Eines Tages werden wir alle gehen, aber Lieder bleiben

  • Andreas Maercker
  • Andrea B. Horn

Zusammenfassung

Marion, die Namensgeberin für den Film, wird bald sterben und ihr Mann Arthur wird sie überleben. Es ist ein Film über ein älteres Paar, das grundverschieden ist (Marion singt mit Leidenschaft in einem Laienchor mit; Arthur ist ein inaktiver Grießgram) und das mit dem drohenden Tod unterschiedlich umgeht. Der Zuschauer erlebt die Kraft der Gemeinschaft, wenn es um den Chor geht, und die Kraft des Singens, wenn sowohl Marion als auch am Filmende Arthur Sololieder singen und einen Gefühlssturm bei ihren Zuhörern und uns Filmzuschauern auslösen. Der Film ist das prominenteste Beispiel des bekannten Genres der britischen Sozialdramen, das sich mit dem Thema Alter auseinandersetzt. Die Psychologie der (antizipierten) Trauer, des Emotionsausdrucks, der Partnerschaft und des gemeinschaftlichen Singens werden besprochen.

Literatur

  1. Beck RJ, Cesario TC, Yousefi A, Enamoto H (2000) Choral singing, performance perception, and immune system changes in salivary immunoglobulin A and cortisol. Music Percept 18:87–106Google Scholar
  2. Bonanno GA. (2012) Die andere Seite der Trauer. Verlustschmerz und Trauma aus eigener Kraft überwinden. Aisthesis, BielefeldGoogle Scholar
  3. Brooks P (1998) The Melodramatic Imagination: Balzac, Henry James, Melodrama, and the Mode of Excess. Oxford University Press, Newark, NJGoogle Scholar
  4. Freud S (1917/1992) Trauer und Melancholie. In: ders.: Das Ich und das Es-Metapsychologische Schriften. Fischer, Frankfurt a.M.Google Scholar
  5. Kreutz G, Bongard S, Rohrmann S, Hodapp V, Grebe D (2004) Effects of choir singing or listening on secretory immunoglobulin A, cortisol, and emotional state. J Behav Med 27:623–635Google Scholar
  6. Kreutz G (2014) Does Singing Facilitate Social Bonding?. Music Med 6(2): 51–60Google Scholar
  7. Kübler-Ross E (1969) Interviews mit Sterbenden. Kreuz, StuttgartGoogle Scholar
  8. Lindemann E (1944/1985) Jenseits von Trauer: Beiträge zur Krisenbewältigung und Krankheitsvorbeugung. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  9. Maciejewski PK, Zhang B, Block SD, Prigerson HG (2007) An empirical examination of the stage theory of grief. JAMA, 297(7):716–723Google Scholar
  10. Maercker A, Brewin CR, Bryant RA, Cloitre M, Ommeren M, Jones LM, Reed GM. (2013) Diagnosis and classification of disorders specifically associated with stress: proposals for ICD‐11. World Psychiatry 12(3):198–206Google Scholar
  11. Parkes CM, Weiss RS. Recovery from bereavement. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  12. Rook K (2015) Social Networks in Later Life: Weighing Positive and Negative Effects on Health and Well-Being. Current directions in psychological science. 24 (1):45–51Google Scholar
  13. Taylor GJ, Bagby RM, Parker JDA (1991) The alexithymia construct: a potential paradigm for psychosomatic medicine. Psychosomatics 32:153–164Google Scholar
  14. Trachsel M, Maercker A (2015) Lebensende, Sterben und Tod. Fortschritte der Psychotherapie, Bd. 61. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  15. Traue HC (1998) Emotion und Gesundheit. Spektrum, HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Andreas Maercker
    • 1
  • Andrea B. Horn
    • 1
  1. 1.Fachrichtung Psychopathologie & Klinische InterventionUniversität ZürichZürichSwitzerland

Personalised recommendations