Advertisement

Viskosimetrie

  • H. Fiedler
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

viscosimetry

Definition

In der Medizin wird die Viskosimetrie zur Messung der inneren Reibung und des Fließens (Fluidität, ein reziproker Parameter der Viskosität) von Plasma, Vollblut (Hämorheologie) und Synovialflüssigkeit verwendet. Experimentell wurde die Abhängigkeit des Flussvolumens in dünnen Kapillaren von der Viskosität von Jean Léonard Marie Poiseuille (1797–1869) und Gotthilf Heinrich Ludwig Hagen (1797–1884) untersucht (Gesetz von Hagen-Poiseuille).

Physikalisch-chemisches Prinzip

Auf das Blut wirkt durch die Pumpkraft des Herzens eine Schubkraft oder Schubspannung ein, es kommt zu einer „viskösen Deformation“, die zu einer Scherung führt (Verschiebung der Ebenen in einem Flussprofil). Plasma ist annähernd eine Newtonsche Flüssigkeit, in der die Schergeschwindigkeit proportional zur Schubspannung ist, der Proportionalitätsfaktor ist die dynamische Viskosität η, gemessen in mPa·s (SI-Einheit) bzw. in cP (centipoise). Blut verhält sich rheologisch anders...

Literatur

  1. Alexy T, Pais E, Wenby RB et al (2005) Measurement of whole blood viscosity profiles via an automated viscosimeter: technical details and clinical relevance. Clin Lab 51:523–529PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. Koenig W, Sund M, Filipiak B et al (1998) Plasma viscosity and the risk of coronary heart diesease. Results from the MONICA-Augsburg Cohort Study, 1984 to 1992. Arterioscler Thromb Vasc Biol 18:768–772CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. Schuff-Werner P (1996) Methoden zur Messung rheologischer Kenngrößen und ihre klinische Bewertung. DG Klin Chem Mitteil 27:133–137 und (1997) 28:83–86Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • H. Fiedler
    • 1
  1. 1.ErfurtDeutschland

Personalised recommendations