vom dritten zum vierten Lebensalter: Was gibt’s Neues in der Therapie mit alternden Paaren. Familiendynamik, 4, 276–285.Google Scholar
  58. Rommel, A., Bretschneider, J., Kroll, L. E., Prütz, F., & Thorn, J. (2017) Inanspruchnahme psychiatrischer und psychotherapeutischer Leistungen –Individuelle Determinanten und regionale Unterschiede. Journal of Mental Health Monitoring, 2(4), 3–23.Google Scholar
  59. Rupprecht, R. (2008). Psychologische Theorien zum Alternsprozess. In: W. D. Oswald, G. Gatterer, & U. M. Fleischmann (Hrsg.), Gerontopsychologie. Grundlagen und klinische Aspekte zur Psychologie des Alterns (S. 13–25). Berlin: Springer.Google Scholar
  60. Rupprecht, R., Gunzelmann, T., & Oswald, W. D. (2015). Gerontopsychologische Diagnostik. In: A. Maercker (Hrsg.), Alterspsychotherapie und klinische Gerontopsychologie (S. 89–105). Berlin: Springer.Google Scholar
  61. Schaller, S. (2015). Verhaltenstherapeutische Behandlung der Suizidalität bei Hochbetagten. In: R. Lindner, & J. Hummel (Hrsg.), Psychotherapie in der Geriatrie. Aktuelle psychodynamische und verhaltenstherapeutische Ansätze (S. 147–153). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  62. Schlack, R., Hapke, U., Maske, U., Busch, M. A., & Cohrs, S. (2013). Häufigkeit und Verteilung von Schlafproblemen und Insomnie in der deutschen Erwachsenenbevölkerung. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt, 56, 740–748.CrossRefGoogle Scholar
  63. Schneider, B., Bartusch, B., Schnabel, A., & Fritze, J. (2006). Achse-I-Störungen als Risikofaktoren für Suizid in Abhängigkeit von Alter und Geschlecht. Psychiatrische Praxis, 32(4): 185–194.CrossRefGoogle Scholar
  64. Schneider, H. D. (1991). Möglichkeiten der Intervention bei alten Menschen. In: G. Haag, & J. C. Brengelmann (Hrsg.), Alte Menschen – Ansätze psychosozialer Hilfen (S 65–87). Stuttgart: Röttger.Google Scholar
  65. Schrader, C. (2017). Warum ist die Mentalisierungsbasierte Therapie (MBT) für die Psychotherapie im Alter besonders interessant? Psychotherapie im Alter, 14(1), 51–64.Google Scholar
  66. Smith, J., Fleeson, W., Geiselmann, B., Settersen, R. A., & Kunzmann, U. (2010). Wohlbefinden im hohen Alter: Vorhersagen aufgrund objektiver Lebensbedingungen und subjektiver Bewertung. In: U. Lindenberger, J. Smith, K. U. Mayer, & P. B. Baltes (Hrsg.), Die Berliner Altersstudie (S. 521–547). Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  67. Sperling, U. (2015). Suizidalität in der geriatrischen Klinik. In: R. Lindner, & J. Hummel (Hrsg.), Psychotherapie in der Geriatrie. Aktuelle psychodynamische und verhaltenstherapeutische Ansätze (S. 82–90). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  68. Steinhagen-Thiessen, E., & Borchelt, M. (2010). Morbidität, Medikation und Funktionalität im Alter. In: U. Lindenberger, J. Smith, K. U. Mayer, & P. B. Baltes (Hrsg.), Die Berliner Altersstudie (S. 175–207). Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  69. Staudinger, U. (2000). Viele Gründe sprechen dagegen, und trotzdem geht es vielen Menschen gut: Das Paradoxon des subjektiven Wohlbefindens. Psychologische Rundschau, 51: 185–197.CrossRefGoogle Scholar
  70. Tartler, R. (1961). Das Alter in der modernen Gesellschaft. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  71. Teisman, T., Forkmann, T., Gysin-Maillart, A., & Glaesmer, H. (2018). Nach einem Suizidversuch: Verhaltenstherapeutische Behandlungsoptionen. Psychotherapeutenjournal, 1, 4–10.Google Scholar
  72. Thorn, J., Kuhnert, R., Born, S., & Hapke, U. (2017). 12-Monats-Prävalenz der selbstberichteten ärztlich diagnostizierten Depression in Deutschland. Journal of Health Monitoring, 2(3), 72–80.Google Scholar
  73. Voshaar, R. C., Kapur, N., Bickley, H., Williams, A., & Purandare, N. (2011). Suicide in later life: a comparison between cases with early-onset and late-onset depression. J Affect Disord, 132(1–2): 185–191.CrossRefGoogle Scholar
  74. Wächtler, C. (2007). Suizidalität im Alter – ein komplexes Geschehen erfordert komplexe Internevtionsmaßnahmen. In: M. Teising, L. M. Drach, H. Gutzmann, M. Hauot, R. Kortus, & D. K. Wolter (Hrsg.), Alt und psychisch krank. Diagnostik, Therapie und Versorgungsstrukturen im Spannungsfeld von Ethik und Ressourcen (S. 337–344). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  75. Wahl, H. -W., & Heyl, V. (2015). Gerontologie – Einführung und Geschichte. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  76. Wahl, H. -W., & Schilling, O. (2012). Hohes Alter. In: W. Schneider, & U. Lindenberger (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (S. 311–334). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  77. Wilz, G., Reiter, C., & Risch, A. K. (2017). Akzeptanz- und Commitment-Therapie im Alter. Therapeutisches Vorgehen und klinische Erfahrungen. Psychotherapie im Alter, 14(1), 83–95.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich SozialwesenKatholische Hochschule NRW, Abt. KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations