Advertisement

Die österreichische Kinder- und Jugendpsychiatrie nach 1945 bis 1975

Das Geschwisterverhältnis zur Heilpädagogik österreichischer Prägung. Eine Gratwanderung zwischen historischer Hypothek und sozialpsychiatrischem Anspruch
  • Ernst Berger
Chapter

Zusammenfassung

Die Kinderpsychiatrie in der Zeit des Nationalsozialismus – in Deutschland und im angeschlossenen Österreich war eine Ordnungs-, Auslese- und Vernichtungspsychiatrie. Sie fungierte in Kooperation mit der Jugendfürsorge. Die biologistischen Konzepte, die diesem Denken und Handeln zugrunde lagen, wurden auch nach 1945 keinem wissenschaftlichen Diskurs unterzogen. Die Entwicklungen in den Jahren 1950–1970 waren widersprüchlich: eine sozialpsychiatrisch- psychotherapeutische Perspektive, eine heilpädagogisch-repressive Perspektive und eine segregative Behindertenmedizin. Die Kinderpsychiatrie der 30 Jahre nach 1945 war also ein buntes und teilweise auch dunkles Flickwerk (mit bräunlichen Spritzern). Die eigentliche Geburtsstunde des neuen Faches ist mit dem Jahr 1975 anzusetzen: Gründung der Universitätsklinik für Neuropsychiatrie des Kindes- und Jugendalters, Schaffung des Additivfachs „Kinderneuropsychiatrie“ als Kompromiss zwischen Kinderpsychiatrie (i. e. S.) und Heilpädagogik.

Literatur

  1. [1]
    Asperger H (1952) Heilpädagogik. Springer, WienCrossRefGoogle Scholar
  2. [2]
    Asperger-Felder M (2008) „Zum Sehen geboren, zum Schauen bestellt“ Hans Asperger (1906–1980: Leben und Werk). In: Castell R (Hrsg) 100 Jahre Kinder- und Jugendpsychiatrie. Biographien und Autobiographien. V & R unipress, GöttingenGoogle Scholar
  3. [3]
    Bambule (1970) www.ubu.com/film/meinhof_bambule.html. Zugegriffen: 14.02.2016
  4. [4]
    Bauer I, Hoffmann R, Kubek Ch (2013) Abgestempelt und ausgeliefert. Fürsorgeerziehung und Fremdunterbringung in Salzburg nach 1945. Mit einem Ausblick auf die Wende hin zur sozialen Kinder- und Jugendarbeit von heute. Studien Verlag, InnsbruckGoogle Scholar
  5. [5]
    Baumann R, Köttgen Ch, Grolle I, Kretzer D (1994) Arbeitsfähig oder unbrauchbar? Die Geschichte der Kinder- und Jugendpsychiatrie seit 1933 am Beispiel Hamburgs. Mabuse, Frankfurt/MGoogle Scholar
  6. [6]
    Berger E (1988) Psychiatrie im Faschismus. Behinderte 11(5):59–62Google Scholar
  7. [7]
    Berger E (2007) Die Kinder- und Jugendpsychiatrie in Österreich – Entwicklungen und Wandel. In: Thun-Hohenstein L (Hrsg) Kinder- und Jugendpsychiatrie in Österreich: vom „Gestern“ zum „Morgen“, Krammer, Wien, S 7–20Google Scholar
  8. [8]
    Berger E (2009) Kinderpsychiatrie in der NS-Zeit – Ordnungs- und Vernichtungspolitik in Kooperation mit Pädagogik und Fürsorge. Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Nervenheilkunde 15:229–237Google Scholar
  9. [9]
    Berger E (2013) Die Innsbrucker Kinderpsychiatrie/Heilpädagogik im Kontext der Entwicklung des Faches Kinderpsychiatrie. In: Medizin-Historische ExpertInnenkommission (Hrsg) Die Innsbrucker Kinderbeobachtungsstation von Maria Nowak-Vogl. Med. Univ. Innsbruck 50–56:56Google Scholar
  10. [10]
    Berger E, Friedrich MH (1977) Bedarfsschätzung für den stationären Bereich der Neuropsychiatrie des Kindes- und Jugendalters. Mitteilungen der österreichischen Sanitätsverwaltung 78:300–309Google Scholar
  11. [11]
    Berger E, Friedrich MH (1979) Möglichkeiten und Strukturen der ambulanten und stationären kinderpsychiatrischen Versorgung, In: Presse- und Informationsstelle der Stadt Wien (Hrsg) Psychiatrische und psychosoziale Versorgung in Wien, Bd 1: Die Enqueten 1977–79, Vorwärts, WienGoogle Scholar
  12. [12]
    Berger E, Katschnig T (2013) Gewalt in Wiener Heimen zwischen 1945 und 1990 – eine retrospektive Studie aus psychotraumatologischer Perspektive. Neuropsychiatrie 27:188–195CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. [13]
    Berger E, Michel B (1997) Zwangssterilisation bei geistiger Behinderung. Wiener [od. Wr.] Klin Wochenschr 109(23): 925–93Google Scholar
  14. [14]
    Berger E, Springer-Kremser M (1996) Rudolf Eksteins Beiträge zur Psychotherapie und Kinderpsychiatrie. Wiener [od. Wr.] Klin Wochenschr 108:407–413Google Scholar
  15. [15]
    Berger E, Hochgatterer P, Leithner K et al (2006) Die Reintegration behinderter Menschen durch Ausgliederung aus psychiatrischen Einrichtungen – das Wiener Deinstitutionalisierungsprojekt. Med Men Geist Mehrf Beh 3:17–27Google Scholar
  16. [16]
    Czech H (2015) Hans Asperger und die „Kindereuthanasie“ in Wien – mögliche Verbindungen. In: Pollak A (Hrsg) Auf den Spuren Hans Aspergers. Schattauer, Stuttgart, S 24–29Google Scholar
  17. [17]
    Dahl M (1998) Endstation Spiegelgrund. Die Tötung behinderter Kinder während des Nationalsozialismus am Beispiel einer Kinderfachabteilung in Wien 1940 bis 1945. Erasmus, WienGoogle Scholar
  18. [18]
    Geiger K (2015) Die Kinderstation. In: Hess G (Projektleiter) Die Malariatherapie und weitere diagnosekorrelierte Therapien: ihre Anwendung an der Wiener Universitätsklinik für Psychiatrie und Neurologie in den 1950er und 1960er Jahren und ihre Diskussion in der zeitgenössischen Forschung. Unveröffentl. Forschungsbericht an den Jubiläumsfond der OeNB und den Bürgermeisterfond der Stadt WienGoogle Scholar
  19. [19]
    Goffman E (1973) Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Suhrkamp, Frankfurt/M (Erstveröffentl. unter dem Titel „Asylums“, 1961)Google Scholar
  20. [20]
    Gross H, Jellinger K, Kaltenbäck E, Rett A (1968) Infantile Cerebral Disorders. J Neurol Sci 7:551–64CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. [21]
    Heller T (1904) Grundriß der Heilpädagogik. Engelmann, LeipzigGoogle Scholar
  22. [22]
    Holtkamp M (2002) Werner Villinger (1887–1961). Die Kontinuität des Minderwertigkeitsgedankens in der Jugend- und Sozialpsychiatrie. Matthiesen, HusumGoogle Scholar
  23. [23]
    Hubenstorf M (2005) Pädiatrische Emigration und die „Hamburger-Klinik“ 1930–1945. In: Widhalm K, Pollak A (Hrsg) 90 Jahre Universitäts-Kinderklinik am AKH in Wien. Literas, Wien, S 69–220Google Scholar
  24. [24]
    Iben G (1972) Selbst- und Mitbestimmung in sozialpädagogischen Institutionen. In: Leber A, Reiser H (Hrsg) Sozialpädagogik, Psychoanalyse und Sozialkritik. Luchterhand, Neuwied, S 123–144Google Scholar
  25. [25]
    Jervis G (1978) Kritisches Handbuch der Psychiatrie. (2. Aufl) Syndikat, Frankfurt/MGoogle Scholar
  26. [26]
    Katschnig H, Steinert H (1973) Über die soziale Konstruktion der Psychopathie. In: Strotzka H (Hrsg) Neurose, Charakter, Umwelt. Kindler, München, S 29Google Scholar
  27. [27]
    Keller F (1983) Wien, Mai 1968 – eine heiße Viertelstunde. Junius, Wien, S 37Google Scholar
  28. [28]
    Kos M (1998) Frauenschicksale in Konzentrationslagern. Passagen, WienGoogle Scholar
  29. [29]
    Kos-Robes M (1988) Die Beendigung in der Kinderpsychotherapie. In: Biermann G (Hrsg) Handbuch der Kinderpsychotherapie. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  30. [30]
    Leixnering W, Wurst E (1991) Die „Heilpädagogische Station“. Anmerkungen zum Wandel einer Institution. In: Leixnering W, Wurst E (Hrsg) Krise als Chance – 80 Jahre Heilpädagogische Station der Universitäts-Kinderklinik Wien. Tagungsbericht. Selbstverlag, Wien, S 88Google Scholar
  31. [31]
    Mader R, Sluga W (1969) Persönlichkeitsänderungen durch langen Heimaufenthalt. Acta Paedopsychiatrica 36(1+2):36–45PubMedGoogle Scholar
  32. [32]
    Malina P (2007) Zur Geschichte des „Spiegelgrunds“. In: Berger E (Hrsg) Verfolgte Kindheit. Kinder und Jugendliche als Opfer der NS-Sozialverwaltung. Böhlau, Wien, S 159–192Google Scholar
  33. [33]
    Medizin-Historische ExpertInnenkommission (Hrsg) (2013) Die Innsbrucker Kinderbeobachtungsstation von Maria Nowak-Vogl. Med. Univ. InnsbruckGoogle Scholar
  34. [34]
    Müller-Küppers M, Specht F (Hrsg) (1977) Recht – Behörde – Kind. Probleme und Konflikte der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Kongressbericht der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie (Salzburg 1977). Huber, BernGoogle Scholar
  35. [35]
    Poustka F (1976) Vom Erziehungsheim zum Therapieheim. In: Poustka F, Spiel W (Hrsg) Therapien in der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Kongressbericht. Egermann, WienGoogle Scholar
  36. [36]
    Presse- und Informationsstelle der Stadt Wien (Hrsg) Psychiatrische und psychosoziale Versorgung in Wien, Bd 2: Zielplan. Vorwärts, WienGoogle Scholar
  37. [37]
    Reiter L, Gabriel E (1973) Diagnose „Psychopathie“ und diagnostischer Prozess bei Jugendlichen. In: Strotzka H (Hrsg) Neurose, Charakter, Umwelt. Kindler, München, S 30Google Scholar
  38. [38]
    Rett A (1979) Klinische, genetische, soziale und juridische Aspekte der Sterilisation geistig behinderter Jugendlicher. In: Müller-Küppers M, Specht F (Hrsg) Recht – Behörde – Kind. Probleme und Konflikte der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Kongressbericht der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie (Salzburg 1977). Huber, Bern, S 86–93Google Scholar
  39. [39]
    Ringel E, Solms W, Spiel W (1960) Die Therapie der Psychopathie. In: Hoff H (Hrsg) Therapeutische Fortschritte in der Neurologie und Psychiatrie. Urban & Schwarzenberg, Wien, S 453–463Google Scholar
  40. [40]
    Seidel R, Meyer H, Süsse Th (1987) Hilfreiche Anpassung – hilflose Fügung. Ärzte und Verwaltung Niedersachsens während der Vernichtung psychisch Kranker zur Zeit des Nationalsozialismus. Psychiatr Prax 14/Sonderheft 1:27–34Google Scholar
  41. [41]
    Spiel O (1979) Am Schaltbrett der Erziehung. Huber, Bern (Erstveröffentl. 1947)Google Scholar
  42. [42]
    Spiel W (1952) Ein Jahr psychiatrische Arbeit in der öffentlichen Fürsorge. Wiener Archiv für Psychologie, Psychiatrie und Neurologie II/1:1–12Google Scholar
  43. [43]
    Spiel W (1972) Die sozialen Anpassungsstörungen des Kindes- und Jugendalters. In: Kisker KP, Meyer J-E, Müller M, Strömgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart Band II/1. Berlin Heidelberg New York, S 859–872Google Scholar
  44. [44]
    Spiel W (1976) Aktuelle Probleme der Neuropsychiatrie des Kindes- und Jugendalters. Antrittsvorlesung, gehalten am 12. Dezember 1975. Wien Med Wochenschr Suppl 34Google Scholar
  45. [45]
    Spiel W (1976) Therapie in der Kinder- und Jugendpsychiatrie. (2. Aufl). Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  46. [46]
    Spiel W (1981) Entwicklungsdynamische Gedankengänge zur Neurose-Entstehung. Vortrag, Neuropsychiatrie-Symposium, Charité, Berlin (unveröffentl Manuskript)Google Scholar
  47. [47]
    Spiel W (1994) Die Entstehungsgeschichte des Fachgebietes Kinder- und Jugendneuropsychiatrie und der Universitätsklinik für Neuropsychiatrie des Kindes- und Jugendalters an der medizinischen Fakultät der Universität Wien. (Unveröffentl. Manuskript, Wien)Google Scholar
  48. [48]
    Spiel W, Fischer G, Grestenberger J (1971) Aktuelle Probleme der Heimerziehung. Institut für Stadtforschung, WienGoogle Scholar
  49. [49]
    Spiel W, Spiel G (1987) Kompendium der Kinder- und Jugendneuropsychiatrie. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  50. [50]
    Thun-Hohenstein L (2007) Kinder- und Jugendpsychiatrie in Österreich – eine aktuelle Bestandsaufnahme. In: Thun-Hohenstein L (Hrsg) Kinder- und Jugendpsychiatrie in Österreich – vom „Gestern“ zum „Morgen“, Krammer, Wien, S 24Google Scholar
  51. [51]
    Villinger W (1926) Zur Hygiene des Seelenlebens und der Nerven der Kinder und Jugendlichen. Z Kinderforsch 32(2):111–129Google Scholar
  52. [52]
    Villinger W (1933) Arbeitslosigkeit, Arbeitsscheu, Verstandesschwäche bei jugendlichen Kriminellen. Mitt Kriminalbiol Gesellschaft 4:147–166Google Scholar
  53. [53]
    Wiesbauer E (1982) Das Kind als Objekt der Wissenschaft. Löcker, WienGoogle Scholar

Copyright information

© © Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations