Advertisement

Epidemiologie und Ätiologie psychischer Erkrankungen

  • F. Schneider
  • S. Wien
  • S. Weber-Papen
Chapter

Zusammenfassung

Jeder zweite bis dritte Deutsche entwickelt einmal in seinem Leben eine psychische Erkrankung, die mit einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualität verbunden ist. Als Maß für die Quantifizierung der Beeinträchtigung der Lebensqualität gelten die »Disability Adjusted Life Years« (DALY). In den Industrienationen mit hohem Einkommen werden nach Hochrechnungen für das Jahr 2030 drei psychische Erkrankungen unter den zehn führenden Ursachen für »DALY« rangieren: unipolare Depressionen, gefolgt von Demenzen und alkoholbezogenen Suchterkrankungen. Psychischen Erkrankungen liegt ein multikausales, biopsychosoziales Krankheitskonzept zugrunde. Ein integratives Krankheitsmodell stellt das Vulnerabilitäts-Stress-Coping-Modell dar, wonach sich eine Erkrankung klinisch manifestiert, wenn bei einer bestimmten Vulnerabilität belastende Stressoren hinzutreten, die durch die individuellen Bewältigungskompetenzen nicht ausreichend aufgefangen werden können.

Weiterführende Literatur

  1. DAK (2015) DAK-Gesundheitsreport 2015. http://www.dak.de/dak/download/Vollstaendiger_bundesweiter_Gesundheitsreport_2015-1585948.pdf (Zugegriffen: 02.01.2017)
  2. Jacobi F, Wittchen H-U, Hölting C, Höfler M, Pfister H, Müller N, Lieb R (2004) Prevalence, co-morbidity and correlates of mental disorders in the general population: results from the German Health Interview and Examination Survey (GHS). Psychol Med 34: 597–611CrossRefGoogle Scholar
  3. Jacobi F, Höfler M, Strehle J, Mack S, Gerschler A, Scholl L, Busch MA, Maske U, Hapke U, Gaebel W, Maier W, Wagner M, Zielasek J, Wittchen H-U (2014) Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung. Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul Psychische Gesundheit (DEGS1-MH). Nervenarzt 85: 77–87CrossRefGoogle Scholar
  4. Jacobi F, Höfler M, Strehle J, Mack S, Gerschler A, Scholl L, Busch MA, Hapke U, Maske U, Seiffert I, Gaebel W, Maier W, Wagner M, Zielasek J, Wittchen HU (2015a) Twelve-months prevalence of mental disorders in the German Health Interview and Examination Survey for Adults - Mental Health Module (DEGS1-MH): a methodological addendum and correction. Int J Methods Psychiatr Res 24: 305–313CrossRefGoogle Scholar
  5. Jacobi F, Brettschneider J, Müllender S (2015b) Veränderungen und Variationen der Häufigkeit psychischer Störungen in Deutschland – Krankenkassenstatistiken und epidemiologische Befunde. In: Kliner K, Rennert D, Richter M (Hrsg) BKK Gesundheitsatlas 2015. Gesundheit in Regionen – Blickpunkt Psyche. MWV, Berlin, S 63–71Google Scholar
  6. Jacobi F, Höfler M, Strehle J, Mack S, Gerschler A, Scholl L, Busch MA, Maske U, Hapke U, Gaebel W, Maier W, Wagner M, Zielasek J, Wittchen H-U (2016) Erratum zu: Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung. Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul Psychische Gesundheit (DEGS1-MH). Nervenarzt 87: 88–90CrossRefGoogle Scholar
  7. Kliner K, Rennert D, Richter M (Hrsg) (2015) BKK Gesundheitsatlas 2015. Gesundheit in Regionen – Blickpunkt Psyche. MWV, BerlinGoogle Scholar
  8. Mathers CD, Loncar D (2006) Projections of global mortality and burden of disease from 2002 to 2030. PLoS Med 3: e442CrossRefGoogle Scholar
  9. Nuechterlein KH, Dawson ME (1984) A heuristic vulnerability / stress model of schizophrenic episodes. Schizophr Bull 10: 300–312CrossRefGoogle Scholar
  10. Schneider F, Falkai P, Maier W (2012) Psychiatrie 2020plus. Perspektiven, Chancen und Herausforderungen. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  11. Wittchen H-U, Jacobi F (2001) Die Versorgungssituation psychischer Störungen in Deutschland. Bundesgesundheitsbl – Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz 44: 993–1000CrossRefGoogle Scholar
  12. Wittchen H-U, Jacobi F, Rehm J, Gustavsson A, Svensson M, Jönsson B, Olesen J, Allgulander C, Alonso J, Faravelli C, Fratiglioni L, Jennum P, Lieb R, Maercker A, van Os J, Preisig M, Salvador-Carulla L, Simon R, Steinhausen H-C (2011) The size and burden of mental disorders and other disorders of the brain in Europe 2010. Eur Neuropsychopharmacol 21: 655–679CrossRefGoogle Scholar
  13. Zubin J, Spring B (1977) Vulnerability – a new view of schizophrenia. J Abnorm Psychol 86: 103–126CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und PsychosomatikUniklinik RWTH AachenAachenDeutschland
  2. 2.Dekanat der Medizinischen FakultätRWTH AachenAachenDeutschland
  3. 3.Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und PsychosomatikUniklinik RWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations