Advertisement

Forschungsprozess

  • Roman Weigl
Chapter
Part of the Studium Pflege, Therapie, Gesundheit book series (SPTG)

Zusammenfassung

Der Schwerpunkt dieses Kapitels liegt in der Darlegung der Grundzüge des Forschungsprozesses aus dem Blickwinkel der Gesundheitswissenschaften und Gesundheitsprofessionen. Die einzelnen Stufen des Forschungsprozesses werden detailliert und unabhängig von der jeweils verwendeten Forschungsmethode und unabhängig davon, ob es sich um einen qualitativen oder quantitativen Ansatz handelt, beschrieben. Dies beinhaltet die Konkretisierung und Ausformulierung einer Forschungsfrage (bis hin zu einer möglichen Hypothese), Verbindung der Fragestellung mit der bisherigen Theorie, Auswahl des für die Beantwortung der Fragestellung am besten geeigneten Forschungsdesigns, Definition des Samples bzw. Darlegung möglicher Strategien zur Auswahl der Teilnehmer und Teilnehmerinnen, Datensammlung, Datenanalyse, Interpretation der Ergebnisse (inklusive der Frage nach der Güte der Ergebnisse im Sinne von Reliabilität und Validität), Dissemination der Ergebnisse und Verknüpfung der Ergebnisse im Sinne der Weiterentwicklung der Theorie.

Literatur

  1. Altman DG (1991) Practical statistics for medical research. Chapman and Hall, LondonGoogle Scholar
  2. Babbie ER (2010) The practice of social research. Wadsworth Inc Fulfillment, BelmontGoogle Scholar
  3. Bacharach SB (1989) Organizational theories: some criteria for evaluation. The Academy of Management Review 14 (4): 496–515CrossRefGoogle Scholar
  4. DePoy E, Gitlin LN (2011) Introduction to research: understanding and applying multiple strategies, 4. ed. Elsevier Mosby, St. LouisGoogle Scholar
  5. Friedman LM., Furberg CD, DeMets DL (2010) Fundamentals of Clinical Trials, 4. ed. Springer, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  6. Grouven U, Bender R, Ziegler A, Lange S (2007) Der Kappa-Koeffizient. Deutsche medizinische Wochenschrift 132 (Suppl 1): e65–8. www.rbsd.de/PDF/DMW/DMW-2007-S1-23.pdf, letzter Zugriff 23.9.2015CrossRefGoogle Scholar
  7. Higgins JP, Green S (eds) (2011) Cochrane handbook for systematic reviews of interventions version 5.1.0. Cochrane Collaboration, http://handbook.cochrane.org/ Updates March 2011
  8. Hossain Z, Heard R (2003) Module Y. In: Brock K, Harris L, Heard R, Hossian Z, Hough M, O'Loughlin K et al. (eds) Developing a research project module material. University of SydneyGoogle Scholar
  9. Hough M (2003) Module 5. Research questions, variables and hypotheses. In: Brock K, Harris L, Heard R, Hossian Z, Hough M, O'Loughlin K et al. (eds) Developing a research project module material. University of Sydney, pp 36–43Google Scholar
  10. Iwarsson S, Isacsson Å (1997) Quality of life in the elderly population: An example exploring interrelationships among subjective well-being, ADL dependence, and housing accessibility. Archives of Gerontology and Geriatrics 26 (1): 71–83Google Scholar
  11. Jäger L (2015) Ambient Assisted Living (AAL) für Kinder und Jugendliche mit motorischen Dysfunktionen in Österreich. Unveröffentlichte Masterarbeit. Fachhochschule Campus WienGoogle Scholar
  12. Janssen J, Laatz W (2013) Statistische Datenanalyse mit SPSS: Eine anwendungsorientierte Einführung in das Basissystem und das Modul Exakte Tests, 8. Aufl. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  13. Kabisch M, Ruckes C, Seibert-Grafe M, Blettner M (2011) Randomisierte kontrollierte Studien. Dtsch Arztebl Int 108 (39): 663–8PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  14. Kerlinger FN (1973) Foundations of behavioral research (2nd ed). Holt, LondonGoogle Scholar
  15. Kuckartz U (2014) Mixed Methods: Methodologie, Forschungsdesigns und Analyseverfahren. Springer VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  16. Kuhn TS (1970) The Structure of scientific revolutions. Chicago University Press, IL, ChicagoGoogle Scholar
  17. Likert R (1932) A technique for the measurement of attitudes. Archives of Psychology 22 (140): 55Google Scholar
  18. Lincoln YS, Lynham SA, Guba EG (2011) Paradigmatic controversis, contradictions, and emerging confluences, revisited. In: Denzin NK, Lincoln YS (eds) The Sage handbook of qualitative research (4th ed). Sage, Los Angeles, pp 97–128Google Scholar
  19. Mayer H, van Hilten E (2007) Einführung in die Physiotherapieforschung. Facultas, WienGoogle Scholar
  20. Mayring P (2012) Mixed Methods – ein Plädoyer für gemeinsame Forschungsstandards qualitativer und quantitativer Methoden. In: Gläser-Zikuda M (ed) Mixed Methods in der empirischen Bildungsforschung. 74. Tagung der Arbeitsgruppe Empirische Pädagogische Forschung (AEPF) im September 2010 in Jena. Waxmann, Münster, pp 287–300Google Scholar
  21. Mayring P (2014) Qualitative content analysis: theoretical foundation, basic procedures and software solution. Klagenfurt: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-395173
  22. Meidl CN (2009) Wissenschaftstheorien für SozialforscherInnen. utb studi-e-book Vol. 3160, Böhlau, WienGoogle Scholar
  23. Milatz M (2014) Physiotherapie als Studienfach: Massieren kann man studieren. Frankfurter Allgemeine Zeitung, www.faz.net/aktuell/beruf-chance/campus/physiotherapie-als-studienfach-13110421.html, letzter Zugriff 13.11.2015
  24. Noyes J, Popay J, Pearson A, Hannes K, Booth A (2011) Qualitative research and Cochrane reviews. In: Higgins JP, Green S (eds) Cochrane handbook for systematic reviews of interventions, version 5.1.0. http://handbook.cochrane.org/ Updates March 2011. The Cochrane Collaboration
  25. Popper KR (1935) Logik der Forschung. Springer, WienCrossRefGoogle Scholar
  26. Primeau LA (1998) Orchestration of work and play within families. American Journal of Occupational Therapy 52: 188–195CrossRefGoogle Scholar
  27. Rasch D, Kubinger KD (2006) Statistik für das Psychologiestudium: Mit Softwareunterstützung zur Planung und Auswertung von Untersuchungen sowie zu sequentiellen Verfahren. München: ElsevierGoogle Scholar
  28. Rausch M, Schrey-Dern D (2007) Logopädie. In: Grohnfeldt M (ed) Heil- und Sonderpädagogik. Lexikon der Sprachtherapie. Kohlhammer, Stuttgart, pp 184–192Google Scholar
  29. Ritschl V (2015) Sturzprävention durch Hilfsmittel bei älteren Personen – eine systematische Literaturübersicht. Master These, vorgelegt an der Fachhochschule Wien, Campus Wien, ÖsterreichGoogle Scholar
  30. Rossmann P (1993) Depressionstest für Kinder: DTK – Handanweisung. Bern: HuberGoogle Scholar
  31. Suddaby R (2014) Editor's comments: Why theory? Academy of Management Review 39 (4): 407–411CrossRefGoogle Scholar
  32. Sullivan G (2003) Modul 2. Philosophy of science. In: Brock K, Harris L, Heard R, Hossian Z, Hough M, O'Loughlin K et al. (eds) Developing a research project Module Material. University of Sydney, pp 6–15Google Scholar
  33. Wallace (1971) The logic of science in sociology. Aldine Transaction, PiscatawayGoogle Scholar
  34. Weigl R, Bundy AC (2013) Die spielerische Herangehensweise (Playfulness) Erwachsener an ihre Freizeitaktivitäten. The Experience of Leisure Scale (TELS) mit deutsch-sprachigen Erwachsenen. Ergoscience 8 (1): 11–21Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche die nicht-kommerzielle Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist auch für die oben aufgeführten nicht-kommerziellen Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  • Roman Weigl
    • 1
  1. 1.Klinische Abteilung für Kinder- und JugendheilkundeUniversitätsklinikum St. Pölten Karl Landsteiner Privatuniversität für GesundheitswissenschaftenSt. PöltenDeutschland

Personalised recommendations