Advertisement

Wundtherapie

  • Sabine A. Eming
  • Joachim Dissemond
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Die Wundheilung ist ein Prozess, der von grundlegender Bedeutung für die Aufrechterhaltung der Abwehr- und Schutzfunktionen der Haut ist. Wundheilungsstörungen und ihre Folgen stellen eine große medizinische und interdisziplinäre Herausforderung in der alltäglichen Praxis und Klinik dar. Störungen der Wundheilung können prinzipiell in jedem Lebensalter auftreten, sind häufig das Symptom einer Grunderkrankung und manifestieren sich klinisch unterschiedlich. Insbesondere die sich verändernde Altersstruktur der Bevölkerung trägt entscheidend dazu bei, dass die Zahl von Patienten mit chronischen Wunden zunimmt. Die zugrunde liegenden Ursachen sind häufig komplex und erfordern eine systematische und interdisziplinäre Diagnostik. Die Kombination aus einer Behandlung der Grunderkrankung und Beseitigung möglicher lokaler Störfaktoren mittels moderner Wundtherapeutika ist die Grundlage jeder effizienten Therapie. Im Kapitel Wundtherapie stellen die Autoren systematisch die Diagnostik und Therapie häufiger und seltener Ursachen chronischer Wunden dar.

Literatur

  1. Badiavas EV, Falanga V (2003) Treatment of chronic wounds with bone marrow-derived cells. Arch Dermatol 139:510–516CrossRefGoogle Scholar
  2. Dissemond J (2017) ABCDE-Regel für die Diagnostik chronischer Wunden. J Dtsch Dermatol Ges 15:732–734Google Scholar
  3. Dissemond J, Augustin M, Eming S et al (2014) Moderne Wundtherapie – praktische Aspekte der lokalen, nicht-interventionellen Behandlung chronischer Wunden. J Dtsch Dermatol Ges 12:541–554PubMedGoogle Scholar
  4. Dissemond J, Protz K, Reich-Schupke S et al (2016) Kompressionstherapie bei Ulcus cruris. Hautarzt 67:311–325CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Dissemond J, Assenheimer B, Engels P et al (2017) M.O.I.S.T. – ein Konzept für die Lokaltherapie chronischer Wunden. J Dtsch Dermatol Ges 15:443–445PubMedGoogle Scholar
  6. Eming SA, Krieg T, Davidson JM (2007) Inflammation in wound repair: molecular and cellular mechanisms. J Invest Dermatol 127:514–525CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Eming SA, Koch M, Krieger A et al (2010) Differential proteomic analysis distinguishes tissue repair biomarker signatures in wound exudates obtained from normal healing and chronic wounds. J Proteome Res 9:4758–4766CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Eming SA, Martin P, Tomic-Canic M (2014) Wound repair and regeneration: mechanisms, signaling, and translation. Sci Transl Med 6:265sr6CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  9. Gottrup F, Apelqvist J, Price P (2010) European Wound Management Association Patient Outcome Group. Outcomes in controlled and comparative studies on non-healing wounds: recommendations to improve the quality of evidence in wound management. J Wound Care 19:237–268CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. Heyer K, Herberger K, Protz K et al (2016) Epidemiology of chronic wounds in Germany: analysis of statutory health insurance data. Wound Repair Regen 24:434–442CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. Huptas L, Rompoti N, Herbig S et al (2011) Schmerzreduktion bei Patienten mit chronischem Ulcus cruris durch ein neu entwickeltes Morphin-Gel: Erste Resultate einer klinischen Untersuchung. Hautarzt 62:280–286CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. Langer A, Rogowski W (2009) Systematic review of economic evaluations of human cell-derived wound care products for the treatment of venous leg and diabetic foot ulcers. BMC Health Serv Res 10:115–129CrossRefGoogle Scholar
  13. Löhrer R, Eming R, Wolfrum N, Krieg T, Eming SA (2011) Autoinflammatorische Erkrankungen als Ursache von Wundheilungsstörungen. Hautarzt 62:524–533CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. Lutolf MP, Hubbell JA (2005) Synthetic biomaterials as instructive extracellular microenvironments for morphogenesis in tissue engineering. Nat Biotechnol 23:47–55CrossRefGoogle Scholar
  15. Moffatt CJ, Doherty DC, Smithdale R et al (2010) Clinical predictors of leg ulcer healing. Br J Dermatol 162:51–58CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. Schwarzkopf A, Dissemond J (2015) Indikation und praktische Durchführung mikrobiologischer Diagnostik bei Patienten mit chronischen Wunden. J Dtsch Dermatol Ges 13:203–210PubMedGoogle Scholar
  17. Yamanaka S, Blau HM (2010) Nuclear reprogramming to a pluripotent state by three approaches. Nature 465:704–712CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  18. Zamboni P, Tognazzo S, Izzo M et al (2005) Hemochromatosis C282Y gene mutation increases the risk of venous leg ulceration. J Vasc Surg 42:309–314CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklink für Dermatologie und VenerologieUniversitätsklinikum KölnKölnDeutschland
  2. 2.Klinik für Dermatologie, Venerologie und AllergologieUniversitätsklinikum EssenEssenDeutschland

Section editors and affiliations

  • Thomas Ruzicka
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Dermatologie und AllergologieUniversität MünchenMünchenGermany

Personalised recommendations