Advertisement

Der Chefarzt als Doppelagent? Im Spannungsfeld zwischen Profession und fachfremden Motiven

  • Horst Imdahl

Zusammenfassung

In der letzten Zeit mehren sich die Stimmen, die darauf hinweisen, dass die zunehmende Ökonomisierung und Kommerzialisierung des Gesundheitswesens das ärztliche Berufsbild und damit die Rolle des Chefarztes im Plankrankenhaus verändern. So spricht Maio von der Änderung des Arzt-Patienten- Verhältnisses vom Vertrauensverhältnis zum Vertragsverhältnis (Maio 2014, S. 104 ff.). Er bestätigt damit den ehemaligen Aufsichtsratsvorsitzenden der Rhön-Klinikum AG, der bereits 2008 die auf Vertrauen basierte Beziehung zwischen Patient und Arzt für abgelöst erklärte; sie sei Basis der »alten Medizin«. Die »neue Medizin « als Massenphänomen kenne keine Vertrauens- und Beziehungsebene, »es handelt sich um Leistungsaustausch, nicht Beziehungsregulation« (Münch 2008).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Angell M (1993) The doctor as a double agent. Kennedy Institute of Ethics Journal 3(3): 279–286Google Scholar
  2. Barmer GEK (2010) Barmer GEK Report Krankenhaus 2010. sgard, St. AugustinGoogle Scholar
  3. Baumann D (2011) Korruption. Unter den Tisch gekehrt. http://www.fr-online.de/wirtschaft/korruption-unter-den -tisch- ekehrt,1472780,11356010.html (Zugriff: 30.11.2015)Google Scholar
  4. Bayerischer Rundfunk (2015) Unnötige Operationen. Profit vor Patientenwohl? http://www.br.de/fernsehen/bayerisches- fernsehen/sendungen/kontrovers/operationen- kostendruck-unnoetig-100-htmlGoogle Scholar
  5. Beauchamp TL, Childress JF (2013) Principles of Biomedical Ethics. New YorkGoogle Scholar
  6. Blech J (2011) Ärzte-Initiative gegen heillose Rücken-OPs. Spiegel-Online.de. http://www.spiegel.de/wissenschaft/ medizin/medizin-erzte-initiative-gegen-heilloseruecken- ops-a-790217.html (Zugriff: 01.12.2015)Google Scholar
  7. Braun S (2014) Der ärztliche Abrechnungsbetrug. Zeitschrift für das Juristische Studium 1: 35–40Google Scholar
  8. Bundesärztekammer (Hrsg) (2012) Statement von Dr. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer, zur aktuellen erichterstattung über Bonuszahlungen bei Chefarztverträgen. BerlinGoogle Scholar
  9. de Cruppé W, Malik M, Geraedts M (2014) Umsetzung der Mindestmengenvorgaben: Analyse der Krankenhausqualitätsberichte. Eine etrospektive Studie der Jahre 2004–2010. Dtsch Ärztebl 111(33–34): 549–555Google Scholar
  10. Dettling HU, Gerlach A (Hrsg) (2014) Krankenhausrecht. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  11. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (2014) »Liegen« Schwangere mit drohender Frühgeburt zu kurz? ressemitteilung vom 06.05.2014. http://www. dggg.de/startseite/nachrichten/liegen-schwangere- mitdrohender- fruehgeburt-zu-kurz/Google Scholar
  12. Deutsche Krankenhausgesellschaft (Hrsg) (2007) Beratungsund Formulierungshilfe Chefarztvertrag (8. Aufl.). Deutsche Krankenhaus erlagsgesellschaft mbHGoogle Scholar
  13. Deutsche Krankenhausgesellschaft (Hrsg) (2013) Beratungsund Formulierungshilfe Chefarztvertrag (9. Aufl.). Deutsche Krankenhaus erlagsgesellschaft mbHGoogle Scholar
  14. Elger K (2011) Die Rechnung, bitte! Der Spiegel 39: 32 f.Google Scholar
  15. Flintrop J (2006) Die ökonomische Logik wird zum Maß aller Dinge. Dtsch Ärztebl 103: A-3082–3085Google Scholar
  16. Fricke A (2015) Ärzte und Kassen sorgen sich: Mengenboom bei Herzeingriffen. ÄrzteZeitung vom 15.07.2015, S. 18Google Scholar
  17. Gaede K (2010) Fallzahlsteigerung. Das Geschäft mit dem Skalpell. kma Aug: 18–22Google Scholar
  18. Gemeinsamer Bundesausschuss (2015) Regelungen des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß § 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 SGB V ür nach § 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser (Mindestmengenregelungen, Mm-R), zuletzt geändert am 18.06.2015, veröffentlicht m Bundesanzeiger (BAnz AT 27.07.2015 B1), in Kraft getreten am 28.07.2015Google Scholar
  19. GKV-Spitzenverband (2011) Argumentationspapier für eine symmetrische Aufwandspauschale. Berlin. https://www. gkv- pitzenverband.de/media/dokumente/presse/pressemitteilungen/2011/2011-08-16_Krankenhausabrechnungen_ 17333.pdf (Zugriff: 3.11.2015)Google Scholar
  20. GKV-Spitzenverband (2012) Mengenentwicklung im Krankenhausbereich—Anstieg der Operationen teilweise ökonomisch motiviert. erlin. http://www.gkv-spitzenverband. de/presse/pressemitteilung_und_statements/Pressemitteilung_ 4614.jsp (Zugriff: 10.09.2012)Google Scholar
  21. GKV-Spitzenverband (2012) Unzulässige Zusammenarbeit im Gesundheitswesen durch »Zuweisung gegen Entgelt«. Ergebnisse einer mpirischen Studie im Auftrag des GKV-Spitzenverbandes. BerlinGoogle Scholar
  22. Gruber A (2015) Helios. Mehr Kaiserschnitte als in anderen Kliniken. Westdeutsche Allgemeine Zeitung vom 31.07.2015. ttp://www.derwesten.de/staedte/schwelm/ mehr-kaiserschnitte-als-in-anderen-kliniken-id10936036. html (Zugriff: 01.12.2015)Google Scholar
  23. Gülker H (2014) Warum ist eine Zweitmeinung bei kardiologischen Eingriffen sinnvoll und notwendig? Vortrag am 15.12.2014 vor dem KK-Dachverband. http://www. bkk-dachverband.de/fileadmin/veranstaltungen/141215/Vortrag_Guelker.pdf (Zugriff: 15.11.2015)Google Scholar
  24. Heinemann P (2014) Kliniken sanieren sich mit sinnlosen Operationen. Die Welt vom 04.12.2014. http://www.welt. de/gesundheit/article134934655/Kliniken-sanieren- sich-mit-sinnlosen-Operationen.html (Zugriff: 01.12.2015)Google Scholar
  25. Hoppe JD (2009) Die Patient-Arzt-Beziehung im 21. Jahrhundert. In: Katzenmeier C, Bergdolt K (Hrsg) Das Bild des Arztes im 21. ahrhundert. Springer, Berlin, S 1–7Google Scholar
  26. Imdahl H (2012) Die neuen Werkzeuge zur Gewinnerzielung im Krankenhaus. Ethik in der Medizin 24(2): 93–104Google Scholar
  27. Imdahl H (2013) Ethische Implikationen von Kommerzialisierung und Ökonomisierung des Krankenhauses. Medizinethische Materialien 194. BochumGoogle Scholar
  28. Jauch KW (2014) Mindestmengenregelung gescheitert? Dtsch Ärztebl 111(33–34): 547–548Google Scholar
  29. Kienbaum (Hrsg) (2011) Führungs- und Fachkräfte im Krankenhaus. GummersbachGoogle Scholar
  30. Kienbaum (Hrsg) (2014) Kienbaum-Studie zur Vergütung von Führungs- und Fachkräften in Krankenhäusern. http:// www.kienbaum.de/desktopdefault.aspx/tabid-68/149_ read-1275/148_read-194/(Zugriff: 01.12.2015)Google Scholar
  31. Kienbaum (Hrsg) (2015) Chefärzte verdienen knapp 100.000 Euro mehr als Krankenhaus-Geschäftsführer. Presseerklärung 73.2015. http://www.kienbaum.de/Portaldata/ 1/Resources/downloads/press/2015/73_2015_ Verguetung_Krankenhaeuser_final.pdf (Zugriff: 01.12.2015)Google Scholar
  32. Knessl J (2004) Der Arzt als Unternehmer. Schweizerische Ärztezeitung 85(51/52): 2787 f.Google Scholar
  33. Krause F (2010) Der Patient als Kunde? Ethische Reflexionen zum Ideal der Patientenautonomie und dem Selbstverständnis der Medizin. In: Inhorn J (Hrsg) Richtlinien, Ethikstandards und kritisches Korrektiv. Eine Topographie ethischen Nachdenkens im Kontex der Medizin.Göttingen, S 91–103Google Scholar
  34. Krüger C, Rapp B (2006) Behandlungsqualität—oberste Priorität. Dtsch Ärztebl 103: A 320–322Google Scholar
  35. Kühn H (2004) Die Ökonomisierungstendenz in der medizinischen Versorgung. In: Elsner G et al. Markt versus Solidarität.esundheitspolitik im dereguliertenKapitalismus. VSA-Verlag, HamburgGoogle Scholar
  36. Lenzen-Schulte M (2014) Studie enthüllt Regelverstöße. Ungeübte Chirurgen in deutschen Kliniken. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18.08.2014. http://www.faz.net/ aktuell/wissen/studie-enthuellt-regelverstoesseungeuebte- chirurgen-in-deutschen-kliniken- 3103912. html (Zugriff: 01.12.2015)Google Scholar
  37. Maier-Borst H (2014) Ab in den OP, egal ob es nötig ist. Zeit online.de. http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/ 2014-09/bertelsmanntiftung-operation-haeufigkeit- studie (Zugriff: 01.12.2015)Google Scholar
  38. Maio G (2014) Geschäftsmodell Gesundheit. Wie der Markt die Heilkunst abschafft. Suhrkamp, StuttgartGoogle Scholar
  39. Maio G (2014a) Medizin ohne Maß? Vom Diktat des Machbaren zu einer Ethik der Besonnenheit. Trias, StuttgartGoogle Scholar
  40. Manzeschke A (2012) Governance und Gesundheit—Beobachtungen zur strukturellen und kulturellen Veränderung in Krankenhäusern.thik in der Medizin 24: 117–124Google Scholar
  41. Marburger Bund (2013) Stopp dem DRG-System in der jetzigen Form. Beschluss Nr. 4 der 124. Hauptversammlung des Marburger bundes. Berlin. https://www marburger-bund.de/sites/default/files/dateien/seiten/124.marburger-bund- auptversammlung/beschluesse- gesamt-124.hv-extern.pdf (Zugriff: 23.11.2015)Google Scholar
  42. Meißner M (2011) Medizinische Versorgungszentren: Aktiengesellschaften müssen draußen bleiben. Dtsch Ärztebl 108: A-1456–1460Google Scholar
  43. Mihm A (2009) Immer mehr Ärzte »verkaufen« ihre Patienten. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 31.08.2009Google Scholar
  44. Münch E (2008) DRGs—Chancen, Risiken und die tendenziellen Folgen für Anbieter, insbesondere Krankenhäuser. 5. Gesundheits- ymposium. http://www.rhoen-klinikum- ag.com/rka/cms/rka_2/deu/download/2008_0117_ DRGs_Chancen_Risiken_und_die_tendenziellen_Folgen_ fuer_Anbieter_insbesondere_Krankenhaeuser.pdf (Zugriff: 01.12.2015)Google Scholar
  45. Nimptsch U, Mansky T (2012) Krankheitsspezifische Versorgungsmerkmale in Deutschland: Analyse anhand der Bundesauswertung der German Inpatient Quality Indicators (G-IQI). Dtsch Med Wochenschr 137: 1449–1457Google Scholar
  46. Rauprich O (2005) Prinzipienethik in der Biomedizin—Zur Einführung. In: Rauprich O, Steger F (Hrsg) Prinzipienethik in der Biomedizin. Moralphilosophische und medizinische Praxis. Campus, Frankfurt, S 11–47Google Scholar
  47. Reiners H (2011) Krank und pleite? Das deutsche Gesundheitssystem. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  48. Schmidt-Wilcke HA (2006) Zur ethischen Verantwortung eines Krankenhausmanagements. Zeitschrift für medizinische Ethik 52: 379–389Google Scholar
  49. Schreyögg J, Bäuml M, Krämer J, Dette T, Busse R, Geissler A (2014) Forschungsauftrag zur Mengenentwicklung nach § 17b Abs. 9HG. EndberichtGoogle Scholar
  50. Seiler R (2015) Mit diesen vier unethischen Methoden verkaufen Ärzte ihre Patienten. www.watson.ch/!810391525 (Zugriff: 05.11.2015)Google Scholar
  51. Simon M (2001) Die Ökonomisierung des Krankenhauses. Der wachsende Einfluss ökonomischer Ziele auf patientenbezogene Entscheidungen. Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, BerlinGoogle Scholar
  52. Statistisches Bundesamt (2014) Operationen in Krankenhäusern: Plus von 30 % zwischen 2005 und 2013. Wiesbaden. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/ImFokus/ Gesundheit/OperationenDeutschlandEntwicklung.html (Zugriff: 30.11.2015) Unschuld PU (2011) Ware Gesundheit. Das Ende der klassischen Medizin. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  53. Vossenkuhl W (2010) Gerechtigkeit, Paternalismus und Vertrauen. In: Fateh-Moghadam B, Sellmaier S, Vossenkuhl W(Hrsg) Grenzen des Paternalismus. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  54. Wehkamp KH (2004) Die Ethik der Heilberufe und die Herausforderungen der Ökonomie. Berliner Medizinische Schriften. Beiträge zu ethischen und rechtlichen Fragen der Medizin 49. BerlinGoogle Scholar
  55. Werdermann F (2011) NRW über Durchschnitt. Riskanter Klinik-Trend: Jede dritte Geburt ein Kaiserschnitt. Ruhrnachrichten vom 11.09.2011. http://www.ruhrnachrichten. de/nachrichten/vermischtes/aktuelles_berichte/Riskanter-Klinik-Trend-Jede-dritte-Geburt-ein-Kaiserschnitt; art29854,1402643 (Zugriff: 01.12.2015)Google Scholar
  56. Wiesing U, Marckmann G (2009) Freiheit und Ethos des Arztes. Karl Alber, FreiburgGoogle Scholar
  57. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (2015) Mehr als 3,7 Millionen Krankenhausfälle vermeidbar—insparpotenzial in Milliardenhöhe. http://www.zi.de/cms/presse/2015/27-oktober-2015/ (Zugriff: 01.12.2015)Google Scholar
  58. O.V. (2010) Chirurgen-Präsident kritisiert Gewinnstreben von Ärzten und Kliniken. http://www.focus.de/gesundheit/ news/gesundheitssystem-chirurgen-praesident-kritisiertgewinnstreben- von-aerzten-und-kliniken_aid_499773. html (Zugriff: 10.02.2011)Google Scholar
  59. O.V. (2010a) Herzklappen: Risikoreiche Operationsmethode boomt—finanzieller Gewinn als Motivation. Finanz- Nachrichten.de vom 23.09.2010. http://www.mydrg.de/ myDRG_archives/2010/(Zugriff: 01.12.2015)Google Scholar
  60. O.V. (2012) AOK-Krankenhausreport enthüllt: Klinikärzte operieren aus Geldgier mehr Patienten als nötig. Focus Online.de. http://www.focus.de/gesundheit/arzt-klinik/ news/um-den-wirtschaftlichen-erfolg-zu-sichernklinikaerzte-operieren-aus-geldgier-haeufiger-als-noetig_ aid_877159.html (Zugriff: 01.12.2015)Google Scholar
  61. O.V. (2013) Das lukrative Geschäft mit unnötigen Operationen. Die Welt vom 23.08.2013. http://www.welt.de/ wirtschaft/article119324136/Das-lukrative- Geschaeft-mit-unnoetigen-Operationen.html (Zugriff: 01.12.2015)Google Scholar
  62. O.V. (2013) Von wegen wenig Kaiserschnitte. Die Tageszeitung vom 21.11.2013. http://www.taz.de/Strittige-Zahlen/! 5054404/(Zugriff: 01.12.2015)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Horst Imdahl

There are no affiliations available

Personalised recommendations