Advertisement

Prävention im Jugendalter

  • Bernhard Stier
  • Ivonne Bedei
  • Wolfgang Brosi
  • Jürgen Doerfer
  • Danylo Kubryk
  • Thomas Lob-Corzilius
  • Anja Moß
  • Renate Oberhoffer
  • Peter Ohnsorge
  • Matthias Otto
  • Sigrid Rädecke
  • Stefanie Rosenbaum-Fabian
  • Karl Otfried Schwab
  • Martin Terhardt
  • Martin Wabitsch
  • Karl Ernst von Mühlendahl
  • Nikolaus Weissenrieder
  • Klaus-Dieter Rolirad
Chapter

Zusammenfassung

Aufgaben der Prävention von Gesundheitsschäden im Jugendalter sind die Identifizierung, Vermeidung und Behandlung krankheitsrelevanter Risikofaktoren und eine bewusste Gesundheitsförderung. Wir bieten eine praxisnahe Anleitung zur kompletten Durchführung der J1 und J2 von der Anamneseerhebung über die körperliche Untersuchung bis hin zu möglicher Labordiagnostik. Die Jugendarbeitsschutzuntersuchung (JAS) ist sinnvoll zur Erhebung des Ist-Zustands von Jugendlichen vor Beginn einer Ausbildung. Ausgewogene Ernährung im Jugendalter ist Voraussetzung für eine gesunde körperliche und geistige Entwicklung. Aktuelle Empfehlungen integrieren Bewegung in den Alltag. Auch im Jugendalter spielen Impfungen eine wesentliche Rolle. Vitamin D ist essenziell für die Knochenmineralisation und das Knochenwachstum. Freizeitlärm stellt oft ein unerkanntes Schädigungspotenzial dar, und auch Aktiv- und Passivrauchbelastung, E-Zigaretten und E-Shishas. Aluminium und Triclosan sind alltägliche Belastungen.

Literatur

Literatur zu Abschn. 9.2.1 „Jugendgesundheitsuntersuchungen J1 und J2“

  1. Altenhofen L (1998) Ergebnisse der Jugendgesundheitsberatung in der BRD, ZI Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik DeutschlandGoogle Scholar
  2. Astorendatenbank der KVB (2000) ZI Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung der Bundesrepublik DeutschlandGoogle Scholar
  3. Bayerischer Kindergesundheitsbericht (2015) Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege, MünchenGoogle Scholar
  4. BKK Starke Kids – Therapiesprechstunde, Handlungsleitfaden zur sozialpädiatrischen Sprechstunde für die Kinder- und Jugendärzte in Bayern (2013) Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V. (bvkj), Pädnetz Bayern und BKK, MünchenGoogle Scholar
  5. BKK Starke Kids Vorsorge-Checkheft (2013) Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V. (bvkj), Pädnetz Bayern und BKK, MünchenGoogle Scholar
  6. Döpfner M et al (2003) DISYPS-II, Diagnostik-System für psychische Störungen nach ICD-10 und DMS-IV für Kinder und Jugendliche. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  7. Hagen G, Strauch S (2011) Jugendgesundheitsuntersuchung J1: Auswertung von Daten aus der KiGGS-Umfrage. Dtsch Ärztebl Int 108(11):180–186PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. Kluge N (1998) Sexualverhalten Jugendlicher heute. Juventa, Weinheim/MünchenGoogle Scholar
  9. Kubryk D (2015) Praxisorientierte Jugendmedizin- Aufgaben und Herausforderungen der J1- und J2-Vorsorgeuntersuchungen. Monatsschr Kinderheilkd 163:879–887.  https://doi.org/10.1007/s00112-015-3333-8. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  10. Kubryk D, Döring G (2011) Das Interview des Kindes bei den Vorsorgen U 10 und U 11. Der Kinder- und Jugendarzt 42(1)Google Scholar
  11. Lindlbauer-Eisenach U, Kahl HJ, Terhardt M (2011) Gesundheits-Checkheft für Kinder und Jugendliche („grünes Vorsorgeheft“) für den Ausschuss für Prävention und Frühtherapie des BVKJ e. V. Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V. bvkj Service GmbH, Köln. http://www.kvhh.net/media/public/db/media/1/2010/01/178/praevention_gesundheitscheckheft.pdf. Zugegriffen im Juni 2017
  12. Paed.Plus Erweitertes Vorsorgeheft für Kinder und Jugendliche (2013 und 2014) Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V. (bvkj) und Barmer GEKGoogle Scholar
  13. Regitz-Zagrosek V, Oertelt-Prigione S (2011) Sex and gender aspects in clinical medicine. Springer, LondonGoogle Scholar
  14. Riens B, Mangiapane S (2013) Teilnahme an der Jugendgesundheitsuntersuchung J1 – eine retrospektive Kohortenstudie. http://www.versorgungsatlas.de/fileadmin/ziva_docs/42/J1_Bericht_Final_20130426.pdf. Zugegriffen im Juni 2017
  15. Schlack R (2015) Kinder und Jugendliche mit Gewalterfahrungen. Kinderarztl Prax 86:47–49Google Scholar
  16. Stier B (2008) Jungenmedizin in der Jugendmedizin, Vortrag auf der 57. Jahrestagung der SGKJ, UlmGoogle Scholar
  17. Stier B (2009/2010) Jungenmedizin in der Adoleszenz. Pädiatrische Praxis 74:537–557Google Scholar
  18. Stier B (2013) Entwicklung eines E-Learning Moduls „Jugendmedizin“ für Weiterbildungsassistenten gemäß Beschluss des Vorstandes der DAKJ, Videos u. a. zur psychosozialen Evaluation Jugendlicher anhand der HEEADSS-Methode nach Goldenring J M, Rosen D S (2004) Getting into adolescent heads: an essential update, Contemporary Pediatrics. Springer, LondonGoogle Scholar
  19. Stier B (2017) Achte auf deine Nüsse. Kinder- und Jugendärzte im Netz. http://www.kinderaerzte-im-netz.de/fileadmin/pdf/bvkj/achte-auf-deine-nuesse.pdf. Zugegriffen im Juni 2017
  20. Stier B, Weissenrieder N (2006) Jugendmedizin – Gesundheit und Gesellschaft. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  21. Stier B, Winter R (2013) Jungen und Gesundheit. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  22. Weissenrieder N (2008) Jugendgesundheitsuntersuchung („roter J1-Bogen“), Aktualisierung. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  23. Weissenrieder N (2012) Früherkennungsuntersuchungen. Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V. (bvkj), S 34–37Google Scholar
  24. Weissenrieder N, Stier B (2002) Der Jugendliche in der Praxis in Praxisbuch Jugendmedizin. Dörr-Rascher, Urban & Fischer, München/JenaGoogle Scholar

Literatur zu Abschn. 9.2.2 „Jugendarbeitsschutz“

  1. Altenhofen L, Oliveira J (1998) Jugendgesundheitsberatung in der Bundesrepublik Deutschland 1996. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland (Hrsg). KölnGoogle Scholar
  2. Bundesanstalt für Arbeit (1977) Mehr wissen über die Berufswahl – Informationen für Eltern behinderter Jugendlicher. Bundesanstalt für Arbeit, NürnbergGoogle Scholar
  3. Bundesgesetzblatt Nr. 11 (1997) Zweites Gesetz zur Änderung des JugendarbeitsschutzgesetzesGoogle Scholar
  4. BMAS, Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (1995) BerufsbildungswerkeGoogle Scholar
  5. BMAS, Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (1997) Wie ? So ! Informationen für junge Leute. Pößneck, BonnGoogle Scholar
  6. BMAS Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2011) Abschlussbericht der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Überprüfung des Jugendarbeitsschutzgesetzes. http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/abschlussbericht-bund-laender-arbeitsgruppe-ueberpruefung-jugendarbeitsschutzgesetz.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen im Mai 2011
  7. BMG, Bundesministerium für Gesundheit Referat Öffentlichkeitsarbeit (2008) Strategie der Bundesregierung zur Förderung der Kindergesundheit. BMG, BerlinGoogle Scholar
  8. BMAS, Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2010) Klare Sache. Informationen zum Jugendarbeitsschutz und zur Kinderarbeitsschutzverordnung. Zarbock, FrankfurtGoogle Scholar
  9. Gesundheitsamt Bremen (2013) Die gesundheitliche Situation von Jugendlichen des Bildungsganges Werkschule, BremenGoogle Scholar
  10. Kampen vanN et al (2002) Handbuch Epilepsie und Arbeit. einfälle, BerlinGoogle Scholar
  11. Kellberger J, Peters-Weist A, Heinrich S, Brückner U, Kolb S, Braun E, Nowak D, Radon K, von Mutius E, Brzozowski B, Ellenberg D, Kirsten L, Vogelberg C, Genuneit J, Weinmayr G, Fischer T (2011) SOLAR – Manifestation allergischer Krankheiten bei jungen Erwachsenen in Zusammenhang mit dem Eintritt in das Berufsleben – Untersuchungen zur Abhängigkeit von arbeitsbedingten Faktoren unter Berücksichtigung von Vorerkrankungen, Disposition und außerberuflichen Umweltfaktoren und Ableitung von Vorschlägen zur verbesserten Prävention. Studie in Ost- und Westdeutschland zu beruflichen Allergierisiken – SOLAR II. LMU, MünchenGoogle Scholar
  12. Kirch W, Scheuch K, Reichler M, Looks P, Hacker W, Stab N, Hillger C (2011) Ärztliche Untersuchungen von jungen Menschen unter achtzehn Jahren im Hinblick auf ihre Gesundheit und Entwicklung im Arbeitsleben in ausgewählten EU-Mitgliedsstaaten. Forschung Projekt F 2058. Dortmund, Berlin/DresdenGoogle Scholar
  13. Nds. Ministerium für Frauen, Arbeit und Soziales (1998) Jugendarbeitsschutz. Springer, LondonGoogle Scholar
  14. Radon K, Dressel H, Hümmer S, Riu E, Nowak D, Weinmayr G, Genuneit J, Weiland S, Vogelberg C, Leupold W, Windstetter D, von Mutius E, Kupfer J (2005) Berufliche Allergierisiken. Die SOLAR-Kohortenstudie, 1. Aufl. Wirtschaftsverlag NW Verlag für neue Wissenschaft, BremerhavenGoogle Scholar
  15. Rattay P, Starker A, Domanska O, Butschalowsky H,·Gutsche J, Kamtsiuris P, KiGGS Study Group (2014) Trends in der Inanspruchnahme ambulant-ärztlicher Leistungen im Kindes- und Jugendalter, Ergebnisse der KiGGS-Studie – Ein Vergleich von Basiserhebung und erster Folgebefragung (KiGGS Welle 1). Bundesgesundheitsblatt, Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  16. RKI – Robert Koch-Institut, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2008) Erkennen – Bewerten – Handeln: Zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Robert-Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  17. Schleuch K, Reichler M, Hilliger C, Stab N (2010) Jugendarbeitsschutz – Empfehlungen für den untersuchenden Arzt. In: Kraus T, Letzel S et al (Hrsg) Der chronisch Kranke im Erwerbsleben. Ecomed, LandsbergGoogle Scholar
  18. StMAS Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales (2015) Untersuchungen nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz – Hinweise für ÄrzteGoogle Scholar

Literatur zu Abschn. 9.3 „Ernährung im Jugendalter“

  1. AID Infodienst Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e.V. (Hrsg) (2012) Die aid-Ernährungspyramide. Richtig essen lehren und lernen. AID, BonnGoogle Scholar
  2. Alexy U (2012) Schulkinder und Jugendliche. In: Reinehr T, Kersting M, van Teeffelen-Heithoff A, Widhalm K (Hrsg) Pädiatrische Ernährungsmedizin, Grundlagen und praktische Anwendungen. Schattauer, Stuttgart, S 116–123Google Scholar
  3. Alexy U, Kersting M (2011) Frühstück von Kindern und Jugendlichen – aktuelle Trends. In: Schönbergger G, Methfessel B (Hrsg) Mahlzeiten, Alte Last oder neue Lust. Springer, Heidelberg, S 71–78Google Scholar
  4. Bechtold A, Albrecht V, Leschik-Bonnet E, Heseker H (2012) Beurteilung der Vitaminversorgung in Deutschland. Teil 1: Daten zur Vitaminzufuhr, Ernährungs-Umschau 59 (S 324–336) und Teil 2: Kritische Vitamine und Vitaminzufuhr in besonderen Lebenssituationen (S 396–401). Springer, LondonGoogle Scholar
  5. Buyken AE, Alexy U, Kersting M, Remer T (2012) Die DONALD Kohorte. Bundesgesundheitsbl 55:875–884. Springer, LondonGoogle Scholar
  6. DACH – Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Österreichische Gesellschaft für Ernährung, Schweizerische Gesellschaft für Ernährung (Hrsg) (2000) Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr, 1. Aufl. Umschau Braus, BonnGoogle Scholar
  7. DACH – Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Österreichische Gesellschaft für Ernährung, Schweizerische Gesellschaft für Ernährung (Hrsg) (2015) Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr, 2. Aufl. Umschau Braus, BonnGoogle Scholar
  8. DGE (2015) https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/. Zugegriffen im Juni 2017
  9. DGE – Deutsche Gesellschaft für Ernährung (2011) Vegane Ernährung: Nährstoffversorgung und Gesundheitsrisiken im Säuglings- und Kindesalter. DGEinfo 4:48–53Google Scholar
  10. DGE – Deutsche Gesellschaft für Ernährung (Hrsg) (2012a) Ernährungsbericht 2012. DGE, BonnGoogle Scholar
  11. DGE – Deutsche Gesellschaft für Ernährung (Hrsg) (2012b) Gemüse und Obst in der Prävention ausgewählter chronischer Krankheiten. https://www.dge.de/fileadmin/public/doc/ws/stellungnahme/DGE-Stellungnahme-Gemuese-Obst-2012. Zugegriffen im Juni 2017
  12. DGE-Info (2012) Obst-und Gemüse in Europa. Special 5:77–78Google Scholar
  13. FKE – Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund (Hrsg) (2013) Empfehlung für die Ernährung von Jugendlichen. FKE, Dortmund. http://www.fke-do.de. Zugegriffen im Juni 2017
  14. Glei M (2013) Gesundheitliche Konsequenzen des Fleischkonsums (Teil 2). Ernährungsumschau 12:47–49Google Scholar
  15. Heseker H, Heseker B (2011) Die Nährwerttabelle, 1. Aufl. Umschau, Neustadt a. d. WeinstraßeGoogle Scholar
  16. Kersting M (2012) Alternative Kostformen. In: Reinehr T, Kersting M, van Teeffelen-Heithoff A, Widhalm K (Hrsg) Pädiatrische Ernährungsmedizin, Grundlagen und praktische Anwendungen. Schattauer, Stuttgart, S 349–354Google Scholar
  17. Kluthe B (2014) Prodi 6.3 expert, Software für Ernährungs-und Diätberatung. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  18. Mensink GBM, Heseker H, Richter A, Stahl A, Vohmann C (2007) Ernährungsstudie als KiGGS Modul (EsKiMo) Forschungsbericht des Robert-Koch-Instituts und der Universität PaderbornGoogle Scholar
  19. MRI – Max Rubner-Institut Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel (Hrsg) (2008) Nationale Verzehrsstudie II, Ergebnisbericht Teil 2: Die bundesweite Befragung zur Ernährung von Jugendlichen und Erwachsenen. MRI, KarlsruheGoogle Scholar
  20. Rabenberg M, Richter A, Mensink G (2010) Zusammenhang von Ernährungsmustern und ausgewählten Biomarkern bei Jugendlichen. UMID 4:25–30Google Scholar
  21. Reinehr T (2012) Adipositas. In: Reinehr T, Kersting M, van Teeffelen-Heithoff A, Widhalm K (Hrsg) Pädiatrische Ernährungsmedizin, Grundlagen und praktische Anwendungen. Schattauer, Stuttgart, S 295–310Google Scholar
  22. RKI – Robert Koch-Institut, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2008) Erkennen – Bewerten – Handeln: Zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. RKI, BerlinGoogle Scholar
  23. RKI – Robert-Koch-Institut (2014) Daten und Fakten, Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell 2012“, Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, BerlinGoogle Scholar

Literatur zu Abschn. 9.4 „Sport als Prävention“

  1. Aggoun Y, Farpour-Lambert NJ, Marchand LM, Golay E, Maggio AB, Beghetti M (2008) Impaired endothelial and smooth muscle functions and arterial stiffness appear before puberty in obese children and are associated with elevated ambulatory blood pressure. Eur Heart J 29(6):792–799PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Alkemade FE, Gittenberger-de Groot AC, Schiel AE, VanMunsteren JC, Hogers B, van Vliet LS, Poelmann RE, Havekes LM, Willems van Dijk K, DeRuiter MC (2007) Intrauterine exposure to maternal atherosclerotic risk factors increases the susceptibility to atherosclerosis in adult life. Arterioscler Thromb Vasc Biol 27(10):2228–2235PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Baker JL, Olsen LW, Sørensen TIA (2007) Childhood body-mass index and the risk of coronary heart disease in adulthood. New Engl J Med 357(23):2329–2337PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  4. Balagopal PB, de Ferranti SD, Cook S, Daniels SR, Gidding SS, Hayman LL, McCrindle BW, Mietus-Snyder ML, Steinberger J, American Heart Association Committee on Atherosclerosis Hypertension and Obesity in Youth of the Council on Cardiovascular Disease in the Young, Council on Nutrition, Physical Activity and Metabolism, Council on Epidemiology and Prevention (2011) Nontraditional risk factors and biomarkers for cardiovascular disease: mechanistic, research, and clinical considerations for youth: a scientific statement from the American Heart Association. Circulation 123(23):2749–2769PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Biddle SJ, Pearson N, Ross GM, Braithwaite R (2010) Tracking of sedentary behaviours of young people: a systematic review. Prev Med 51(5):345PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Bjarnason-Wehrens B (2015) Körperliche Aktivität in Prävention und Sekundärprävention. Herzmedizin 32:39–43Google Scholar
  7. BMELV, BGM (2007) Gesunde Ernährung und Bewegung – Schlüssel für mehr Lebensqualität. Eckpunkte des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und des Bundesministeriums für Gesundheit zur Prävention von Fehlernährung, Bewegungsmangel, Übergewicht und damit zusammenhängenden Krankheiten. BMELV-0-15-6Google Scholar
  8. Celermajer DS, Ayer JGJ (2005) Childhood risk factors for adult cardiovascular disease and primary prevention in childhood. Heart 92:1701–1706CrossRefGoogle Scholar
  9. Cooper DM, Nemet D, Galassetti P (2004) Exercise, stress, and inflammation in the growing child: from the bench to the playground. Curr Opin Pediatr 16(3):286–292PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Drezner JA, Ackerman MJ, Anderson J, Ashley E, Asplund CA, Baggish AL, Börjesson M, Cannon BC, Corrado D, DiFiori JP, Fischbach P, Froelicher V, Harmon KG, Heidbuchel H, Marek J, Owens DS, Paul S, Pelliccia A, Prutkin JM, Salerno JC, Schmied CM, Sharma S, Stein R, Vetter VL, Wilson MG (2013) Electrocardiographic interpretation in athletes: the ‚Seattle criteria. Br J Sports Med 47(3):122–124PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Eisenmann JC, Wickel EE, Welk GJ, Blair SN (2005) Relationship between adolescent fitness and fatness and cardiovascular disease risk factors in adulthood: the Aerobics Center Longitudinal Study (ACLS). Am Heart J 149(1):46–53PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Eisenmann JC, Welk GJ, Ihmels M, Dollman J (2007) Fatness, fitness, and cardiovascular disease risk factors in children and adolescents. Med Sci Sports Exerc 39(8):1251–1256PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Ekelund U, Anderssen SA, Froberg K, Sardinha LB, Andersen LB, Brage S, European Youth Heart Study Group (2007) Independent associations of physical activity and cardiorespiratory fitness with metabolic risk factors in children: the European youth heart study. Diabetologia 50:1832–1840PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Farpour-Lambert NF, Aggoun Y, Marchand LM, Martin XE, Herrmann FR, Beghetti M (2009) Physical activity reduces systemic blood pressure and improves early markers of atherosclerosis in pre-pubertal obese children. J Am Coll Cardiol 54(25):2396–2406PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Franklin BA, Cushman M (2011) Recent advances in preventive cardiology and lifestyle medicine. Circulation 123:2274–2283PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Franks PW, Hanson RL, Knowler WC, Sievers ML, Bennett PH, Looker HC (2010) Childhood obesity, other cardiovascular risk factors, and premature death. N Engl J Med 362(6):485–493PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  17. Graf C, Beneke R, Bloch W, Bucksch J, Dordel S, Eiser S, Ferrari N, Koch B, Krug S, Lawrenz W, Manz K, Naul R, Oberhoffer R, Quilling E, Schulz H, Stemper T, Stibbe G, Tokarski W, Völker K, Woll A (2013) Vorschläge zur Förderung der körperlichen Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland – Ein Expertenkonsens. Monatsschr Kinderheilkd 161(5):439–446CrossRefGoogle Scholar
  18. Högström G, Nordström A, Nordström P (2014) High aerobic fitness in late adolescence is associated with a reduced risk of myocardial infarction later in life: a nationwide cohort study in men. Eur Heart J 35:3133–3140PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Hollmann W, Strüder HK (2000) Gehirn, Psyche und körperliche Aktivität. Orthopädie 29:948–956CrossRefGoogle Scholar
  20. Hong YM (2010) Atherosclerotic cardiovascular disease beginning in childhood. Korean Circ J 40(1):1–9PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  21. Hopkins ND, Stratton G, Tinken TM, McWhannell N, Ridgers ND, Graves LEF, George K, Cable NT, Green DJ (2009) Relationships between measures of fitness, physical activity, body composition and vascular function in children. Atherosclerosis 204:244–249PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. Kurth BM, Schaffrath Rosario A (2007) Die Verbreitung von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 50:736–743PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  23. Le J, Zhang D, Menees S, Chen J, Raghuveer G (2010) „Vascular age“ is advanced in children with atherosclerosis-promoting risk factors. Circ Cardiovasc Imaging 3:8–14PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. Li J, Siegrist J (2012) Physical activity and risk of cardiovascular disease – a meta-analysis of prospective cohort studies. Int J Environ Res Public Health 9(2):391–407PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  25. May AL, Kuklina EV, Yoon PW (2012) Prevalence of cardiovascular disease risk factors among US adolescents 1999–2008. Pediatrics 129:1035PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. Mittelman SD, MD GP, Mo AS, Wood J, Dorey F, Gilsanz V (2010) Adiposity predicts carotid intima-media thickness in healthy children and adolescents. J Pediatr 156(4):592–597PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. Philpott J, Houghton K, Luke A, Canadian Paediatric Society, Healthy Active Living and Sports Medicine Committee, Canadian Academy of Sport Medicine, Paediatric Sport and Exercise Medicine Committee (2010) Physical activity recommendations for children with specific chronic health conditions: Juvenile idiopathic arthritis, hemophilia, asthma and cystic fibrosis. Paediatr Child Health 15(4):213–218PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  28. Rehman J, Li J, Parvathaneni L, Karlsson G, Panchal VR, Temm CJ, Mahenthiran J, March KL (2004) Exercise acutely increases circulating endothelial progenitor cells and monocyte-/macrophage-derived angiogenic cells. J Am Coll Cardiol 43(12):2134–2138CrossRefGoogle Scholar
  29. Reilly JJ, Kelly J (2011) Long-term impact of overweight and obesity in childhood and adolescence on morbidity and premature mortality in adulthood: systematic review. Int J Obes 35:891–898CrossRefGoogle Scholar
  30. Rowe GC, Safdar A, Arany Z (2014) Running forward: new frontiers in endurance exercise biology. Circulation 129:798–810PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  31. Sanchez AA, Levy PT, Sekarski TJ, Arbelaez AM, Hildebolt CF, Holland MR, Singh GK (2015) Markers of cardiovascular risk, insulin resistance, and ventricular dysfunction and remodeling in obese adolescents. J Pediatr 166(3):660–665PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. Walther C, Gaede L, Adams V, Gelbrich G, Leichtle A, Erbs S, Sonnabend M, Fikenzer K, Körner A, Kiess W, Bruegel M, Thiery J, Schuler G (2009) Effect of increased exercise in school children on physical fitness and endothelial progenitor cells: a prospective randomized trial. Circulation 120(22):2251–2259PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. Watts K, Beye P, Siafarikas A, Davis EA, Jones TW, O’Driscoll G, Green DJ (2004) Exercise training normalizes vascular dysfunction and improves central adiposity in obese adolescents. J Am Coll Cardiol 43(10):1823–1827PubMedCrossRefGoogle Scholar
  34. Wippermann F, Oberhoffer R (2015) Sportmedizinische Aspekte in der pädiatrischen Praxis. Päd Praktische Pädiatrie 21(5):263–272Google Scholar
  35. Wippermann F, Oberhoffer R, Hager A (2016) Sport mit angeborenen Herzerkrankungen. Übermittelt 2016Google Scholar

Literatur zu Abschn. 9.5 „Impfungen im Jugendalter“

  1. Beytout J, Launay O, Guiso N, Fiquet A, Baudin M, Richard P, Baptiste C, Soubeyrand B (2009) Safety of Tdap-IPV given one month after Td-IPV booster in healthy young adults: a placebo-controlled trial. Hum Vaccin 5(5):315–321PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Epidemiologisches Bulletin (2015) 34:329. http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2015/Ausgaben/34_15.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen im Juni 2017
  3. Epidemiologisches Bulletin (2016a) 34:352–360Google Scholar
  4. Epidemiologisches Bulletin (2016b) 37:385–394. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2016/Ausgaben/37_16.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen im Juni 2017
  5. Epidemiologisches Bulletin (2017) 1:1–8. https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2017/Ausgaben/01_17.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen im Juni 2017
  6. FitzSimons D, Hendrickx G, Vorsters A, Van Damme P (2011) Hepatitis B vaccination: a completed schedule enough to control HBV lifelong? Milan, 17–18 Nov 2011. Vaccine 2013;31(4):584–590PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Garland SM (2014) The Australian experience with the human papillomavirus vaccine. Clin Ther 36(1):17–23PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Kavanagh K, Pollock KG, Potts A, Love J, Cuschieri K, Cubie H, Robertson C, Donaghy M (2014) Introduction and sustained high coverage of the HPV bivalent vaccine leads to a reduction in prevalence of HPV 16/18 and closely related HPV types. Br J Cancer 110(11):2804–2811PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  9. Knuf M, Zepp F, Meyer C, Grzegowski E, Wolter J, Riffelmann M, Wirsing von König CH (2006) Immunogenicity of a single dose of reduced-antigen acellular pertussis vaccine in a non-vaccinated adolescent population. Vaccine 24(12):2043–2048PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Report to SAGE on reducing pain and distress at the time of vaccination (2015) http://www.who.int/immunization/sage/meetings/2015/april/1_SAGE_latest_pain_guidelines_March_24_Final.pdf?ua=1. Zugegriffen am 31.03.2015
  11. Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (2016) über Schutzimpfungen nach § 20i, Bundesanzeiger BAnz AT B13n.d. https://www.g-ba.de/downloads/62-492-1118/SI-RL_2015-11-27_iK-2016-02-06.pdf. Zugegriffen am 05.02.2016
  12. Skoff TH, Martin SW (2016) Impact of tetanus toxoid, reduced diphtheria toxoid, and cellular pertussis vaccinations on reported pertussis cases among those 11 to 18 years of age in an era of waning pertussis immunity: a follow-up analysis. JAMA Pediatr 170:453–458PubMedCrossRefGoogle Scholar

Literatur zu Abschn. 9.6 „Kontrazeption bei Jugendlichen“

  1. ACOG (2010) Noncontraceptive uses of hormonal contraception. ACOG Practice Bulletin No. 110, Jan 2010. Obstet Gynecol 115:206–218CrossRefGoogle Scholar
  2. Cascorbi I (2012) Drug interactions principles, examples and clinical consequences. Deutsches Ärzteblatt 109:546–555Google Scholar
  3. Centers for Disease Control and Prevention (2016) U.S. medical eligibility criteria for contraceptive use. Recomm Report 65(3):1–104Google Scholar
  4. Curtis KM, Tepper NK, Jatlaoui TC et al (2016) U.S. medical eligibility criteria for contraceptive use. MMWR Recomm Rep 65(RR-3):1–104.  https://doi.org/10.15585/mmwr.rr6503a1 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Delisle B (2014) Handlungsempfehlungen der AG Kinder- und Jugendgynäkologie. http://kindergynaekologie.defachwissen/handlungs-empfehlungen. Zugegriffen im Feb. 2018
  6. Faculty of Sexual & Reproductive Healthcare Statement (2014) Venous thromboembolism (VTE) and hormonal contraception. https://www.fsrh.org/standards-and-guidance/documents/fsrhstatementvteandhormonalcontraception-november/fsrhstatementvteandhormonalcontraception-november.pdf. Zugegriffen im Nov. 2014
  7. Kröner-Herwig B, Heinrich M, Morris L (2007) Headache in German children and adolescents: a population-based epidemiological study. Cephalalgia 27(6):519–527PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Lopez LM et al (2013) Hormonal contraceptives for contraception in overweight or obese Woman. Cochrane Database Syst Rev (4):CD008452Google Scholar
  9. Lupp A (2016) Orale Kontrazeptiva: Risikoreiche Interaktionen. Dtsch Arztebl 113(11):18.  https://doi.org/10.3238/PersGyn.2016.03.18.05 CrossRefGoogle Scholar
  10. Notfallkontrazeptiva („Pille danach“): Handlungsempfehlung zur Beratung in Apotheken. https://www.abda.de/themen/apotheke/qualitaetssicherung0/leitlinien/leitlinien0. Zugegriffen im Juni 2017
  11. pro familia 2013 fact sheet. http://www.profamilia.de/fuer-jugendliche/pille_danach.html. Zugegriffen im Juni 2017
  12. Rabe T, Luxembourg B et al (2012) Kontrazeption & Thrombophilie – Eine Stellungnahme der DGGEF e.V. und BVF e.V. J Reproduktionsmed Endokrinol 9(1):20–63Google Scholar
  13. Reid R et al (2010) Oral contraceptives and the risk of venous thromboembolism: an update. SOGC Clinical Practice Guideline. J Obstet Gynaecol Can 32(12):1192–1197PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Rote-Hand-Brief (2014a) Kombinierte hormonale Kontrazeptiva: Unterschiede hinsichtlich des Thromboserisikos unterschiedlicher Präparate; Bedeutung von individuellen Risikofaktoren und Beachtung von Anzeichen und Symptomen (30.01.2014). http://www.akdae.de/Arzneimittelsicherheit/RHB/20140130.Pdf. Zugegriffen am 24.07.2014
  15. Rote-Hand-Brief (2014b). Kombinierte hormonale Kontrazeptiva: Unterschiede hinsichtlich des Thromboserisikos unterschiedlicher Präparate (30.01.2014). http://www.akdae.de/Arzeimittelsicherheit/RHB/201140130.pdf. Zugegriffen im Juni 2017
  16. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2016Google Scholar
  17. WHO (2015) Medical eligibility criteria for contraceptive use, 5. Aufl. World Health Organization, GenfGoogle Scholar

Literatur zu Abschn. 9.7 „Vitamin D bei Jugendlichen“

  1. Böhles HJ, Fusch C, Genzel-Boroviczény O, Jochum F, Kauth T, Kersting M, Koletzko B, Lentze MJ, Moß A, Mihatsch WA, Przyrembel H, Schnabel D and Wabitsch M (2011). Vitamin D-Versorgung im Säuglings- Kindes- und Jugendalter. Stellungnahme der Ernährungskommission der DGKJ in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Endokrinologie. www.dgkj.de/uploads/media/1107_Stellungnahme_Vitamin_D_01.pdf. Zugegriffen im Juni 2017
  2. BVKJ. Kinder- und Jugendärzte im Netz: Vitamin-D-Mangel/achitisprophylaxeGoogle Scholar
  3. Cranney A, Horsley T, O’Donnell S, Weiler H, Puil L, Ooi D, Atkinson S, Ward L, Moher D, Hanley D, Fang M, Yazdi F, Garritty C, Sampson M, Barrowman N, Tsertsvadze A, Mamaladze V (2007) Effectiveness and safety of vitamin D in relation to bone health. Evid Rep Technol Assess (Full Rep) 1–235Google Scholar
  4. DGE. Deutsche Gesellschaft für Ernährung (2012) Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr, Vitamin D. Neuer Umschau Buchverlag, Neustadt a. d. WeinstraßeGoogle Scholar
  5. Hintzpeter B, Scheidt-Nave C, Muller MJ, Schenk L, Mensink GB (2008) Higher prevalence of vitamin D deficiency is associated with immigrant background among children and adolescents in Germany. J Nutr 138(8):1482–1490PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Holick M (2002) Vitamin D: the underappreciated D-lightful hormones that is important for skeletal and cellular health. Curr Opin Endocrinol Diabetes 9:87–98CrossRefGoogle Scholar
  7. Hollis BW (2005) Circulating 25-hydroxyvitamin D levels indicative of vitamin D sufficiency: implications for establishing a new effective dietary intake recommendation for vitamin D. J Nutr 135(2):317–322PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Miraglia del Giudice E, Grandone A, Cirillo G, Capristo C, Marzuillo P, Di Sessa A, Umano GR, Ruggiero L, Perrone L (2015) Bioavailable Vitamin D in obese children: the role of insulin resistance. J Clin Endocrinol Metab 100(10):3949–3955PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Schnabel D (2015) Vitamin D: ein wichtiges Hormon im Kindes- und Jugendalter. Kinderarztl Prax 86(3):170–176Google Scholar
  10. Wabitsch M, Moß A (2012) Vitamin D-Versorgung von Säuglingen, Kindern und Jugendlichen. Empfehlungen zur Sonnenlichtexposition. Monatsschr Kinderheilkd 160(11):1163–1166CrossRefGoogle Scholar
  11. Wabitsch M, Koletzko B, Moß A (2011) Vitamin D-Versorgung im Säuglings-, Kindes- und Jugendalter. Monatsschr Kinderheilkd 159(8):766–774CrossRefGoogle Scholar
  12. Walsh JS, Evans AL, Bowles S, Naylor KE, Jones KS, Schoenmakers I, Jacques RM, Eastell R (2016) Free 25-hydroxyvitamin D is low in obesity, but there are no adverse associations with bone health. Am J Clin Nutr 103(6):1465–1471PubMedCrossRefGoogle Scholar

Literatur zu Abschn. 9.8.1 „Freizeitlärm und Hörschäden“

  1. Babisch W (2009a) Kinder-Umwelt-Survey (KUS) 2003/06 Lärm, Daten und Materialiensammlung, Deskription und Zusammenhangsanalysen. In: Umweltbundesamt: Umwelt und Gesundheit 01/2009. https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/publikation/long/3617.pdf. Zugegriffen im Juni 2017
  2. Babisch W (2009b) Neue Ergebnisse der Lärmwirkungsforschung. Umweltbundesamt Abteilung Umwelthygiene; Fortbildungsveranstaltung für den öffentlichen Gesundheitsdienst, Berlin. 25.–27.03.2009. http://www.bfr.bund.de/cm/343/neue_ergebnisse_der_laermwirkungsforschung.pdf. Zugegriffen im Juni 2017
  3. Borchgrevink HM (1988) One third of 18 year old male conscripts show noise induced hearing loss >20 dB before start of military service. The incidence being doubled since 1981. Reflecting increased leisure noise? In: Berglund B, Berglund U, Karlsson J, Lindvall T (Hrsg) Hearing, communication, sleep and nonauditory physiological effects. Proceedings of the 5th international congress on noise as a public health problem, Stockholm, Bd 2. Swedish Council for Building Research, Stockholm, S 27–32Google Scholar
  4. Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg (Hrsg) (2011) Freizeitlärm und Gesundheit. Köngeter, Stuttgart. http://www4.um.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/36270/laerm.pdf?command=downloadContent&filename=laerm.pdf. Zugegriffen im Juni 2017
  5. Ohnsorge P (2013) Einfluss von Umwelt und Schadstoffen auf die Funktionen der Hörorgane. Zs f Orthomol Med 11(2):15–19CrossRefGoogle Scholar
  6. WHO (2011) Burden of disease from environmental noise Quantification of healthy life years lost in Europe. WHO, Kopenhagen. http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0008/136466/e94888.pdf. Zugegriffen im Juni 2017
  7. Zenner HP, Struwe V, Schuschke G, Spreng M, Stange G, Plath P, Babisch W, Rebentisch E, Plinkert P et al (1999) Gehörschäden durch Freizeitlärm. HNO 47(4):236–248PubMedCrossRefGoogle Scholar

Literatur zu Abschn. 9.8.2 „Smartphones aus umweltmedizinischer Sicht“

  1. Christ A, Gosselin MC, Christopoulou M, Kühn S, Kuster N (2010a) Age-dependent tissue-specific exposure of cell phone users. Phys Med Biol 55(7):1767–1783.  https://doi.org/10.1088/0031-9155/55/7/001 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Christ A, Gosselin MC, Kühn S, Kuster N (2010b) Impact of pinna compression on the RF absorption in the heads of adult and juvenile cell phone users. Bioelectromagnetics 31(5):406–412.  https://doi.org/10.1002/bem.20575 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Deutsches Mobilfunk-Forschungsprogramm (DMF) (2008) Abschlussbericht. http://www.emf-forschungsprogramm.de/abschlussphase/DMF_Internet_Abschlussbericht_deutsch.pdf. Zugegriffen am 16.03.2017
  4. IARC (2011) IARC classifies radiofrequency electromagnetic fields as possibly carcinogenic to humans. Lyon. http://www.iarc.fr/en/media-centre/pr/2011/pdfs/pr208_E.pdf. Zugegriffen am 16.03.2017
  5. Leitgeb N (2012) Macht Mobilfunk Kinder krank? In: Monatsschr Kinderheilkd, Bd 160, S 461–467.  https://doi.org/10.1007/s00112-011-2573 CrossRefGoogle Scholar
  6. Österreichische Ärztekammer (2012) Leitlinie der ÖÄK zur Abklärung und Therapie EMF-bezogener Beschwerden und Krankheiten (EMF-Syndrom). Konsensus-Papier der ÖÄK AG-EMF. Verabschiedet bei der Sitzung der Referenten für Umweltmedizin der Landesärztekammern und der Österreichischen Ärztekammer am 3. März 2012 in Wien. http://www.aegu.net/pdf/emf-leitlinie-der-oak.pdf. Zugegriffen am 16.03.2017
  7. Otto M, von Mühlendahl KE (2015) Mobilfunk und Gesundheit. Eine Information für Eltern. Informationszentrum Mobilfunk e.V. (Hrsg), 2. Aufl. Berlin. https://www.allum.de/sites/default/files/mobilfunk-broschuere-eltern-2015.pdf. Zugegriffen am 16.03.2017
  8. Otto M, von Mühlendahl KE, Bornkessel C (2015) Medizinisch relevante Aspekte des Mobilfunks. Eine Information für Ärzte. Informationszentrum Mobilfunk e.V. (Hrsg), 3. Aufl. Berlin. https://www.allum.de/sites/default/files/mobilfunk-broschuere-aerzte-2015.pdf. Zugegriffen am 16.03.2017
  9. SCENIHR (2015) Final opinion on potential health effects of exposure to electromagnetic fields (EMF). Europäische Kommission. http://ec.europa.eu/health/scientific_committees/emerging/docs/scenihr_o_041.pdf. Zugegriffen am 16.03.2017
  10. Strahlenschutzkommission (SSK) (2007) Mobilfunk und Kinder. Stellungnahme der Strahlenschutzkommission und wissenschaftliche Begründung. http://www.ssk.de/SharedDocs/Beratungsergebnisse/2006/Mobilfunk_Kinder.html. Zugegriffen am 16.03.2017
  11. Strahlenschutzkommission (SSK) (2011) Biologische Auswirkungen des Mobilfunks. Gesamtschau. Stellungnahme der Strahlenschutzkommission. Verabschiedet in der 250. Sitzung der SSK am 29./30.09.2011. http://www.ssk.de/SharedDocs/Beratungsergebnisse/2011/Mobilfunk_Gesamtschau.html. Zugegriffen am 16.03.2017
  12. Swerdlow AJ, Feichting M, Green AC, Kheifets L, Savitz DA, International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection Standing Committee on Epidemiology ICNIRP (2011) Mobile phones, brain tumors and the interphone study: where are we now? Environ Health Perspect 119(11):1534–1538PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar

Literatur zu Abschn. 9.8.3 „Rauchen im Jugendalter – gesundheitliche und umweltmedizinische Bedeutung“

  1. BzgA (2009) Gesund aufwachsen in rauchfreier Umgebung, Leitfaden für Kinder- und Jugendärzte, Hebammen und Präventionsassistentinnen. BzgA, KölnGoogle Scholar
  2. DKFZ (2015) Tabakatlas Deutschland. DKFZ, Heidelberg, S 10, 11, 27, 50–53Google Scholar
  3. DKFZ (2003) Rote Reihe. Tabakprävention und Tabakkontrolle. Passivrauchende Kinder in Deutschland. Frühe Schädigungen für ein ganzes Leben, Bd 2. DKFZ, HeidelbergGoogle Scholar
  4. DKFZ (2008) Rote Reihe. Tabakprävention und Tabakkontrolle. Rauchende Kinder und Jugendliche in Deutschland – leichter Einstieg, schwerer Ausstieg, Bd 8. DKFZ, HeidelbergGoogle Scholar
  5. DKFZ (2010) Rote Reihe. Tabakprävention und Tabakkontrolle. Schutz der Familie vor Tabakrauch, Bd 14. DKFZ, HeidelbergGoogle Scholar
  6. Genuneit J, Weinmayr G, Radon K, Dressel H, Windstetter D, Rzehak P, Vogelberg C, Leupold W, Nowak D, von Mutius E, Weiland SK (2006) Smoking and the incidence of asthma during adolescence: results of a large cohort study in Germany. Thorax 61(7):572–578.  https://doi.org/10.1136/thx.2005.051227 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  7. Kurtz B, Lampert T (2016) Tabakkonsum und Passivrauchbelastung bei Jugendlichen in Deutschland. DÄ 113:23–30Google Scholar
  8. Kurtz B, Lampert T, KiGGS Study Group (2015) Wasserpfeifenkonsum (Shisha-Rauchen) bei Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse der KiGGS-Studie – erste Folgebefragung (KiGGS-Welle1). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 58:467–473CrossRefGoogle Scholar
  9. Orth B, Töppich J (2015) Rauchen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland 2014. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, KölnGoogle Scholar
  10. Vork KL, Broadwin RL, Blaisdell RJ (2007) Developing asthma in childhood from exposure to secondhand tobacco smoke: insights from a meta-regression. Environ Health Perspect 115:1394–1400PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  11. Webseite „Just be smoke-free“. http://www.justbesmokefree.de. Zugegriffen im Juni 2017

Literaturverzeichnis Abschn. 9.8.4 „E-Zigarette und E-Shisha“

  1. Bundestag (2016) Gesetz zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor den Gefahren des Konsums von elektronischen Zigaretten und elektronischen Shishas. 03.03.2016Google Scholar
  2. Bundesverwaltungsgericht (2014) Entscheidung vom 20.11.2014 (BVerwG 3 C 25.13)Google Scholar
  3. DKFZ (2015) Memorandum des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) und des Aktionsbündnisses Nichtrauchen e.V. (ABNR) zur gesetzlichen Regulierung von nikotinhaltigen und nikotinfreien E-Zigaretten. Heidelberg, Bonn. https://www.dkfz.de/de/tabakkontrolle/download/Publikationen/Memorandum/Memorandum_2015_E-Zigarette.pdf. Zugegriffen im Juni 2017
  4. Orth B, Töppich J (2015) Rauchen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland 2014. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, KölnGoogle Scholar

Literatur zu Abschn. 9.8.5 „Körperpflege, Kleidung und andere Gebrauchsgegenstände“

  1. ACS American Chemical Society (2014) Pregnant women and fetuses exposed to antibacterial compounds face potential health risks. 10.08.2014. http://www.acs.org/content/acs/en/pressroom/newsreleases/2014/august/pregnant-women-and-fetuses-exposed-to-antibacterial-compounds-face-potential-health-risks.html. Zugegriffen im Juni 2017
  2. BfR – Bundesinstitut für Risikobewertung (2006) Triclosan nur im ärztlichen Bereich anwenden, um Resistenzbildungen vorzubeugen. Stellungnahme Nr. 030/2006 des BfR vom 08.05.2006Google Scholar
  3. BUND (2014a) www.bfr.bund.de. Nr. 007/2014 des BfR vom 26.02.2014. Aluminiumhaltige Antitranspirantien tragen zur Aufnahme von Aluminium bei.
  4. BUND (2014b) www.bfr.bund.de. FAQ des BfR vom 26.02.2014. Fragen und Antworten zu Aluminium in Lebensmitteln und verbrauchernahen Produkten
  5. Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) (Hrsg) Deutscher Arzneimittel-Codex (DAC) inkl. Neues Rezeptur-Formularium (NRF). LoseblattsammlungGoogle Scholar
  6. GreenFacts (2011) Triclosan und Antibiotikaresistenz. http://copublications.greenfacts.org/de/triclosan. Zugegriffen im Juni 2017
  7. Greßler S, Fries R (2014) Aluminium- Toxikologie und gesundheitliche Aspekte körpernaher Anwendungen. Bundesministerium für Gesundheit, WienGoogle Scholar
  8. Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig (2012) Triclosan gehört überwacht. Pressemitteilung. http://www.ufz.de/index.php?de=35415. Zugegriffen im Juni 2017
  9. Krautter M (2004) Triclosan – gefährlicher Bakterienkiller in Gebrauchsartikeln. Greenpeace, HamburgGoogle Scholar
  10. Krewski D et al (2007) Human health risk assessment for aluminium, aluminium oxide, and aluminium hydroxide. J Toxicol Environ Health B Crit Rev 10(Suppl 1):1–269PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  11. Lob-Corzilius T (2016) Wie problematisch ist Triclosan in der Medizin und Umwelt? Pädiatrische Allergologie. Klin Prax 1:42–43Google Scholar
  12. Lob-Corzilius T, Umpfenbach U (2014) Umweltmedizinische, toxikologische und allergologische Bedeutung von Aluminium in Kosmetikprodukten und Therapielösungen. Pädiatrische Allergologie 3:30–32Google Scholar
  13. Velez MP (2015) Female exposure to phenols and phthalates and time to pregnancy: the Maternal-Infant Research on Environmental Chemicals (MIREC). Am Soc Reprod Med 103:1011–1020Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Bernhard Stier
    • 4
  • Ivonne Bedei
    • 8
  • Wolfgang Brosi
    • 9
  • Jürgen Doerfer
    • 10
  • Danylo Kubryk
    • 11
  • Thomas Lob-Corzilius
    • 12
  • Anja Moß
    • 13
  • Renate Oberhoffer
    • 14
  • Peter Ohnsorge
    • 15
  • Matthias Otto
    • 1
  • Sigrid Rädecke
    • 5
  • Stefanie Rosenbaum-Fabian
    • 5
  • Karl Otfried Schwab
    • 5
  • Martin Terhardt
    • 6
  • Martin Wabitsch
    • 7
  • Karl Ernst von Mühlendahl
    • 2
  • Nikolaus Weissenrieder
    • 16
  • Klaus-Dieter Rolirad
    • 3
  1. 1.Kinderumwelt gGmbHOsnabrückDeutschland
  2. 2.Kinderumwelt gGmbH (Kinderärztliche umweltmedizinische Beratung)OsnabrückDeutschland
  3. 3.Kinder- und JugendarztNortheimDeutschland
  4. 4.Kinder- und JugendarztHamburgDeutschland
  5. 5.Zentrum für Kinder- und JugendmedizinUniversitätsklinikum FreiburgFreiburgDeutschland
  6. 6.Kinder- und jugendmedizinische PraxisBerlinDeutschland
  7. 7.Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Sektion Pädiatrische Endokrinologie und DiabetologieUniversitätsklinikum UlmUlmDeutschland
  8. 8.Klinik für Gynäkologie und GeburtshilfeKlinikum Frankfurt Höchst GmbHFrankfurtDeutschland
  9. 9.Kinder- und JugendarztpraxisKinderkardiologie – Kinderpneumologie Allergologie – UmweltmedizinWürzburgDeutschland
  10. 10.Zentrum für Kinder- und JugendmedizinUniversitätsklinikum FreiburgFreiburgDeutschland
  11. 11.Gemeinschaftspraxis für Kinder- und JugendmedizinAschheimDeutschland
  12. 12.Christliches KinderhospitalOsnabrückDeutschland
  13. 13.Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Sektion Pädiatrische Endokrinologie und DiabetologieUniversitätsklinikum UlmUlmDeutschland
  14. 14.Uptown München-Campus DTechnische Universität MünchenMünchenDeutschland
  15. 15.Environmental Medicine ConsultingWürzburgDeutschland
  16. 16.Kinder- und Jugendarzt – FrauenarztpraxisKinder- und JugendgynäkologieMünchenDeutschland

Personalised recommendations