Advertisement

Motive der Geldhaltung und makroökonomisches Grundmodell I

  • Horst GischerEmail author
  • Bernhard Herz
  • Lukas Menkhoff
Chapter

Zusammenfassung

Bis in die ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts wurde monetären Fragestellungen in der ökonomischen Forschung wenig Bedeutung beigemessen. In den bis dahin vorherrschenden sog. neoklassischen Gleichgewichtsmodellen galt Geld allein als eine Art Schmiermittel zur „technischen“ Abwicklung von realwirtschaftlichen Transaktionen. In einem anderen populär gewordenen Bild erscheint Geld als Schleier, der sich vor die Realwirtschaft legt und die wahren Allokationsmechanismen verdeckt.

Literatur

  1. Dornbusch, R., Fischer, S., & Startz, R. (2001). Macroeconomics (8. Aufl.). Boston: McGraw-Hill.Google Scholar
  2. Keynes, J. M. (1936). The general theory of employment, interest, and money. London: Palgrave MacMillan.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Abel, A., Bernanke, B., & Croushore, D. (2016). Macroeconomics (9. Aufl.). Harlow: Pearson.Google Scholar
  2. Felderer, B., & Homburg, S. (2005). Makroökonomik und neue Makroökonomik (9. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  3. Hansen, A. H. (1953). A guide to Keynes. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  4. Hicks, J. R. (1937). Mr. Keynes and the “classics”. A suggested interpretation. Econometrics, 5, 147–159.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, Lehrstuhl für Monetäre Ökonomie und öffentlich-rechtliche FinanzwirtschaftOtto-von-Guericke-Universität Magdeburg MagdeburgDeutschland
  2. 2.Fakultät für Rechts- und Wirtschaftswissenschaft, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Geld und Internationale WirtschaftsbeziehungenUniversität BayreuthBayreuthDeutschland
  3. 3.Abteilung WeltwirtschaftDIW BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations