Advertisement

Dermatopathologie

  • Dieter Metze
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Um in der Dermatologie eine Diagnose sicher stellen zu können, muss ein Arzt die histologischen Merkmale der gesunden und kranken Haut grundlegend kennen. Der Histopathologe ist zwar für die Aufarbeitung und Begutachtung der Hautprobe zuständig, der Kliniker aber muss die Indikation für eine Probebiopsie stellen, eine geeignete Stelle wählen, die Biopsie mit der geeigneten Technik korrekt durchführen und das Material entsprechend markiert zusammen mit den nötigen Informationen versenden. Daher geht es in diesem Kapitel um die Indikation einer Probeentnahme, verschiedene Biopsietechniken sowie wichtige histologische Differenzialdiagnosen. Vor allem aber wird die Interpretation des histologischen Befundes im klinischen Kontext erläutert. Dazu werden die histologischen Grundbegriffe übersichtlich dargestellt.

Literatur

  1. Ackerman AB (1989) Differentiation of benign from malignant neoplasms by silhouette. Am J Dermapathol 11:297–300CrossRefGoogle Scholar
  2. Ackerman AB, Niven J, Grant-Kels JM (1982) Differential diagnosis in dermatopathology I. Lea & Febiger, PhiladelphiaGoogle Scholar
  3. Ackerman AB, Böer A, Bennin B, Gottlieb GF (2005) Histologic diagnosis of inflammatory skin diseases. An algorithmic method based on pattern analysis, 3. Aufl. Ardor Scribendi, New YorkGoogle Scholar
  4. Böer A (2002) Steps in learning dermatopathology: II. Perception visually of sections of tissue. Dermatol Pract Concept 8(4):1–12. www.derm101.com
  5. Calonje E, Brenn TH, Lazar A, McKee PH (Hrsg) (2012) McKee’s pathology of the skin: with clinical correlations, Bd 1 & 2, 5. Aufl. Elsevier & Mosby, PhiladelphiaGoogle Scholar
  6. Cerroni L (2014) An Illustrated guide to skin lymphoma, 4. Aufl. Wiley-Blackwell, MaldenCrossRefGoogle Scholar
  7. Cerroni L, Garbe C, Metze D, Kutzner H, Kerl H (Hrsg) (2016) Histopathologie der Haut. Springer, BerlinGoogle Scholar
  8. Elston D, Stratman E, Miller S (2016) Skin biopsy – biopsy issues in specific diseases. J Am Acad Dermatol 74:1–16CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Flaig MJ, Puchta U, Sander CA (2007) Immunohistochemische und molekularpathologische Untersuchungen in der Dermatohistologie. Hautarzt 58:753–759CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. Kempf W, Hantschke M, Kutzner H, Burgdorf W (Hrsg) (2010) Dermatopathologie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  11. Kutzner H, Kempf W, Schärer L, Requena L (2007) Optimierung der dermatopathologischen Diagnostik durch digitale Fotografie und Internet. Bedeutung der klinisch-pathologischen Korrelation. Hautarzt 58:760–768CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. Massi G, Leboit PE (2014) Histological diagnosis of nevi and melanoma, 2. Aufl. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  13. Metze D (2007) Von der Hautbiopsie zur Diagnose. Hautarzt 58:730–735CrossRefGoogle Scholar
  14. Patterson JW (Hrsg) (2015) Weedon’s skin pathology, 4. Aufl. Churchill Livingstone, LondonGoogle Scholar
  15. Stratman E, Elston D, Miller S (2016) Skin biopsy – identifying and overcoming errors in the skin biopsy pathway. J Am Acad Dermatol 74:19–25CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. Weyers W (2007) Histographische Schnittrandkontrolle: Anspruch und Wirklichkeit. Hautarzt 58:746–752CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.DermatologieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland

Section editors and affiliations

  • Michael Hertl
    • 1
  1. 1.Zentrum für HautkrankheitenMarburgGermany

Personalised recommendations