Advertisement

Verschleppung

  • G. SchumannEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Englischer Begriff

carry-over

Definition

Übertragung von Probenbestandteilen zwischen verschiedenen Proben ( Probe) oder die unbeabsichtigte Übertragung von Reagenzien auf die Proben (DIN 58936-2).

Beschreibung

Die Verschleppung von Probenmaterial oder Reagenzien (probenbezogene und/oder probenunabhängige Verschleppung) kann entweder aufgrund des verschleppten Materials (Probe, Diluent, Reagenzien) oder nach dem Ort, an dem die Verschleppung stattfindet (Probengefäß, Waschstation, Probenaufnahmesystem, Pipettiersystem), klassifiziert werden. Verschleppung von Reagenz oder Probenmaterial kann zu falsch niedrigen (z. B. durch Verdünnungseffekt), falsch hohen (z. B. durch Analyteintrag) und/oder daraus resultierend falsch negativen oder falsch positiven Messergebnissen führen. Die Messsysteme sind deshalb regelmäßig und dokumentiert auf Verschleppung zu prüfen.

Literatur

  1. Haeckel R (1988) Recommendations for the definition and determination of carry-over effects. J Autom Chem 10:181–183CrossRefGoogle Scholar
  2. Haeckel R (1993) Evaluation Methods in Laboratory Medicine. VCH, Weinheim, S 259–264Google Scholar
  3. Qualitätsmanagement in der Laboratoriumsmedizin (2001) Teil 2: Begriffe zur Qualität und Anwendung von Untersuchungsverfahren. Beuth-Verlag, Berlin. DIN 58936-2, 3.1.2.1Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.HannoverDeutschland

Personalised recommendations