Advertisement

Berufsdermatosen

  • Christoph Skudlik
  • Swen-Malte John
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Berufsbedingte Hauterkrankungen einschließlich von beruflich bedingtem Hautkrebs machen rund 40 % aller an die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung jährlich gemeldeten Verdachtsanzeigen aus. Berufsdermatosen manifestieren sich am häufigsten in Form kumulativ-subtoxischer oder allergischer Kontaktekzeme der Hände. Ferner können Hauterkrankungen anderer Lokalisationen und Ätiologien berufsbedingt verursacht (Gesichts- und Fußekzeme, Kontakturtikaria, Infektionserkrankungen der Haut oder Hautkrebs) oder (als anlagebedingte Hauterkrankungen wie atopische Dermatitis oder Psoriasis vulgaris) verschlimmert sein. Zur Prävention berufsbedingter Hauterkrankungen stehen miteinander verzahnte Präventionsmaßnahmen zur Verfügung. Hierbei nimmt das Hautarztverfahren eine zentrale Stellung ein. Entscheidend für eine erfolgreiche Prävention ist eine frühzeitige Meldung von Verdachtsfällen mittels Hautarztbericht bei beruflichen Hauterkrankungen im Sinne der BK-Nr. 5101. Mit der 2015 in die Berufskrankheitenliste aufgenommenen BK-Nr. 5103 gewinnt die Prävention und Behandlung beruflich durch natürliche UV-Strahlung verursachter Plattenepithelkarzinome oder multipler aktinischer Keratosen zunehmend an Bedeutung.

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft für Berufs- und Umweltdermatologie in der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (ABD). http://abd.dermis.net/content/e03abd/e09BewertungderAllergen/e1047/index_ger.html. Zugegriffen am 28.09.2017
  2. Bauer A, Beissert S, Knuschke P (2015a) Prävention von durch berufliche solare UV-Exposition bedingtem epithelialem Hautkrebs. Hautarzt 66:173–178CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Bauer A, Geier J, Mahler V, Uter W (2015b) Kontaktallergien bei Erwerbstätigen in Deutschland. Ergebnisse des IVDK-Netzwerkes 2003–2013. Hautarzt 66:652–664CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Brans R, John SM (2016) Clinical patterns and associated factors in patients with hand eczema of primarily occupational origin. J Eur Acad Dermatol Venereol 30:798–805CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Brans R, Skudlik C, Weisshaar E et al (2016) Multicentre cohort study „Rehabilitation of Occupational Skin Diseases – Optimization and Quality Assurance of Inpatient Management (ROQ)“: results from a 3-year-follow-up. Contact Dermatitis 75:205–212CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Berufskrankheitenverordnung (2013) Empfehlungen des ärztlichen Sachverständigenbeirates „Berufskrankheiten“. Bek. d. BMAS vom 01.07.2013: Hautkrebs durch UV-Licht. Gemeinsames Ministerialblatt 64:671–693Google Scholar
  7. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) (2014) DGUV Verfahrensbeschreibung Hautarztverfahren. Unter Mitwirkung der AG „Qualitätssicherung im BK-Verfahren“ der Arbeitsgemeinschaft für Berufs- und Umweltdermatologie (ABD) in der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft: John SM, Skudlik C, Brandenburg S et al http://www.dguv.de/medien/inhalt/versicherung/dokum/dguv_hautarztverfahren.pdf. Zugegriffen am 01.09.2016
  8. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) (2017) Bamberger Empfehlung. http://publikationen.dguv.de/dguv/udt_dguv_main.aspx?FDOCUID=24957, short URL: https://goo.gl/hCyjY. Zugegriffen am 28.09.2017
  9. Diepgen TL (2012) Berufsbedingte Hauterkrankungen. J Dtsch Dermatol Ges 10:297–316PubMedGoogle Scholar
  10. Diepgen TL, Dickel H, Becker D et al (2005) Evidenzbasierte Beurteilung der Auswirkung von Typ-IV-Allergien bei der Minderung der Erwerbsfähigkeit. Hautarzt 56:207–223CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. Diepgen TL, Brandenburg S, Aberer W et al (2014) Hautkrebs durch natürliche UV-Strahlung als Berufskrankheit – Voraussetzungen für eine Meldung und Anerkennung. J Dtsch Dermatol Ges 12:1102–1106PubMedGoogle Scholar
  12. Diepgen TL, Krohn S, Bauer A et al (2016) Empfehlung zur Begutachtung von arbeitsbedingten Hauterkrankungen und Hautkrebserkrankungen – Bamberger Empfehlung. Derm Beruf Umwelt 64:89–136CrossRefGoogle Scholar
  13. Diepgen TL, Bauer A, Bernhard-Klimt C et al (2017) Empfehlungen zur Minderung der Erwerbsfähigkeit bei Berufskrankheit Hautkrebs. Derm Beruf Umwelt 65:7–12CrossRefGoogle Scholar
  14. Fartasch M, Diepgen TL, Schmitt J, Drexler H (2012) Zusammenhang von beruflich bedingter Sonnenexposition und hellem Hautkrebs. Klinische Grundlagen, Epidemiologie, Berufskrankheitenverfahren und Prävention. Dtsch Ärztebl Int 109:715–720PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  15. John SM, Diepgen TL, Ofenloch R, Skudlik C (2016) Abschlussbericht zum Vorhaben „Langzeitevaluation der Kohorten im Projekt „Medizinisch-berufliches Rehabilitationsverfahren „Haut“ – Optimierung und Qualitätssicherung des Heilverfahrens (ROQ)“ über fünf Jahre“ (ROQ II). DGUV-Forschungsvorhaben FB 174, Osnabrück, Heidelberg 26.09.2016Google Scholar
  16. Ludewig M, Rocholl M, Hübner A et al (2016) Individuelle Lichtschutz-Beratung für Beschäftigte in Außenberufen. DGUV-Forum 12/2016: 34–37Google Scholar
  17. Mahler V, Diepgen TL, Skudlik C et al (2014) Psoriasis als anlagebedingte Erkrankung in der berufsdermatologischen Beurteilung. J Dtsch Dermatol Ges 12:519–530PubMedGoogle Scholar
  18. Schmitt J, Seidler A, Diepgen TL, Bauer A (2011) Occupational UV-Light exposure increases the risk for the development of cutaneous squamous cell carcinoma. A systematic review and meta-analysis. Br J Dermatol 164:291–307CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. Skudlik C, John SM (2012) Prevention and rehabilitation. In: Rustemeyer T, Elsner P, John SM, Maibach H (Hrsg) Kanerva’s occupational dermatology, 2. Aufl. Springer, Berlin, S 1177–1184CrossRefGoogle Scholar
  20. Skudlik C, John SM (2017a) Haut. In: Schönberger A, Mehrtens G, Valentin H (Hrsg) Arbeitsunfall und Berufskrankheit. Rechtliche und medizinische Grundlagen für Gutachter, Sozialverwaltung, Berater und Gerichte, 9. Aufl. Schmidt, Berlin S 865–926Google Scholar
  21. Skudlik C, John SM (2017b) Plattenepithelkarzinome oder multiple aktinische Keratosen der Haut durch natürliche UV-Strahlung (BK-Nr. 5103). In: Schönberger A, Mehrtens G, Valentin H (Hrsg) Arbeitsunfall und Berufskrankheit. Rechtliche und medizinische Grundlagen für Gutachter, Sozialverwaltung, Berater und Gerichte, 9. Aufl. Schmidt, Berlin S 1203–1209Google Scholar
  22. Skudlik C, Weisshaar E (2015) Individuell ambulante und stationäre Prävention bei Berufsdermatosen. Hautarzt 66:160–166CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. Skudlik C, Lindemann B, Woltjen M et al (2013) „Mit allen geeigneten Mitteln“. Off-Label-use und Berufsgenossenschaften. Hautarzt 64:743–747CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. Voss H, Gediga G, Gediga K et al (2013) Sekundärprävention von Berufsdermatosen: Erste systematische Evaluation des Hautarztverfahrens und des Stufenverfahrens Haut. J Dtsch Dermatol Ges 11:662–671PubMedGoogle Scholar
  25. Weisshaar E, Skudlik C, Scheidt R et al (2013) Multicentre study ‚rehabilitation of occupational skin diseases – optimization and quality assurance of inpatient management (ROQ)‘ – results from 12-month follow-up. Contact Dermatitis 68:169–174CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. Wilke A, Gediga G, Schlesinger T et al (2012) Sustainability of interdisciplinary secondary prevention in patients with occupational hand eczema: a 5-year follow-up survey. Contact Dermatitis 67:208–216CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. Wulfhorst B, Bock M, Skudlik C et al (2011) Prevention of hand eczema – gloves, barrier creams and workers’ education. In: Duus Johansen J, Frosch PJ, Lepoittevin JP (Hrsg) Contact dermatitis, 5. Aufl. Springer, Berlin, S 985–1028CrossRefGoogle Scholar
  28. Wulfhorst B, Wilke A, Skudlik C, John SM (2014) How to manage hand eczema in a wet work setting. In: Alikhan A, Lachapelle JM, Maibach HI (Hrsg) Textbook of hand eczema. Springer, Heidelberg, S 307–320CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Dermatologie, Umweltmedizin, Gesundheitstheorie der Universität Osnabrück, Institut für interdisziplinäre Dermatologische Prävention und Rehabilitation (iDerm)Universität OsnabrückOsnabrückDeutschland

Section editors and affiliations

  • Thomas Ruzicka
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Dermatologie und AllergologieUniversität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations