Advertisement

Praxis der Musiktherapie

  • Sylvia Kunkel
Chapter

Zusammenfassung

Nach einer kurzen Einführung in die Musiktherapie erfolgt in diesem Kapitel zunächst ein Überblick über aktuelle Forschungsergebnisse zu ihrer Wirksamkeit in der Depressionsbehandlung. Hinweise zu Indikation und Zielen der Musiktherapie leiten zum Hauptteil des Beitrages über. Anhand eines fiktiven Fallbeispiels werden unterschiedliche musiktherapeutische Arbeitsweisen im Rahmen der Depressionsbehandlung dargestellt. Die Darlegung dieser Methoden erfolgt anhand eines idealtypischen Behandlungsverlaufs und umfasst die Therapiebausteine „Musiktherapeutischer Erstkontakt“, „Strukturiertes Arbeiten im Gruppensetting“, „Strukturiertes Arbeiten im Einzelsetting“, „Minimalstrukturiertes Arbeiten im Gruppensetting“ sowie „Minimalstrukturiertes Arbeiten im Einzelsetting“. Hinweise zu typischen Problemen und Möglichkeiten des Umgangs mit ihnen sowie Informationen zur Kombinierbarkeit mit anderen Methoden runden das Kapitel ab.

Supplementary material

335064_1_De_26_MOESM1_ESM.pdf (220 kb)
Der folgende Link führt Sie zu der Elektronische Zusatzmaterial. (PDF 164kb)
335064_1_De_26_MOESM2_ESM.pdf (244 kb)
Der folgende Link führt Sie zu der Elektronische Zusatzmaterial. (PDF 145kb)

Literatur

  1. Bauer M, Ito S (2015) Musiktherapie im tiefenpsychologischen Setting. In: Wöller W, Kruse J (Hrsg) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, 4. Aufl. Schattauer, Stuttgart, S 484–499Google Scholar
  2. DGPPN (Hrsg) (2013) S3-Leitlinie Psychosoziale Therapien bei schweren psychischen Erkrankungen. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  3. Fachner Erkkilä (2013) Das finnische Forschungsmodell einer musiktherapeutischen Behandlungspraxis von Depressionen. Musiktherapeutische Umschau 34(1):37–47CrossRefGoogle Scholar
  4. Gold C, Solli HP, Kruger V, Lie SA (2009) Dose-response relationship in music therapy for people with serious mental disorders: systematic review and meta-analysis. Clin Psychol Rev 29:193–2007CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Gühne U, Weinmann S, Arnold K, Ay E-S, Becker T, Riedel-Heller S (2012) Künstlerische Therapien bei schweren psychischen Störungen. Nervenarzt 83(7):855–860. doi: 10.1007/s00115-011-3472-7 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Kunkel S (2014) „Ich – ein unaufhörlicher Klang!“ Musiktherapie mit einer chronisch depressiven Patientin. PDP 4:234–246Google Scholar
  7. Maratos AS, Crawford MJ, Procter S (2011) Music therapy for depression: it seems to work, but how? Br J Psychiatry199:92–93CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Metzner S (2014) Musiktherapie bei Depression: Forschungsergebnisse aus klinischer Sicht. Musiktherapeutische Umschau 35(1):16–27CrossRefGoogle Scholar
  9. Oberegelsbacher D (2008) Definition. In: Decker-Voigt H-H, Oberegelsbacher D, Timmermann T (Hrsg) Lehrbuch Musiktherapie. Ernst Reinhardt, München, S 18–20Google Scholar
  10. Weymann E(2009) Improvisation und Musiktherapie. In: Decker-Voigt H-H, Weymann E (Hrsg) Lexikon Musiktherapie, 2. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Psychiatrie und PsychotherapieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations