Psychiatrie, Psychosomatik, Psychotherapie – Bedeutung, Identität, Situation und Perspektiven eines großen medizinischen Fachgebietes

  • Hans-Jürgen Möller
  • Gerd Laux
  • Jürgen Fritze
  • Peter Falkai
  • Wolfgang Maier
  • Hans-Peter Kapfhammer
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Das vorliegende Werk will kompaktes „State-of-the-Art-Wissen“ wissenschaftlich fundiert und dennoch praxisnah des aus der Nervenheilkunde entwachsenen Faches Psychiatrie, psychosomatische Medizin und Psychotherapie darstellen. In diesem medizinischen Gebiet sind derzeit über 17.000 Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie (ca. 10.000), Fachärzte für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (ca. 4000) und ca. 3000 Fachärzte für Nervenheilkunde (meist ohne Psychotherapie) tätig. Die von diesen Fachärzten zu versorgenden psychischen Erkrankungen sind zahlreich: Ihre 1-Jahres-Prävalenz (im Erwachsenenalter unter 65 Jahren) beträgt knapp 28 % (Jacobi et al. 2014). Diese Erkrankungshäufigkeit (mehr als ¼ der deutschen Erwachsenenbevölkerung!) ist so hoch, dass die verfügbaren spezifischen Fachärzte nicht ausreichen, um psychisch Kranke zu versorgen. Daher hat sich zusätzlich der Berufsstand Psychologischer Psychotherapeuten etabliert, durch die psychische Störungen ausschließlich mit Psychotherapie behandelt werden. Diese Berufsgruppe umfasst derzeit da. 40.000 examinierte Psychologische Psychotherapeuten, wobei ca. 14.000 über einen ambulanten Kassensitz verfügen (Vertragspsychotherapeuten; Bundespsychotherapeutenkammer 2015). Besonders häufige psychische Störungen, wie Depressionen und Demenzen, werden zudem mehrheitlich von Haus- und Allgemeinärzten behandelt. Damit nimmt das Gebiet psychischer Störungen eine zentrale Position im Gesamtbereich der klinischen Medizin ein. Nur wenige Fachgebiete der Medizin haben in den vergangenen 40 Jahren (nach der „Psychiatrie-Enquete“) derart deutliche Veränderungen in den Augen der Öffentlichkeit, der Medien und in der Behandlungsrealität in den stationären, ambulanten und komplementären Versorgungsektoren aufzuweisen wie die Psychiatrie und Psychotherapie. Das Wissen um Ätiologie, Pathogenese und Einflussfaktoren und die Behandlungsmöglichkeiten von psychischen Erkrankungen hat sich enorm erweitert durch eine breit angelegte Forschungsaktivität von den Grundlagen (genetisch, molekular, zellulär, systemisch) über die klinische Neurobiologie (Bildgebung, Biomarker) und die Humanwissenschaften (Kognition, Emotion, soziale Umwelt) bis zu den Interventionsmethoden (Pharmakotherapie, Hirnstimulation, Psychotherapie, Verhaltensmedizin). Vor dem Hintergrund gesellschaftlicher und gesundheitspolitischer Strukturveränderung, ökonomischer und personeller Engpässe, hohem Versorgungsbedarf bei divergierenden konzeptuellen Versorgungsmodellen und Spezialisierungsbestrebungen ist das Fachgebiet hinsichtlich Zukunft und Weiterentwicklung mit großen Herausforderungen konfrontiert.

Literatur

  1. Aktion Psychisch Kranke e.V. (Hrsg) (2007) Evaluation der Psychiatrie-Personalverordnung. Abschlussbericht der Psych-PV-Umfrage 2005 im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit. Psychiatrie, BonnGoogle Scholar
  2. Angermeyer MC (2004) Stigmatisierung psychisch Kranker in der Gesellschaft. Psychiatr Prax 31(Suppl 2):246–250CrossRefGoogle Scholar
  3. Angermeyer MC, Matschinger H, Schomerus G (2013) Attitudes towards psychiatric treatment and people with mental illness: changes over two decades. Br J Psychiatry 203:146–151PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Angermeyer MC, Matschinger H, Carta MG, Schomerus G (2014) Changes in the perception of mental illness stigma in Germany over the last tow decades. Eur Psychiatry 29:390–395PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Baca-Garcia E, Perez-Rodriguez MM, Basurte-Villamor I et al (2008) Patterns of mental health service utilization in a general hospital and outpatient mental health facilities. Analysis of 365,262 psychiatric consultations. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci 258:117–123PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Baron S, Linden M (2008) The role of the „International Classification of Functioning, Disability and Health, ICF“ in the description and classification of mental disorders. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci 258(Suppl 5):81–85PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Bastiaan P (2001) Gesehen mit den Augen der Angehörigen: Das schwarze Loch im sozialpsychiatrischen Hilfesystem. Psychiatr Prax 28:152–155PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Bauer M (2013) Sozialpsychiatrie kann als eigenständiges Gebiet abgeschafft werden - Pro. Psychiatr Prax 40:411–412PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Becker T, Hoffmann H, Puschner B, Weinmann S (2008) Versorgungsmodelle in Psychiatrie und Psychotherpie. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  10. Beine KH, Deister A, Heissler M et al (2008) Perspektiven der Krankenhauspsychiatrie – Positionspapier. Psychiatr Prax 35:205–209CrossRefGoogle Scholar
  11. Berger M, Fritze J, Roth-Sackenheim C, Voderholzer U (Hrsg) (2005) Die Versorgung psychischer Erkrankungen in Deutschland. Springer, Berlin/Heidelberg/New YorkGoogle Scholar
  12. Bhugra D, Sartorius N, Fiorillo A et al (2015a) EPA guidance on how to improve the image of psychiatry and of the psychiatrist. Eur Psychiatry 30:423–430PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Bhugra D, Ventriglio A, Kuzman MR et al (2015b) EPA guidance on the role and responsibilities of psychiatrists. Eur Psychiatry 30:417–422PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Bichescu-Burian D, Cerisier C, Czekaj et al (2016) Patienten mit Störungen nach ICD-10 F3 und F4 in Psychiatrie und Psychosomatik – wer wird wo behandelt? Nervenarzt 87 (im Druck)Google Scholar
  15. Borrmann-Hassenbach M, Dirksen RG, Laux G (2012) Die psychiatrisch-psychosomatische Versorgung in Bayern. NeuroTransmitter 23:b21–b26CrossRefGoogle Scholar
  16. Bottlender R, Strauss A, Moller HJ (2010) Social disability in schizophrenic, schizoaffective and affective disorders 15 years after first admission. Schizophr Res 116:9–15PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Bundesärztekammer (2013) http://www.bundesaerztekammer.de. Zugegriffen am 29.01.2016
  18. Cowan WM, Kandel ER (2001) Prospects for neurology and psychiatry. JAMA 285:594–600.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Deutsche Rentenversicherung (2015) Statistik der Deutschen Rentenversicherung, Rentenversicherung in Zeitreihen 2015; DRV-Schriften, Bd 22, BerlinGoogle Scholar
  20. DGPPN (2015) Konzept eines budgetbasierten Entgeltsystems für die Fachgebiete Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie. Nervenarzt 86:1400–1402CrossRefGoogle Scholar
  21. Dörner K (2003) Der gute Arzt. Lehrbuch der ärztlichen Grundhaltung, 2. Aufl. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  22. Eggerth A, Bednar W, Hagleitner J (2010) Versorgung mit Psychotherapie 2009 – im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit. ÖBIG – Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen, WienGoogle Scholar
  23. Eichberger G (2001) Zum Problem der Planung stationärer psychiatrischer Einrichtungen. Krankenhauspsychiatrie 12:60–65CrossRefGoogle Scholar
  24. Eikelmann B, Harter C (2006) Entwicklung und Nutzung der psychiatrisch-psychotherapeutischen Versorgung in Deutschland. Nervenheilkunde 25:278–285Google Scholar
  25. Engel GL (1977) The need for a new medical model: a challenge for biomedicine. Science 196:129–136PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. Fazekas C, Leitner A (2012) Towards implementing the biopsychosocial factor in national health care systems: the role of postgraduate training in Austria. Psychother Psychosom 81:391–393PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. First MB (2009) Harmonisation of ICD-11 and DSM-V: opportunities and challenges. Br J Psychiatry 195:382–390PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. Frances A (2013) Normal. Gegen eine Inflation psychiatrischer Diagnosen. DuMont, KölnGoogle Scholar
  29. Franke A (2010) Modelle von Gesundheit und Krankheit, 2. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  30. Freyberger HJ (2015) Zukunft der Psychotherapie in der Psychiatrie. Psychotherapeut 60:384–388CrossRefGoogle Scholar
  31. Fritze J (2009) Neue Regelungen für Einrichtungen der Psychiatrie und Psychotherapie, Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie sowie Psychosomatische Medizin und Psychotherapie im Krankenhausfinanzierungsreformgesetz (KHRG). Nervenarzt 80:485–494CrossRefGoogle Scholar
  32. Fritze J (2014) Psychopharmaka-Verordnungen: Ergebnisse und Kommentare zum Arzneiverordnungsreport 2013. Psychopharmakotherapie 21:153–166Google Scholar
  33. Fydrich T, Abele AE, Margraf J et al (2015) Schlüsselkompetenzen und Lernziele für die Aus- und Weiterbildung in Psychotherapie. In: Heyse V, Giger M (Hrsg) Erfolgreich in die Zukunft. Schlüsselkompetenzen in Gesundheitsberufen. Medhochzwei, Heidelberg, S 219–236Google Scholar
  34. Gabbard G (1999) The psychiatrist as psychotherapist. In: Weissmann S, Sabshin M, Eist H (editors). Psychiatry in the new millennium. Washington: American Psychiatric Press: 163–178Google Scholar
  35. Gaebel W, Zielasek J, Cleveland HR (2010) Psychiatry al a medical speciality: challenges and opportunities. World Psychiatry 9:36–38PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  36. Gaebel W, Kowitz S, Fritze J, Zielasek J (2013) Inanspruchnahme des Versorgungssystems bei psychischen Erkrankungen. Dtsch Arztebl Int 110:799–808PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  37. Gallo JJ, Hwang S, Joo JH et al (2015) Multimorbidity, depression, and mortality in primary care: randomized clinical trial of an evidence-based depression care management program on mortality risk. J Gen Intern Med Oct 2 (im Druck)Google Scholar
  38. Gebhardt RP, Schmid-Michel PO (2002) Anlässe zur Krankenhausbehandlung psychisch Kranker vor und nach der Eröffnung einer Satellitenstation. Fortschr Neurol Psychiatr 70:192–197PubMedCrossRefGoogle Scholar
  39. Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) (2015a) Angaben zur Anzahl psychiatrischer FachärztInnen in ambulanter und stationärer Versorgung in Österreich. Persönliche Mitteilung durch Herrn Dr. G. FülopGoogle Scholar
  40. Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) (2015b) Angaben zur Anzahl psychiatrischer, psychosomatischer und psychiatrisch-rehabilitativer Einrichtungen in Österreich. Persönliche Mitteilung durch Herrn Mag. A. Grabenhofer-EggerthGoogle Scholar
  41. Global Burden of Disease Study 2013 Collaborators (2015) Global, regional, and national incidence, prevalence, and years lived with disability for 301 acute and chronic diseases and injuries in 188 countries, 1990–2013: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2013. Lancet 386:743–800PubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  42. Godemann F, Falkai P, Hauth I et al (2013) Pauschalierendes Entgeltsystem in der Psychiatrie und Psychosomatik. Nervenarzt 84:864–868PubMedCrossRefGoogle Scholar
  43. Gründer G (2016) Bedeutung des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes für die Psychopharmakotherapie. Nervenarzt 87:356–66PubMedCrossRefGoogle Scholar
  44. Hauth I (2016) Leitliniengerechte stationäre psychiatrisch-psychotherapeutische Behandlung. Nervenarzt 87:276–277PubMedCrossRefGoogle Scholar
  45. Häfner H (2002) Psychiatrie als Beruf. Nervenarzt 73:33–40PubMedCrossRefGoogle Scholar
  46. Heinz A (2014) Der Begriff der psychischen Krankheit. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  47. Heinz A (2015) Krankheit vs. Störung. Medizinische und lebensweltliche Aspekte psychischen Leidens. Nervenarzt 86:36–41PubMedCrossRefGoogle Scholar
  48. Hellweg R, Lang S (2015) Psychiatrie quo vadis? DNP 16:19CrossRefGoogle Scholar
  49. Helmchen H (2003) Krankheitsbegriff und Anspruch auf medizinische Leistungen. Nervenarzt 74:395–397PubMedCrossRefGoogle Scholar
  50. Helmchen H (2013) Anmerkungen zur Sprache des Psychiaters und Stigmatisierung psychisch Kranker. Nervenarzt 84:334–339PubMedCrossRefGoogle Scholar
  51. Hermans M (2014) The future role of the psychiatrist in Europe – a UEMS perspective. Psychiatrie 11:35–42Google Scholar
  52. Heydendorff von SC, Dreßing H (2016) Mediale Stigmatisierung psychisch Kranker im Zuge der „Germanwings“-Katastrophe. Psychiatr Prax 43:134–40Google Scholar
  53. IGSF, Institut für Gesundheits-System-Forschung (2005) Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik) in Hessen. IGSF, KielGoogle Scholar
  54. Insel T (2012) The future of psychiatry (= Clinical Neuroscience). www.nimh.nih.gov
  55. Insel TR (2014) The NIMH Research Domain Criteria (RDoC) Project: precision medicine for psychiatry. Am J Psychiatry 171:395–397PubMedCrossRefGoogle Scholar
  56. Jacobi F, Barnikol UB (2015) Abschätzung von Prävalenz und Behandlungsbedarf psychischer Störungen. Das Problem diagnostischer Schwellen. Nervenarzt 86:42–50PubMedCrossRefGoogle Scholar
  57. Jacobi F, Höfler M, Strehle J et al (2014) Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung. Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul Psychische Gesundheit (DEGS1-MH). Nervenarzt 85:77–87PubMedCrossRefGoogle Scholar
  58. Jäger M, Wigand ME, Becker T (2016) Psychiatrie als praktische Wissenschaft. Überlegungen nach Wolfgang Wieland (1933–2015). Nervenarzt 87 (im Druck)Google Scholar
  59. Kang HJ, Kim SY, Bae KY et al (2015) Comorbidity of depression with physical disorders: research and clinical complications. Chonnam Med J 51:8–18PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  60. Kapfhammer HP (2010) Psychosomatische Medizin – Geschichte, Definition, Extension, Organisation. Psychiatr Psychother 6:216–229CrossRefGoogle Scholar
  61. Katschnig H (2010) Are psychiatrists an endangered species? Observations on internal and external challenges to the profession. World Psychiatry 9:21–28PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  62. Klosterkötter J (2013) Prävention psychotischer Störungen. Nervenarzt 84:1299–1309PubMedCrossRefGoogle Scholar
  63. Köchert R (2015) Psychiatrisierung in der ökonomisierten Gesellschaft. DNP 16:10–14CrossRefGoogle Scholar
  64. Koutsouleris N, Meisenzahl EM, Davatzikos C et al (2009) Use of neuroanatomical pattern classification to identify subjects in at-risk mental states of psychosis and predict disease transition. Arch Gen Psychiatry 66:700–712PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  65. Kunze H (1998) Der sogenannte Heimbereich – das »Bermuda-Dreieck« der komplementären Versorgung. In: Gaebel W, Falkai P (Hrsg) Zwischen Spezialisierung und Integration – Perspektiven der Psychiatrie und Psychotherapie. Springer, WienGoogle Scholar
  66. Lang FU, Gühne U, Riedel-Heller SG, Becker T (2015) Innovative patientenzentrierte Versorgungssysteme. Nervenarzt 86:1313–1319PubMedCrossRefGoogle Scholar
  67. Laux G (2003) Großkrankenhaus versus Abteilung, Gegensatz oder Ergänzung. In: Steinberg R (Hrsg) Regionalisierung. Roderer, RegensburgGoogle Scholar
  68. Laux G, Sander K, Artmann S et al (2015) Versorgungsrealität in der Psychotherapie. Ergebnisse der Befragung deutscher psychiatrischer Versorgungskliniken. Nervenarzt 86:579–587PubMedCrossRefGoogle Scholar
  69. Lenz G, Schosser A (2015) Psychiatrische Rehabilitation. J Neurol Neurochir Psychiatr 16:164–169Google Scholar
  70. Linden M (2015) Krankheit und Behinderung. Das ICF-Modell. Nervenarzt 86:29–35PubMedCrossRefGoogle Scholar
  71. Maier W (2002) Psychiatrie als Beruf – wie sieht die Zukunft aus? Nervenarzt 73:96–99PubMedCrossRefGoogle Scholar
  72. Maier W, Möller HJ (2007) Metaanalysen. Methode zur Evidenzmaximierung von Therapiestudien? Nervenarzt 78:1028–1036PubMedCrossRefGoogle Scholar
  73. Maier W, Hauth I, Berger M, Saß H (2016) Zwischenmenschliche Gewalt im Kontext affektiver und psychotischer Störungen. Nervenarzt 87:53–68PubMedCrossRefGoogle Scholar
  74. Maio G (2015) „Ich tue das Richtige nur gegen Belohnung“. Eine Kritik an Pay-for-Performance in der Psychiatrie. Nervenarzt 86:1349–1357PubMedCrossRefGoogle Scholar
  75. Maj M (2014) Social neuroscience as an ideal basic science for psychiatry. World Psychiatry 13:105–106PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  76. Marks I (2009) Mental health clinics in the 21st century. Psychother Psychosom 78:133–138PubMedCrossRefGoogle Scholar
  77. Martin JB (2002) The integration of neurology, psychiatry, and neuroscience in the 21st century. Am J Psychiatry 159:695–704PubMedCrossRefGoogle Scholar
  78. Matschinger H, Angermeyer MC (2004) The public’s preferences concerning the allocation of financial resources to health care: results from a representative population survey in Germany. Eur Psychiatry 19:478–482PubMedCrossRefGoogle Scholar
  79. Mayr H, Aigner M, Rießland-Seifert (2015) Versorgungsstrukturen und Qualität der psychiatrischen und psychosomatischen Konsiliar-Liaison- (CL-) Dienste in österreichischen Spitälern. J Neurol Neurochir Psychiatr 16:138–148Google Scholar
  80. Melchinger H (2008) Strukturfragen der ambulanten psychiatrischen Versorgung unter besonderer Berücksichtigung von Psychiatrischen Institutsambulanzen und der sozialpsychiatrischen Versorgung außerhalb der Leistungspflicht der Gesetzlichen Krankenversicherung. Expertise im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung 2008Google Scholar
  81. Melchinger H (2015) Verwerfungen in der ambulanten psychiatrisch-psychotherapeutischen Versorgung. In: Kunze H (Hrsg) Psychisch krank in Deutschland. Plädoyer für ein zeitgemäßes Versorgungssystem. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  82. Melchinger H, Rössler W, Machleidt W (2006) Ausgaben in der psychiatrischen Versorgung. Ist die Verteilung der Ressourcen am Bedarf orientiert? Nervenarzt 77:73–80PubMedCrossRefGoogle Scholar
  83. Melchior H, Schulz H, Härter M et al (2014) Faktencheck Gesundheit. Regionale Unterschiede in der Diagnostik. und Behandlung von Depressionen. Bertelsmann-Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  84. Miller G, Holden C (2010) Proposed revisions to psychiatry’s canon unveiled. Science 327:770–771PubMedCrossRefGoogle Scholar
  85. Mnich EE, Makowski AC, Daubmann A et al (2015) Evaluation einer Öffentlichkeitskampagne zu psychischen Erkrankungen. Ergebnisse von „psychenet“. Psychiatr Prax (im Druck)Google Scholar
  86. Möller HJ, Jager M, Riedel M et al (2010) The Munich 15-year follow-up study (MUFUSSAD) on first-hospitalized patients with schizophrenic or affective disorders: comparison of psychopathological and psychosocial course and outcome and prediction of chronicity. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci 260:367–384PubMedCrossRefGoogle Scholar
  87. Möller HJ, Jager M, Riedel M et al (2011) The Munich 15-year follow-up study (MUFUSSAD) on first-hospitalized patients with schizophrenic or affective disorders: assessing courses, types and time stability of diagnostic classification. Eur Psychiatry 26:231–243PubMedCrossRefGoogle Scholar
  88. Möller HJ, Bandelow B, Bauer M et al (2015a) DSM-5 reviewed from different angles: goal attainment, rationality, use of evidence, consequences – part 1: general aspects and paradigmatic discussion of depressive disorders. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci 265:5–18PubMedCrossRefGoogle Scholar
  89. Möller HJ, Bandelow B, Bauer M et al (2015b) DSM-5 reviewed from different angles: goal attainment, rationality, use of evidence, consequences-part 2: bipolar disorders, schizophrenia spectrum disorders, anxiety disorders, obsessive-compulsive disorders, trauma- and stressor-related disorders, personality disorders, substance-related and addictive disorders, neurocognitive disorders. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci 265:87–106PubMedCrossRefGoogle Scholar
  90. Möller-Leimkühler AM, Möller HJ, Maier W et al (2016) EPA guidance on improving the image of psychiatry. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci 266:139–154PubMedCrossRefGoogle Scholar
  91. Moynihan R, Heath I, Henry D (2002) Selling sickness: the pharmaceutical industry and disease mongering. BMJ 324:886–891PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  92. Müller-Spahn F (2004) Seelenheilkunde und Neurowissenschaften. Psychiatrie 1:25–35Google Scholar
  93. Multmeier J (2014) Ambulante psychotherapeutische Versorgung in Deutschland – eine Kohortenbetrachtung der KBV. Projekt Psychother 2:12–22Google Scholar
  94. Murray CJ, Barber RM, Foreman KJ et al (2015) Global, regional, and national disability-adjusted life years (DALYs) for 306 diseases and injuries and healthy life expectancy (HALE) for 188 countries, 1990–2013: quantifying the epidemiological transition. Lancet. doi: 10.1016/S0140-6736(15)61340-X Google Scholar
  95. NeuroTransmitter (2008) Neurologische Versorgung – Sprung in die Zukunft Sonderheft zum 81. Jahreskongress der DGN. Sonderheft 1:1–58Google Scholar
  96. NeuroTransmitter (2009) 10 Jahre BVDP – Frischer Wind in der Psychiatrie BVDP-Sonderheft zum Kongress der DGPPN. Sonderheft 2:1–60Google Scholar
  97. Payk TR (2000) Psychiater. Forscher im Labyrinth der Seele. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  98. Pieringer W, Schüßler G (2004) Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Österreich. Z Psychosom Med Psychother 50:241–250PubMedGoogle Scholar
  99. Plass D, Vos T, Hornberg C et al (2014) Entwicklung der Krankheitslast in Deutschland. Ergebnisse, Potenziale und Grenzen der Global Burden of Disease-Studie. Dtsch Arztebl Int 111:629–638PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  100. Pollmächer T (2015) Moral oder Doppelmoral? Das Berufsethos des Psychiaters im Spannungsfeld zwischen Selbstbestimmung, Rechten Dritter und Zwangsbehandlung. Nervenarzt 86:1148–1156PubMedCrossRefGoogle Scholar
  101. Priebe S (2013) The future of academic psychiatry may be social. Br J Psychiatry 202:319–320PubMedCrossRefGoogle Scholar
  102. Raueiser S, Becker T (Hrsg) (2010) Psychiatrie gestalten: Qualität-Finanzierung-System. Grizeto, IrseeGoogle Scholar
  103. Remschmidt H (2013) Psycho-Boom. Alle entdecken die Seele. Dtsch Ärztebl 110:C537Google Scholar
  104. Richartz M (2000) Psychiater, quo vadis? Nervenarzt 71:518–524PubMedCrossRefGoogle Scholar
  105. Richter D, Berger K, Reker T (2008) Nehmen psychische Störungen zu? Eine systematische Literaturübersicht. Psychiatr Prax 35:321–330PubMedCrossRefGoogle Scholar
  106. Richter D (2010) Evaluation des stationären und ambulant betreuten Wohnens psychisch behinderter Menschen in den Wohnverbünden des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe. Psychiat Prax 37:127–133CrossRefGoogle Scholar
  107. Riedel-Heller SG, Matschinger H, Angermeyer MC (2005) Mental disorders – who and what might help? Help-seeking and treatment preferences in the lay public. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 40:167–174PubMedCrossRefGoogle Scholar
  108. Roick C, König HH (2005) Quo vadis? Gesundheitspolitische Entscheidungen und deren Konsequenzen für die Psychiatrie. Psychiatr Prax 32:109–112PubMedCrossRefGoogle Scholar
  109. Roick C, Deister A, Zeichner D, Birker T et al (2005) Das Regionale Psychiatriebudget: Ein neuer Ansatz zur effizienten Verknüpfung stationärer und ambulanter Versorgungsleistungen. Psychiatr Prax 32:177–184PubMedCrossRefGoogle Scholar
  110. Ross DA, Travis MJ, Arbuckle MR (2015) The future of psychiatry as clinical neuroscience. Why not now? JAMA Psychiat 72:413–414CrossRefGoogle Scholar
  111. Sachdev P (2002) Neuropsychiatry – a discipline for the future. J Psychosom Res 53:625–627CrossRefGoogle Scholar
  112. Saylor J, Friedmann E (2015) Biophysical contributors to metabolic syndrome: a secondary analysis of 2007–2010 National Health and Nutrition Examination survey data. Nurs Res 64:434–443PubMedCrossRefGoogle Scholar
  113. Schneider F (2010a) DGPPN-Nachwuchskampagne: Teil 3. „Ärztemangel in Deutschland – ist der Arztberuf als solcher noch attraktiv?“ Nervenarzt 81:114–116Google Scholar
  114. Schneider F (2010b) DGPPN-Nachwuchskampagne: Teil 4. Psychiatrie und Psychotherapie ohne Ärzte? Die aktuelle Perspektive. Nervenarzt 81:243–250CrossRefGoogle Scholar
  115. Schnieders G, Pilz S (2015) Psychiatrische Versorgung in der Klinik. Gut eingespielte Prozesse mit pflegegestütztem Case-Management. DNP 16:32–35CrossRefGoogle Scholar
  116. Schomerus G, Schwahn C, Holzinger A et al (2012) Evolution of public attitudes about mental illness: a systematic review and meta-analysis. Acta Psychiatr Scand 125:440–452PubMedCrossRefGoogle Scholar
  117. Schramme T (2015) Psychische Krankheit als Störung wesentlicher Funktionen. Nervenarzt 86:16–21PubMedCrossRefGoogle Scholar
  118. Schwabe U, Paffrath D (Hrsg) (2016) Arzneiverordnungs-Report 2016: Aktuelle Daten, Kosten, Trends und Kommentare. Springer, Berlin/Heidelberg/New YorkGoogle Scholar
  119. Semmler W (1999) Zeiteffizienz im Gemeindepsychiatrischen Verbund – Utopie und Wirklichkeit der Vernetzung. Psychiatr Prax 26:1–4Google Scholar
  120. Silberbauer C, Rittmannsberger H (2002) Konsequenzen der Regionalisierung anhand einer psychiatrischen Abteilung im oberösterreichischen Salzkammergut. Psychiatr Prax 29:424–430PubMedCrossRefGoogle Scholar
  121. Spitzer M (2000) Der letzte Facharzt. Ein Rückblick aus dem Jahr 2020. Nervenheilkunde 19:50–52Google Scholar
  122. Spitzer C, Rullkötter N, Dally A (2016) Stationäre Psychotherapie. Nervenarzt 87:99–110PubMedCrossRefGoogle Scholar
  123. Statistischen Bundesamt (2015) Grunddaten der Krankenhäuser 2014. Fachserie 12, Reihe 6.1.1. http://www.destatis.de. Zugegriffen am 17.02.2016
  124. Stier M, Muders S, Rüther M, Schöne-Seifert B (2013) Biologismus-Kontroversen. Ethische Implikationen für die Psychiatrie. Nervenarzt 84:1165–1174PubMedCrossRefGoogle Scholar
  125. Strauß B (2015) Chancenungleichheit auf der Suche nach einem Therapieplatz. Psychotherapeut 60:389–396CrossRefGoogle Scholar
  126. Tost H, Champagne FA, Meyer-Lindenberg A (2015) Environmental influence in the brain, human welfare and mental health. Nat Neurosci 18:1421–1431PubMedCrossRefGoogle Scholar
  127. Utsch M, Frick E (2015) Religiosität und Spiritualität in der Psychotherapie. Psychotherapeut 60:451–466CrossRefGoogle Scholar
  128. Van Oudenhove L, Cuypers SE (2010) The philosophical „mind-body problem“ and its relevance for the relationship between psychiatry and the neurosciences. Perspect Biol Med 53:545–557PubMedCrossRefGoogle Scholar
  129. Voderholzer U, Wündrich M, Zielase M (2012) Bedeutung der studentischen Lehre für die Attraktivität des Faches Psychiatrie und Psychotherapie: Was müssen wir ändern, damit wir mehr Nachwuchs bekommen? Psychiatrie 9:31–39Google Scholar
  130. Vollmann J (2014) Das neue pauschalierende Entgeltsystem PEPP. Eine ethische Analyse. Nervenarzt 85:1410–1418PubMedCrossRefGoogle Scholar
  131. von Sydow K (2007) Das Image von Psychologen, Psychotherapeuten und Psychiatern in der Öffentlichkeit. Ein systematischer Forschungsüberblick. Psychotherapeut 52:322–333CrossRefGoogle Scholar
  132. Walker ER, McGee RE, Druss BG (2015) Mortality in mental disorders and global disease burden implications: a systematic review and meta-analysis. JAMA Psychiat 72:334–341CrossRefGoogle Scholar
  133. Walter H, Müller J (2015) Der Beitrag der Neurowissenschaften zum psychiatrischen Krankheitsbegriff. Nervenarzt 86:22–28PubMedCrossRefGoogle Scholar
  134. Walter H, Berger M, Schnell K (2009) Neuropsychotherapy: conceptual, empirical and neuroethical issues. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci 259(Suppl 2):S173–S182PubMedCrossRefGoogle Scholar
  135. Wancata J (2013) Sozialpsychiatrie kann als eigenständiges Gebiet abgeschafft werden – Kontra. Psychiatr Prax 40:412–413PubMedCrossRefGoogle Scholar
  136. Wancata J, Kapfhammer HP, Schüssler G, Fleischhacker WW (2007) Sozialpsychiatrie: Essentieller Bestandteil der Psychiatrie. Psychiatr Psychother 3:58–64CrossRefGoogle Scholar
  137. Weatherly JN, Lägel R (Hrsg) (2009) Neue Versorgungsansätze in der Psychiatrie, Neurologie und Psychosomatik. Med Wiss Verlagsges, BerlinGoogle Scholar
  138. Whiteford HA, Degenhardt L, Rehm J et al (2013) Global burden of disease attributable to mental and substance use disorders: findings from the Global Burden of Disease Study 2010. Lancet 382:1575–1586PubMedCrossRefGoogle Scholar
  139. Wittchen HU, Jacobi F, Rehm J et al (2011) The size and burden of mental disorders and other disorders of the brain in Europe 2010. Eur Neuropsychopharmacol 21:655–679PubMedCrossRefGoogle Scholar
  140. Wolfersdorf M (1999) Innere Differenzierung des Psychiatrischen Krankenhauses. Krankenhauspsychiatrie 10:1–6Google Scholar
  141. Wolfersdorf M, Küthmann A (2008) Psychotherapie/Psychosomatik in den bayerischen Bezirkskrankenhäusern – Ergebnisse der Umfrage Stand 2006. Psychotherapie 13:141–145Google Scholar
  142. Yudofsky SC, Hales RE (2002) Neuropsychiatry and the future of psychiatry and neurology. Am J Psychiatry 159:1261–1264PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Hans-Jürgen Möller
    • 1
  • Gerd Laux
    • 2
  • Jürgen Fritze
    • 5
  • Peter Falkai
    • 3
  • Wolfgang Maier
    • 4
  • Hans-Peter Kapfhammer
    • 6
  1. 1.em. Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Ehem. Ärztlicher Direktor des kbo-Inn-Salzach-Klinikums für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und NeurologieAkadem. Lehrkrankenhaus der LMU München Institut für Psychologische Medizin (IPM)SoyenDeutschland
  3. 3.Klinik für Psychiatrie und PsychotherapieLMU MünchenMünchenDeutschland
  4. 4.Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und PsychotherapieUniversitätsklinikum BonnBonnDeutschland
  5. 5.Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und PsychotherapiePulheimDeutschland
  6. 6.Klinik für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin Medizinische Universität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations