Advertisement

Gefäßchirurgie

  • Reinhard Larsen
Chapter

Zusammenfassung

Gefäßpatienten sind häufig multimorbide; das Risiko kardialer und vaskulärer Komplikationen ist erhöht, v. a. in der postoperativen Phase. Bei elektiven Eingriffen ist eine sorgfältige internistische Vorbehandlung erforderlich. Bei akuter Ruptur der Aorta stehen die Kontrolle der Blutverluste und die Behandlung des Blutdruckabfalls im Vordergrund. Bei peripheren Eingriffen sind regionale Anästhesieverfahren oft vorteilhafter als Allgemeinanästhesien.

Nachschlagen und Weiterlesen

  1. [1]
    Larsen R (2016) Anästhesie und Intensivmedizin in Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  2. [2]
    Leick J et al. für die Task Force „Patientenpfade“ der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (2013) Herz-Kreislauf-Forschung. „Standard operating procedures“ zur Diagnostik und Therapie des akuten Aortensyndroms. Kardiologe 7: 326–345 und www.dgk.org/files/2013_Akutes_Aortensyndrom.pdf CrossRefGoogle Scholar
  3. [3]
    Luther B (2011) Kompaktwissen Gefäßchirurgie. Springer, Berlin HeidelbergCrossRefGoogle Scholar

Internet

  1. [4]
    AWMF (2012) S3-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge der extrakraniellen Karotisstenose. www.awmf.org
  2. [5]
    DGG (2010) Thorakale und thorakoabdominale Aortenaneurysmen. www.gefaesschirurgie.de
  3. [6]
    Lavall D, Schäfers HJ, Böhm M, Laufs U (2012) Aneurysmen der Aorta ascendens. Dtsch. Ärzteblatt 109: 227–233 unter www.aerzteblatt.de/archiv/124321/Aneursymen-der-Aorta-ascendens

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Reinhard Larsen
    • 1
  1. 1.HomburgDeutschland

Personalised recommendations