Advertisement

Dermatologie im Auslandseinsatz der Deutschen Bundeswehr

  • Marcellus Fischer
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Die deutsche Bundeswehr war während des Kalten Krieges weitgehend auf die unmittelbare Landesverteidigung ausgerichtet. Nach der deutschen Wiedervereinigung, dem Zusammenbruch des Warschauer Pakts und den gleichzeitigen internationalen Herausforderungen durch Katastrophenereignisse, regionale Konflikte und die Bekämpfung des internationalen Terrorismus wurden die Streitkräfte zunehmend in Auslandseinsätze entsandt. Im Rahmen dieser Einsätze kommt dem Sanitätsdienst der Bundeswehr bei einem Engagement in den Tropen oder Subtropen eine besondere Bedeutung zu. Dabei gilt der Grundsatz, jedem Soldaten im Auslandseinsatz im Falle einer Erkrankung, eines Unfalls oder einer Verwundung im Einsatzland eine medizinische Versorgung zu ermöglichen, die im Ergebnis dem fachlichen Standard in Deutschland entspricht. Dies gilt auch für die dermatologische Versorgung.

Literatur

  1. Atenstaedt RL (2006) Trench foot: the medical response in the first World War 1914–18. Wilderness Environ Med 17:282–289CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Boecken G, Sunderkötter C, Bogdan C et al (2011) Diagnose und Therapie der kutanen und mukokutanen Leishmaniasis in Deutschland. J Dtsch Dermatol Ges 9(Suppl 8):1–51CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Burchard GD, Bierther M (1986) Buruli ulcer: clinical pathological study of 23 patients in Lambaréné, Gabon. Trop Med Parasitol 37:1–8PubMedGoogle Scholar
  4. Deutsche AIDS-Gesellschaft (DAIG) (2013) HIV-Infektion, postexpositionelle Prophylaxe, AWMF online. http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/055-004.html. Zugegriffen am 26.09.2016
  5. Elsner P, Glitsch M, Merk HF (2015) Dermatologie im Auslandseinsatz. Globalisierung eines medizinischen Fachgebietes. Hautarzt 66:308–310CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Faulde M, Schrader J, Heyl G et al (2008) Zoonotic cutaneous leishmaniasis outbreak in Mazar-e Sharif, northern Afghanistan: an epidemiological evaluation. Int J Med Microbiol 298:543–550CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Faulde MK, Erkens K, Dieterle R (2015) Epidemiologie und Prophylaxe der Leishmaniasis in Nordafghanistan. Hautarzt 66:347–354CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Lewis DA (2014) Global resistance of Neisseria gonorrhoeae: when theory becomes reality. Curr Opin Infect Dis 27:62–67CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Mabula JB, Chalya PL, Mchembe MD et al (2012) Skin cancers among albinos at a university teaching hospital in Northwestern Tanzania: a retrospective review of 64 cases. BMC Dermatol 12:5CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  10. Okome Nkoumou MM, Okome Essima R, Obiang Ndong GP, Okome Miame F (2007) Clinical and laboratory findings in HIV-infected patients at the Jeanne Ebori Foundation in Libreville, Gabon (2002–2005). Med Trop 67:357–362Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Dermatologie und VenerologieBundeswehrkrankenhaus HamburgHamburgDeutschland

Section editors and affiliations

  • Thomas Ruzicka
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Dermatologie und AllergologieUniversität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations