Advertisement

SCRUM: Auf schlanke Weise Veränderungen begleiten, Mitarbeiter aktivieren und Kunden binden

Chapter
Part of the Erfolgsfaktor Serie book series (EF)

Zusammenfassung

Überspitzt gesagt: Im Vergleich zur Produktion ist die Administration ein „Hühnerhaufen“, in dem sich jeder Mitarbeiter schon fast auf künstlerische Art und Weise seinen eigenen Weg sucht, um in dem oft empfundenen Wirrwarr an Schnittstellen ans Ziel zu gelangen. Es wechseln sich zu oft „Papier“-Arbeit, persönliche Rücksprachen, Insellösungen von IT-Systemen mit vielen anderen abhängigen, die Arbeit beeinflussenden Variablen ab. Es braucht einen starken Projektleiter, der sich bei der Optimierung dieser Prozesse in das Labyrinth an Optimierungspotenziale wagt, den Überblick behält und an den richtigen Stellen ansetzen kann und vor allem darf – hat sich doch die Haltung: „Das haben wir immer schon so gemacht“, hartnäckig durchgesetzt.

Literatur

  1. Anderson, D. L. (2010). Organization development – the process of leading organizational change. Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  2. Andriopoulos, C., & Dawson, P. (2009). Managing change, creativity and innovation. London: SAGE.Google Scholar
  3. Arora, P., & Petrova, M. (2010). Corporate social performance, resource dependence and firm performance. In J. Schwalbach (Hrsg.), Corporate social responsibilities and stakeholder dynamics. Journal of Business Economics, Issue 1/2010 (S. 1–22). Wiesbaden: Carl-Auer-Systeme Verlag.Google Scholar
  4. Blenko, M. W., Mankins, M. C., & Rogers, P. (2010). Das Entscheiderprinzip. Change management – Wie der Wandel im Unternehmen gelingt. Harvard business manager Deutschland, August 2010. München: FinanzBuch Verlag.Google Scholar
  5. Cameron, E., & Green, M. (2010). Making sense of change management – a complete guide to the models, tools & techniques of organizational change (2. Aufl.). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  6. Gorecki, P., & Pautsch, P. (2013). Praxisbuch lean management. München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  7. Martin, J. D., & Fellenz, M. (2010). Organizational behaviour & management. Hampshire: Cengage Learning EMEA.Google Scholar
  8. Martin, J. D., Petty, W. J., & Wallace, J. S. (2009). Value-based management with corporate social responsibility. Oxford: Physica.CrossRefGoogle Scholar
  9. Objectbay (2014). Der SCRUM Kreislauf. https://www.youtube.com/watch?v=OOdAwUXmL3E. Zugegriffen: 14. Jan. 2016.
  10. Pichler, R. (2008). SCRUM – Agiles Projektmanagement erfolgreich umsetzen. Heidelberg: dpunkt.Google Scholar
  11. Schneider, H., & Coskun, B. (2008). Significance and specifics of communication in the service sector. In F. Keuper & B. Hogenschurz (Hrsg.), Sales & service – management, marketing, promotion and performance (S. 5–19). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  12. Stetenfeld, A., & Isbruch, F. (2014). Zukünftige Anforderungen an Aufsichtsräte. BOARD, 1, 19–23. http://www.bundesanzeiger-verlag.de/fileadmin/Betrifft-Unternehmen/Arbeitshilfen/Fachbeitraege/Anforderungen.pdf. Zugegriffen: 18. Jan. 2016.
  13. Wiley, J. A. (2008). Guidelines for management of change for process safety. New Jersey: Wiley.Google Scholar
  14. Zeidler, S. (2010). Top-5 Methoden der Prozessoptimierung. http://www.gruenderszene.de/allgemein/die-top-5-methoden-der-prozessoptimierung
  15. Zimmermann, C. (2010). Lebendige Organisationen: Über die Lebendigkeit im Unternehmen. In C. Zimmermann & B. Muhler (Hrsg.), Ressourcen der systemischen Organisationsentwicklung – Lösungsorientierte Ansätze in der Praxis (S. 119–133). Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenGermany

Personalised recommendations