Advertisement

Besonderheiten der Forschung im Gesundheitswesen

  • Tanja Stamm
  • Gabriele Karner
  • Jutta Möseneder
  • Valentin Ritschl
  • Susanne Perkhofer
  • Gerhard Tucek
  • Roman Weigl
Chapter
Part of the Studium Pflege, Therapie, Gesundheit book series (SPTG)

Zusammenfassung

Forschung in den nicht ärztlichen Gesundheitsberufen ist in vielen Ländern außerhalb des deutschsprachigen Raums bereits selbstverständlich. Aber auch in diesen Ländern unterscheidet sich der Forschungsbereich der nicht ärztlichen Gesundheitsberufe von vielen anderen Forschungsbereichen dadurch, dass es keine lange zurückreichenden Forschungstraditionen gibt und es sich daher meist um sogenannte "junge" Forschungsfächer handelt. Unabhängig vom Vorliegen einer eigenen Disziplin oder von der Frage, ob es sich um Grundlagenforschung oder angewandte Forschung handelt, müssen in Wissenschaft und Forschung bestimmte gesetzliche Anforderungen erfüllt und Auflagen eingehalten werden. Dazu zählen Anforderungen an die Forschungsethik, den Datenschutz und die Berücksichtigung der rechtlichen Rahmenbedingungen. Diese werden in diesem Kapitel mit speziellem Bezug zu den nicht ärztlichen Gesundheitsberufen beschrieben.

Literatur

  1. Aronson E, Wilson, TD, Akert RM (2010) Sozialpsychologie, 6. Aufl. Pearson Studium – Psychologie. Pearson, MünchenGoogle Scholar
  2. Babbie ER (2010) The practice of social research. Wadsworth Inc Fulfillment, BelmontGoogle Scholar
  3. Breuer J, Freud S (2007) Studien über Hysterie, 6. Aufl. Fischer Taschenbuch, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. Bundesamt für Gesundheit (BAG) (2014) Bundesgesetz über die Forschung am Menschen. www.bag.admin.ch/themen/medizin/00701/00702/07558/, letzter Zugriff 30.11.2015
  5. Burger JM (2009) Replicating Milgram: Would people still obey today? American Psychologist 64 (1): 1–11CrossRefGoogle Scholar
  6. Carlson ME, Clark FA (1991) The search for useful methodologies in occupational science. Am J Occup Ther 45 (3): 235–241CrossRefGoogle Scholar
  7. Clark FA, Parham D, Carlson ME, Frank G, Jackson J, Pierce D, Zemke R (1991) Occupational science: academic innovation in the service of occupational therapy's future. Am J Occup Ther 45 (4): 300–310CrossRefGoogle Scholar
  8. Centers for Disease Control and Prevention (CDC) (2013) Tuskegee Study and Health Benefit Program. www.cdc.gov/Tuskegee, letzter Zugriff 23.9.2015
  9. Datenschutz Bayern (2007) Merkblatt zum Datenschutz bei medizinischen Studien mit Patientendaten. www.datenschutz-bayern.de/technik/orient/merkblatt_med_studien.html, letzter Zugriff 23.9.2015
  10. DePoy E, Gitlin LN (2011) Introduction to research: understanding and applying multiple strategies, 4th ed. Elsevier Mosby, St. LouisGoogle Scholar
  11. Dörner K, Ebbinghaus A, Linne K (Hrsg) (1999) Der Nürnberger Ärzteprozeß 1946/47. Wortprotokolle, Anklage- und Verteidigungsmaterial, Quellen zum Umfeld. Mikrofiche-Edition. Saur, MünchenGoogle Scholar
  12. Druml C (2010) Ethikkommissionen und medizinische Forschung ein Leitfaden für alle an medizinischer Forschung Interessierte. Facultas, WienGoogle Scholar
  13. Dur M, Sadlonova M, Haider S, Binder A, Stoffer M, Coenen M, Stamm TA (2014a) Health determining concepts important to people with Crohn's disease and their coverage by patient-reported outcomes of health and wellbeing. J Crohns Colitis 8 (1): 45–55.  https://doi.org/10.1016/j.crohns.2012.12.014CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  14. Dur M, Steiner G, Fialka-Moser V, Kautzky-Willer A, Dejaco C, Prodinger B, Stamm TA (2014b) Development of a new occupational balance-questionnaire: incorporating the perspectives of patients and healthy people in the design of a self-reported occupational balance outcome instrument. Health Qual Life Outcomes 12: 45. doi: 10.1186/1477-7525-12-45CrossRefGoogle Scholar
  15. Elms AC (2009) Obedience lite. American Psychologist 64 (1): 32–36CrossRefGoogle Scholar
  16. European Medicines Agency (EMEA) (2002) Guideline for Good Clinical Practice: CHMP/ICH. www.edctp.org/fileadmin/documents/EMEA_ICH-GCP_Guidelines_July_2002.pdf, letzter Zugriff 27.11.2015
  17. Haney C, Banks C, Zimbardo P (1973) Interpersonal dynamics in a simulated prison. International Journal of Criminology and Penology 1: 69–97Google Scholar
  18. Helmchen H, Stock G, Hank C (eds) (2014) From exclusion to inclusion: Improving clinical research in vulnerable populations – memorandum. BBAW, BerlinGoogle Scholar
  19. Jautz A (2006) Analyse und Umsetzung von Methoden zur Anonymisierung und Pseudonymisierung personenbezogener, medizinischer Daten. Magisterarbeit, vorgelegt am Institut für Medizinische Informations- und Auswertsysteme der Medizinische Universität Wien. www.meduniwien.ac.at/msi/mias/studarbeiten/2006-DA-Jautz.pdf, letzter Zugriff 2.11.2015
  20. Jonsson H, Borell L, Sadlo G (2000) Retirement: An occupational transition with consequences for temporality, balance and meaning of occupations. Journal of Occupational Science 7 (1): 29–37Google Scholar
  21. Kerres A, Seeberger B (2001) Lehrbuch Pflegemanagement II. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  22. Milgram S (1963) Behavioral study of obedience. Journal of Abnormal and Social Psychology 67 (4): 371–378CrossRefGoogle Scholar
  23. Miller AG (2009) Reflections on „Replicating Milgram“ (Burger, 2009). American Psychologist 64 (1): 20–27CrossRefGoogle Scholar
  24. Ottenbacher K (1996) Academic disciplines: maps for professional development. In: Zemke R, Clark F (eds) Occupational science – the evolving discipline. Davis, Philadelphia, pp 329–330Google Scholar
  25. Pätzold H (2005) Secondary analysis of audio data. Technical procedures for virtual anonymization and pseudonymization. Forum Qualitative Sozialforschung. www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/download/512/1105
  26. Prodinger B, Scheel K, Stamm T (2008) Leserbrief zu: Klemme B et al. Physiotherapie – über eine Akademisierung zur Profession (Physioscience 2007; 3: 80–87). Physioscience 4: 55–56Google Scholar
  27. Reichel K, Marotzki U, Schiller S (2009) Ethische Standards für ergotherapeutische Forschung in Deutschland, Teil 1 – eine nationale und internationale Bestandsaufnahme. Ergoscience 4 (02): 56–70CrossRefGoogle Scholar
  28. Ritter-Börner R (2015) Patientensicherheit ist Mitarbeitersicherheit. Gesund + Leben Intern. http://wir-mitarbeiter.at/index.php?id=266&tx_ttnews%5Btt_news%5D=7204&cHash=5b27bdb9f711bd7c7c0466ae5c7d339c, letzter Zugriff 30.11.2015
  29. Stühlinger V, Schwamberger H (2013) Forschung am Menschen im nichtärztlichen Bereich – Vorlagepflichten und Prüfungsmöglichkeiten durch Ethikkommissionen. Recht der Medizin 6: 283–289Google Scholar
  30. United Nations (n.d.) Universal Declaration of Human Rights. www.un.org/en/universal-declaration-human-rights/index.html, letzter Zugriff 30.11.2015
  31. Weigl R (2002) Schlussüberlegungen und Ausblick. In: Marotzki U (ed) Ergotherapeutische Modelle praktisch angewandt: Eine Fallgeschichte – vier Betrachtungsweisen. Springer, Heidelberg, pp 131–146CrossRefGoogle Scholar
  32. Wolf A (2004) Hausarbeit Medienethik. Internet-Ethik: Netiquetten & Co. Hausarbeit. www.grin.com/de/preview/29077.html, letzter Zugriff 20.2.2015
  33. World Health Organisation (WHO) (2002) International ethical guidelines for biomedical research involving human subjects. Prepared by the Council for International Organizations of Medical Sciences (CIOMS) in collaboration with the World Health Organization (WHO). WHO, Geneva. www.cioms.ch/publications/layout_guide2002.pdf Google Scholar
  34. World Medical Association (1964) WMA Declaration of Helsinki – Ethical principles for medical research involving human subjects. www.wma.net/en/30publications/10policies/b3, letzter Zugriff 3.11.2015
  35. World Medical Association (1975) WMA Declaration of Helsinki – Ethical principles for medical research involving human subjects. www.wma.net/en/30publications/10policies/b3, letzter Zugriff 3.11.2015
  36. Yerxa EJ, Clark F, Frank A, Jackson J, Parham D, Pierce D, Zemke R (1989) An introduction to Occupational Science, a foundation for Occupational Therapy in the 21st Century. Occupational Therapy in Health Care 6: 1–17CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche die nicht-kommerzielle Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist auch für die oben aufgeführten nicht-kommerziellen Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  • Tanja Stamm
    • 1
  • Gabriele Karner
    • 2
  • Jutta Möseneder
    • 3
  • Valentin Ritschl
    • 4
  • Susanne Perkhofer
    • 5
  • Gerhard Tucek
    • 6
  • Roman Weigl
    • 7
  1. 1.Medizinische Universität WienInstitut für Outcomes ResearchZentrum für Medizinische Statistik, Informatik und Intelligente SystemeWienDeutschland
  2. 2.Fachhochschule St. Pölten GmbHStudiengang Diätologie – Institut für GesundheitswissenschaftenSt. PöltenDeutschland
  3. 3.Fachhochschule St. Pölten GmbHStudiengang Diätologie – Institut für GesundheitswissenschaftenSt. PöltenDeutschland
  4. 4.Medizinische Universität WienInstitut für Outcomes ResearchZentrum für Medizinische Statistik, Informatik und Intelligente SystemeWienDeutschland
  5. 5.fh gesundheit – Zentrum für Gesundheitsberufe Tirol GmbHInnsbruckDeutschland
  6. 6.IMC Fachhochschule KremsDepartment of HealthKremsDeutschland
  7. 7.Klinische Abteilung für Kinder- und JugendheilkundeUniversitätsklinikum St. Pölten Karl Landsteiner Privatuniversität für GesundheitswissenschaftenSt. PöltenDeutschland

Personalised recommendations