Advertisement

Der Eid und die Arbeitsteilung – Wozu kann der hippokratische Eid moderne Chefärzte ermutigen?

  • Friedrich Heubel

Zusammenfassung

Die Bedeutung und Interpretation des hippokratischen Eids in der heutigen Zeit ist offensichtlich etwas verschwommen. Dies zeigt sich exemplarisch in einem aktuellen Buchbeitrag: Hans-Peter Busch leitet seinen Artikel »Das Berufsbild Chefarzt im Wandel«1 mit einem Absatz zur ärztlichen Ethik ein. Wie viele schreibende Ärzte führt er die ärztliche Ethik auf den hippokratischen Eid zurück.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Braun B, Buhr P, Klinke K, Müller R, Rosenbrock R (2010) Pauschalpatienten, Kurzlieger und Draufzahler—Auswirkungen der DRGs auf Versorgungsqualität und Arbeitsbedingungen im Krankenhaus. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  2. Busch HP (2012) Das Berufsbild Chefarzt im Wandel. In: Busch HP (Hrsg) Management-Handbuch für Chefärzte. Thieme, Stuttgart, S 81–87Google Scholar
  3. Deichgräber K (1933) Die ärztliche Standesethik des hippokratischen Eides. Quellen und Studien zur Geschichte der Naturwissenschaften und der Medizin 3: 79–99Google Scholar
  4. Diller H (2004) Hippokrates. Schriften. Reclam, Stuttgart, S 8 ff.Google Scholar
  5. Edelstein L (1969) Der hippokratische Eid. Artemis, ZürichGoogle Scholar
  6. Erices R, Frewer A, Gumz A (2013) Strafbare Bestechlichkeit von Vertragsärzten und Ethik. Überlegungen zu Grauzonen der Korruption im Gesundheitswesen. Ethik Med 25: 103–113Google Scholar
  7. Freidson E (2001) Professionalism. The third logic. Chicago: University of Chicago PressGoogle Scholar
  8. Gordon BL (1949) Medicine throughout antiquity. Davis Comp., PhiladelphiaGoogle Scholar
  9. Heubel F (2015a) Vom Berufsstand zur Profession. In: Heubel F (Hrsg) Professionslogik im Krankenhaus. Humanities Online, Frankfurt, S 13–33Google Scholar
  10. Heubel F (2015b) The »soul of professionalism« im sogenannten hippokratischen Eid. In: Heubel F (Hrsg) Professionslogik im Krankenhaus. Humanities Online, Frankfurt, S 69–87Google Scholar
  11. Hoppe JD (2010) Moral ist wichtiger als Mammon. Dtsch Ärztebl 107(1–2): 7Google Scholar
  12. Imdahl H, Heubel F (2015) Anreizsteuerung im Krankenhaus und die Rolle der DRGs. In: Heubel F (Hrsg) Professionslogik im Krankenhaus. Humanities Online, FrankfurtGoogle Scholar
  13. Kant I (1956) Kritik der reinen Vernunft. In: Weischedel W Immanuel Kant. Werke in sechs Bänden, Bd. II, IV. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  14. Kellnhauser E (2012) Krankenpflegekammern und Professionalisierung der Pflege. Zawada, MönchengladbachGoogle Scholar
  15. Kettner M, Heubel F (2012) Lob der Profession. In: Heubel F, Kettner M, Manzeschke A Schwerpunktheft Strukturwandel und therapeutische Interaktion im Krankenhaus. Ethik Med 24: 137–146Google Scholar
  16. Köbberling J (2003) Charta zur ärztlichen Berufsethik. Z ärztl Fortbild Qual.sich (ZaeFQ) 97: 76–79Google Scholar
  17. Leidner O (2009) Was sich nicht rechnet, findet nicht statt. Dtsch Ärztebl 106(28–29): 1456–1460Google Scholar
  18. Leven KH (2005) Hippokratischer Eid. In: Gerabek W, Hage B, Keil G, Wegner W (Hrsg) Enzyklopädie Medizingeschichte. Walter de Gruyter, Berlin, S 598 f.Google Scholar
  19. Lichtenthaeler C (2005) Text des Hippokratischen Eides. In: Leven (2005), S 599 f.Google Scholar
  20. Maio G (2012) Ärztliche Hilfe als Geschäftsmodell. Dtsch Ärztebl 109(16): 804–807Google Scholar
  21. Maio G (2014) Geschäftsmodell Gesundheit. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  22. Manzeschke A (2012) Governance und Gesundheit—Beobachtungen zur strukturellen und kulturellen Veränderung in Krankenhäusern.In: Heubel F, Kettner M, Manzeschke A Schwerpunktheft Strukturwandel und therapeutische Interaktion im Krankenhaus. Ethik Med 24: 117–124Google Scholar
  23. Medical Professionalism Project (2002) Medical professionalism in the new millenium. A physician charter. Annals Int Med 136: 243–246. http://annals.org/article.aspx?articleid=474090 (Zugriff: 09.01.2012)Google Scholar
  24. Storm W (2008) Von Ärzten und Hampelmännern. Dtsch Ärztebl 105(38): 2003–2004Google Scholar
  25. Strech D (2014) Der Abbau von Überversorgung als Teil der ärztlichen Berufsethik. Konzeptionelle Klärung und neue Perspektive. Z Gerontol Geriat 47: 17–22CrossRefGoogle Scholar
  26. Thielscher C (2013) Medizin muss Kontrolle über sich selbst zurückgewinnen. Dtsch Ärztebl 110(47): 2258–2559Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Friedrich Heubel

There are no affiliations available

Personalised recommendations