Advertisement

Noch am Glühen oder schon ausgebrannt? Zwischen »Deprimiertsein« und Depression

  • Ulrich Leutgeb

Zusammenfassung

Die Depression ist die häufigste psychische Erkrankung. Eine jüngere deutsche Erhebung fand eine Lebenszeitprävalenz für eine diagnostizierte Depression von 15,4% bei Frauen und von 7,8% bei Männern (Busch et al. 2013). Es gibt keine Zweifel an einer biologisch-genetisch verankerten Disposition für die Krankheit Depression. Schwere Depressionen, die von einem Tag auf den anderen aus heiterem Himmel über jemanden hereinbrechen, weisen immer wieder darauf hin (Belmaker u. Agam 2008). Die Veranlagung, irgendwann im Leben eine Depression zu erleiden, ist also in der Bevölkerung weit verbreitet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Belmaker RH, Agam G (2008) Major depressive disorder. N Engl J Med 358: 55–68CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Berger M, Falkai P, Maier W (2012) Burn-out ist keine Krankheit. Dtsch Ärztebl 109(14): A 700–702Google Scholar
  3. Busch MA, Maske UE, Ryl L, Schlack R, Hapke U (2013) Prävalenz von depressiver Symptomatik und diagnostizierter Depression bei Erwachsenen in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt 56: 733–739CrossRefGoogle Scholar
  4. Dilling H, Mombour W, Schmidt MH (2015) Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-10 (Kapitel V, F). Klinisch-diagnostische Leitlinien (10. Aufl.). Hogrefe, BernGoogle Scholar
  5. Hegerl U, Althaus D, Schmidtke A, Niklewski G (2006) The alliance against depression: 2-year evaluation of a community-based intervention to reduce suicidality. Psychol Med 36: 1225–1233CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Leutgeb U (2016) Episodische Depressionen erfolgreich und effektiv in der Praxis behandeln (4. Aufl.). Hogrefe, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Ulrich Leutgeb

There are no affiliations available

Personalised recommendations