Advertisement

Maschinelle Beatmung und NIV

  • Reinhard Larsen
Chapter

Zusammenfassung

Die maschinelle Beatmung oder Atemunterstützung wird für die Behandlung der respiratorischen Insuffizienz des Intensivpatienten eingesetzt. Dabei übernehmen Beatmungsgeräte oder Respiratoren eine Teilfunktion der Atmung, nämlich die Belüftung der Lunge oder Ventilation. Bei der kontrollierten Beatmung wird die Ventilation vollständig vom Gerät übernommen, bei der assistierten oder unterstützten Atmung dagegen die erhaltene Spontanatmung des Patienten nur unterstützt. Die Beatmung wird als invasiv bezeichnet, wenn der Patient über einen Tubus oder eine Trachealkanüle mit dem Beatmungsgerät verbunden ist und als non-invasiv oder nichtinvasiv, wenn sie über einen Helm oder eine Gesichtsmaske erfolgt.

Nachschlagen und Weiterlesen

  1. [1]
    Becker H, Schönhofer B, Burchardi H (2004) Nicht-invasive Beatmung. 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. [2]
    Dubb R, et al. (2016) Barriers and Strategies for Early Mobilization of Patients in Intensive Care Units. Ann Am Thorc Soc: 2016 Feb 1. [Epub ahead of print]Google Scholar
  3. [3]
    Ellinger K, Genzwürker H, Hinkelbein J, Lessing P (2010) Intensivtransport. 2. Aufl. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  4. [4]
    Lang H (2016) Beatmung für Einsteiger. Theorie und Praxis für die Gesundheits- und Krankenpflege. 2. Aufl. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  5. [5]
    Larsen R, Ziegenfuß T (2013) Beatmung. 5. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg. Auch als eBookCrossRefGoogle Scholar
  6. [6]
    Schäfer S, Kirsch F, Scheuermann G, Wagner R (2015) Fachpflege Beatmung. 5. Aufl. Elsevier, München. Auch als eBookGoogle Scholar

Internet

  1. [7]
    AWMF (2015) Nichtinvasive Beatmung als Therapie der akuten respiratorischen Insuffizizienz. S3-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin. www.awmf.org/leitlinien
  2. [8]
    AWMF (2015) Leitlinie der DGAI. Lagerungstherapie und Frühmobilisation zur Prophylaxe und Therapie von pulmonalen Funktionsstörungen www.awmf.org/leitlinien
  3. [9]
    AWMF (2014) S3-Leitlinie Epidemiologie, Diagnostik und Therapie erwachsener Patienten mit nosokomialer Pneumonie. www.awmf.org/leitlinien
  4. [10]
    AWM (2014) Prolongiertes Weaning. Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin www.awmf.org/leitlinien http:///Deutsches Netzwerk Frühmobilisierung beatmeter Patienten. http:///Deutsches Netzwerk Frühmobilisierung beatmeter Patienten
  5. [11]
    Robert-Koch-Institut (2013) KRINKO-Empfehlung: Prävention der nosokomialen beatmungsassoziieren Pneumonie. www.rki.de

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Reinhard Larsen
    • 1
  1. 1.HomburgDeutschland

Personalised recommendations